Jelení hora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jelení hora
Der Jelení hora von Norden gesehen

Der Jelení hora von Norden gesehen

Höhe 994 m n.m.
Lage Tschechien, Aussiger Region
Gebirge Erzgebirge
Koordinaten 50° 29′ 25″ N, 13° 9′ 31″ OKoordinaten: 50° 29′ 25″ N, 13° 9′ 31″ O
Jelení hora (Tschechien)
Jelení hora
Gestein Andesit
Alter des Gesteins Tertiär

Der Jelení hora (deutsch Haßberg, während Jelení hora „Hirschberg“ bedeutet) ist ein 994 m hoher Berg des Erzgebirges in der Aussiger Region auf dem Territorium der Tschechischen Republik.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg liegt im Okres Chomutov zwischen Annaberg-Buchholz und Chomutov südöstlich der Gemeinde Kryštofovy Hamry (Christophhammer). Er erhebt sich über das weite Tal der Preßnitz mit der Talsperre Preßnitz, die sich heute an der Stelle der ehemaligen Bergstadt Přísečnice (Preßnitz) südwestlich des Berges befindet. Markant ist die steile, schmale und nur teilweise bewaldete Kuppe des Berges, welche sich über die weiten Hochflächen des Erzgebirgskammes erhebt und so eine gute Aussicht ins Obere Erzgebirge und eingeschränkt bis ins Egertal ermöglicht.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg ist aus Nephelinit und Andesit aufgebaut, einem vulkanischen Gestein, das hier unregelmäßige sechseckige Säulen bildet und vermutlich im Tertiär im Zuge effusive Vulkantätigkeit entstand. 300 meter nordwestlich findet sich ein weiterer Gang desselben Gesteins. Durch Bodenfließen haben sich ausgedehnte Geröllmassen an den Hängen des Hügels verteilt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gräfin Gabriela Buquoy ließ in den 1830er Jahren ein hölzernes Aussichtshäuschen auf dem Gipfel errichten, in welchem eine Treppe zu einer Plattform auf dem Dach führte. Neben diesem Bau befand sich eine Alarmstange. Stange und Häuschen, welches 1852 erneuert worden war, wurden Ende der 1880er Jahre abgebrochen. Nach einem Bericht von 1924 stand seinerzeit ein Holzgrüstpyramide auf dem höchsten Punkt.[2] Gemäß einer Beschreibung des gleichen Autors von 1930, wurde 1928 eine 18 Meter hohe Beobachtungspyramide auf dem Gipfel errichtet, die er 1933 wiederholt erwähnt.[3][4] Näheres ist jedoch nicht bekannt.

Bald nach Arbeitsbeginn zur Königlich-Sächsischen Triangulirung wurde mit Österreich-Ungarn vereinbart, das grenznahe Dreiecksnetz rund um die maßstabgebende Großenhainer Grundlinie in Richtung Süden mit dem Vermessungsnetz Böhmens zu verbinden. Im Zuge dessen wurde auf dem Haßberg ein Triangulierungsstein[2] errichtet, von dem jedoch nur noch der Sockel kündet.

Panoramablick vom Gipfelrand des Jelení hora von Süden nach Nordwest.

Wege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jelení hora ist über einen Fußweg leicht zu erreichen, der von Süden aus auf den Gipfel führt. Als Ausgangspunkt bietet sich der Staudamm der Talsperre Preßnitz an, der Zugang ist in dem von einem dichten Netz aus Forststraßen erschlossenen Gebiet jedoch auch etwa von Výsluní im Südosten möglich.

Zudem bietet sich das auf deutscher Seite nahe gelegene Satzung als Ausgangspunkt an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jelení hora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Významné geologické lokality v České republice: Jelení hora, abgerufen am 19. November 2014.
  2. a b Josef Hoßner: Preßnitz und seine Umgebung. In: Nordwestböhmischer Gebirgsvereins-Verband (Hrsg.): Erzgebirgs-Zeitung. Monatsschrift für Volkskunde und Heimatforschung, Wanderpflege und Fremdenverkehr. 5. und 6. Heft des 45. Jahrgangs, Mai–Juni. Teplitz-Schönau 1924, S. 51–52 (Digitalisat).
  3. Josef Hoßner: Von Christophhammer über den Haßberg nach Preßnitz. In: Nordwestböhmischer Gebirgsvereins-Verband (Hrsg.): Erzgebirgs-Zeitung. Monatsschrift für Volkskunde und Heimatforschung, Wanderpflege und Fremdenverkehr. 5. Heft des 51. Jahrgangs. Teplitz-Schönau Mai 1930, S. 101 (Digitalisat).
  4. Josef Hoßner: Auf Schneeschuhen um den Haßberg. In: Nordwestböhmischer Gebirgsvereins-Verband (Hrsg.): Erzgebirgs-Zeitung. Monatsschrift für Volkskunde und Heimatforschung, Wanderpflege und Fremdenverkehr. 3. Heft des 54. Jahrgangs. Teplitz-Schönau März 1933, S. 26–27 (Digitalisat).