Jemen (Begriffsklärung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jemen bezeichnet eine Landschaft im südlichen Arabien. Aufgrund der Teilung dieses Gebietes in einen nördlichen und in einen südlichen Teil entstanden dort verschiedene Staaten:

Nördlicher Teil

  • Nordjemen, ausschließlich umgangssprachlich
  • Königreich Jemen (1911–1962) in Nordjemen nach der Unabhängigkeit bis zur Einführung der republikanischen Staatsform
  • Jemenitische Arabische Republik (1962–1990) bekannt auch als Arabische Republik Jemen oder umgangssprachlich geläufiger Nordjemen


Südlicher Teil

  • Südjemen (1839–1967 britische Herrschaft), umgangssprachlich bis heute weiterhin im Gebrauch
  • Südarabische Föderation (1962–1967) als eine Organisation von Staaten unter britischem Schutz, aus der sich die Demokratische Volksrepublik Jemen entwickelte
  • Demokratische Volksrepublik Jemen (1967/70–1990) (bis 1970 Volksrepublik Südjemen) umgangssprachlich, aber historisch unzutreffend, als Relikt aus der Zeit der britischen Herrschaft (1839–1967), weiterhin Südjemen genannt


Nördlicher und Südlicher Teil vereinigt

  • Republik Jemen seit der Vereinigung 1990 (Stand: August 2016)
  • Demokratische Republik Jemen (21. Mai bis 7. Juli 1994), umgangssprachlich ebenfalls Südjemen, kurzlebiger international nicht anerkannter Staat während des jemenitischen Bürgerkrieges von 1994


Siehe auch

 Wiktionary: Jemen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.