Jens Ahlers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jens Ahlers (2013)

Jens Ahlers (* 8. Februar 1953 in Rendsburg) ist ein deutscher Historiker, Anglist und Bibliothekar. Er ist Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Herderschule Rendsburg studierte Ahlers ab 1976 Geschichte, Anglistik und Allgemeine Sprachwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Nach dem Staatsexamen wurde er 1985 zum Dr. phil. promoviert.[1]

Das Referendariat durchlief er von 1986 bis 1988 an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und der Fachhochschule für Bibliotheks- und Dokumentationswesen. An der Universität Köln blieb er noch ein Jahr am Lehrstuhl für Bibliothekswissenschaft. 1989 ging er für 16 Jahre an die Schleswig-Holsteinische Landeszentralbibliothek in Flensburg. 2005 wurde er als Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek in Kiel berufen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Melanchthondrucke der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Göttingen 1987. GoogleBooks
  • Die Welfen und die englischen Könige 1165–1235. Lax Verlag, Hildesheim 1987, ISBN 978-3-7848-3502-0. GoogleBooks
  • mit Gerhard Kraack: Die Landeszentralbibliothek Schleswig-Holstein und ihre historischen Buchbestände. Landeszentralbibliothek Schleswig-Holstein, Flensburg 1993. GoogleBooks

Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Gerhard Kraack: Buchillustration aus fünf Jahrhunderten. Eine Ausstellung in der Landeszentralbibliothek Schleswig-Holstein vom 17. Mai bis 23. Juni 1991 anlässlich der 425-Jahr-Feier des Alten Gymnasiums Flensburg. Landeszentralbibliothek Schleswig-Holstein, Flensburg 1991. GoogleBooks
  • Landgraf Carl von Hessen 1744-1836, Statthalter in den Herzogtümern Schleswig und Holstein. Eine Ausstellung im Landesarchiv Schleswig-Holstein, 1996. GoogleBooks
  • mit Jan Schlürmann: Aufbruch und Bürgerkrieg. Schleswig-Holstein 1848–1851, Bd. 2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissertation: Die Welfen und die englischen Könige 1165–1235