Jerusalem (Beiname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Den Beinamen Jerusalem des Nordens, Südens, Ostens, Westens, Afrikas usw. tragen ehrenhalber und respektvoll verschiedene Städte (bzw. Orte) außerhalb von Jerusalem und Palästina.

Jerusalem des Nordens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerusalem des Südens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerusalem des Ostens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerusalem des Westens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerusalem des Südostens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sarajevo, die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina (auch „kleines Jerusalem“ genannt)[9]

Jerusalem Afrikas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrfach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pitigliano, Ort in der Toskana, „Klein-Jerusalem“, „Piccola Gerusalemme“
  • Lalibela in Äthiopien[10] ("Jerusalem Afrikas", „Neu-Jerusalem“ oder „Jerusalem des Südens“)
  • Antwerpen, die Metropole Flanderns in Belgien ("Jerusalem des Westens" oder „Jerusalem des Nordens“)[11][12]
  • Vilnius, die Hauptstadt Litauens[13] ("Jerusalem des Ostens" oder „Jerusalem des Nordens“) – Als liberale Stadt diente sie oft als Zufluchtsort für verfolgte Juden aus Mitteleuropa und Russland und wurde zu einem Zentrum der jüdischen Kultur.

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fürth wird auch als „Fränkisches Jerusalem“ bezeichnet.[14] Dieser ursprüngliche, judenfeindliche Spottname wurde als Name eines Dokumentarfilms von 1987 zu einem Ehrentitel.

Als „chinesisches Jerusalem“ wird die Stadt Wenzhou vom Historiker Niall Ferguson bezeichnet, weil in ihr viele christliche Unternehmer tätig sind.

Vilnius, die Hauptstadt von Litauen, hat einen Stadtteil namens Jeruzalė.

Als „Jerusalem Sibiriens“ wird Kansk bezeichnet.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg – Das Jerusalem des Nordens auf hagalil.com, abgerufen am 12. Mai 2014.
  2. Das Jerusalem des Nordens auf bonifatiuswerk.de, abgerufen am 12. Mai 2014.
  3. a b c d e f g Richard Deiss: Elbflorenz und Spree-Athen: 555 Städtebeinamen und Stadtklischees von Blechbudenhausen bis Schlicktown. BoD – Books on Demand, 2013, ISBN 978-3-7322-2448-7 (Text in der Google-Buchsuche).
  4. Liliya Berezhnaya: Kiew, das neue Jerusalem. In: Frankfurter Rundschau. 14. April 2014, abgerufen am 6. Februar 2022: „Die Idee des „Zweiten Jerusalem“ entstand in Anlehnung an Konstantinopel“
  5. Rüdiger Frank: Nordkorea: Innenansichten eines totalen Staates. DVA, 2014, ISBN 978-3-641-13966-7 (Text in der Google-Buchsuche).
  6. Jerusalem des Westens in: Der Spiegel. vom 24. September 1990, abgerufen am 12. Mai 2014.
  7. Anne Winterling: Amsterdam. DuMont-Reiseverl, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-770-17258-0, S. 88.
  8. Ghettomauern auf juedische-allgemeine.de, abgerufen am 12. Mai 2014.
  9. Sarajevo – Jerusalem des Südostens und ungeschliffene Perle des Balkan (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dieredaktion.de auf dieredaktion.de, abgerufen am 12. Mai 2014.
  10. Lalibela: Das Jerusalem Afrikas. in: Hamburger Abendblatt. vom 23. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2014.
  11. Im Jerusalem des Nordens auf deutschlandfunk.de, abgerufen am 12. Mai 2014.
  12. Jerusalem des Nordens auf merkur-online.de, abgerufen am 12. Mai 2014.
  13. Matthias Kolb: Das einstige Jerusalem des Ostens auf deutschlandradiokultur.de vom 24. August 2009, abgerufen am 12. Mai 2014.
  14. Das „fränkische Jerusalem“ wird demnächst 1000 Jahre alt in: Hamburger Abendblatt. vom 6. Januar 2007.