Jetzt (Onlinemagazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

jetzt (zuvor jetzt.de) ist ein Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung, das sich an 18- bis 30-Jährige richtet. Es wurde für seine Arbeit unter anderem mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Mit dem Signet jetzt versieht der Süddeutsche Verlag verschiedene Produkte.

Druckausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Mai 1993 erschien erstmals das jetzt-Magazin als Beilage der Süddeutschen Zeitung. Es lag fortan jeder Montagsausgabe bei und gewann in der neunjährigen Bestehenszeit zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Jetzt wurde zu einem Spiegelbild der Jugendkultur und wurde als authentische Stimme der Jugend bezeichnet. Einige junge deutsche Schriftsteller, unter anderem Benjamin Lebert, waren Mitarbeiter der Redaktion dieses Jugendmagazins. Es wurde auch ein spezielles Montagsabonnement der Süddeutschen Zeitung für jetzt-Leser angeboten. Im Jahr 2002 wurde das Magazin aus Kostengründen eingestellt, am 22. Juli 2002 erschien die letzte Ausgabe. Ab dem Frühjahr 2011 erschien das jetzt-Magazin viermal im Jahr gedruckt als Beilage der Süddeutschen Zeitung. Im Dezember 2017 gab der Süddeutsche Verlag die Einstellung der Druckausgabe zum Jahresende bekannt.[1]

Onlinemagazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Webseite jetzt.de blieb auch nach der Einstellung des Heftes bestehen. Dort erhielten junge Menschen die Möglichkeit, online Texte zu veröffentlichen. Bis Januar 2016 erschien jeden Montag eine jetzt.de-Seite im überregionalen Teil der Süddeutschen Zeitung und jeden Mittwoch eine in der Münchener Lokalausgabe.[2] Im Dezember 2005 wurde die Seite grundlegend überarbeitet. Der umfassende Relaunch war bei einigen Usern umstritten, da jetzt.de mehr in Richtung „junges Nachrichtenmagazin“ positioniert wurde. Im Juni 2006 startete die Seite das sogenannte „Blogstipendium“, dabei wurden ab dem 12. September des Jahres fünf ausgewählte Blogger (unter 35 Jahren) mit 300 Euro monatlich unterstützt. Im Herbst 2010 erfolgte eine weitere optische Überarbeitung der Seite.

Am 25. Januar 2016 gab es erneut einen grundlegenden optischen wie inhaltlichen Relaunch der Seite, aus jetzt.de wurde jetzt.[3] Nutzerbeiträge werden seitdem nicht mehr veröffentlicht.[4]

Die Redaktion wird seit 2019 von Charlotte Haunhorst geleitet.[5] Von 2013 bis 2019 war Christian Helten Redaktionsleiter und von 2002 bis 2013 Dirk von Gehlen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus für jetzt: Der Süddeutsche Verlag stellt gedrucktes Jugendmagazin zum zweiten Mal ein meedia.de, 6. Dezember 2017
  2. „Aus der Zeit gefallen“: Süddeutsche Zeitung streicht Sonderseiten von Jetzt meedia.de, 12. Januar 2016
  3. Willkommen beim neuen jetzt! jetzt.de, 25. Januar 2016
  4. jetzt.de im Umbruch intro.de, 21. Januar 2016
  5. Impressum jetzt.de
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de
  7. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Februar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de
  8. http://www.presseportal.de/pm/6338/987059/axel_springer_ag