Dirk von Gehlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk von Gehlen (* 15. April 1975 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Gehlen war in seiner Schulzeit freier Mitarbeiter der Lokalredaktion Mülheim an der Ruhr der Neue Rhein/Neue Ruhr Zeitung. Ab 1995 studierte er in München an der Deutschen Journalistenschule und der Ludwig-Maximilians-Universität und schrieb als Werkstudent für verschiedene überregionale Zeitungen. Nach dem Studienabschluss als Diplom-Journalist im Jahr 2000 wurde er Redakteur in der Pressestelle der Universität München und war als Journalist in der Redaktion bei jetzt, einer Beilage der Süddeutschen Zeitung für ein jugendliches Publikum, beschäftigt. Im Jahr 2002 wurde die Papierausgabe jetzt eingestellt, das dazugehörige Onlinemagazin "jetzt.de" blieb erhalten, und von Gehlen wurde dessen Redaktionsleiter. Unter seiner Leitung wurde das Onlinemagazin 2006 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In der Folge wurde von Gehlen in die Grimme-Nominierungskommission für den Online-Preis eingeladen.[1]

Von Gehlen hatte 2009 einen Lehrauftrag am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim. In seiner Schrift Mashup setzt sich von Gehlen mit dem Kopieren im Internet, dem Mashup, auseinander und versucht eine soziologische und kulturgeschichtliche Einordnung des Kopierens.

Von Gehlen ist verheiratet und lebt in München.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan A. Weichert, Christian Zabel (Hrsg.): Die Alpha-Journalisten 2.0. Deutschlands neue Wortführer im Porträt, Halem, München 2008 ISBN 978-3-938258-92-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nominierungskommission des Grimme Online Awards.