Jim Martin (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

„Big“ Jim Martin (* 21. Juli 1961 in Hayward, Kalifornien; geboren als James Martin) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Er spielte Leadgitarre bei EZ-Street und Faith No More von 1983 bis 1993 und bei Anand Bhatt seit 2000. Bei Faith No More wirkte er bei den Alben We Care A Lot, Introduce Yourself, The Real Thing und Angel Dust mit.

Faith No More[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin stieg 1983 bei Faith No More als Leadgitarrist ein. Bereits bei den Alben vor der Mitgliedschaft von Mike Patton steuerte er einen großen Teil für die einzelnen Alben bei. Auf den Alben We Care A Lot und Introduce Yourself hört man deutlich, dass die Gitarren-Arbeit von Martin die Geräuschkulisse dominiert. Dies verdeutlichen vor allem auch die zahlreichen Instrumentale, wie etwa der Song Jim, bei denen nur Martin spielt.

Ferner gingen die Gründe dafür, dass er Faith No More verlassen hat, hauptsächlich auf die Einflüsse von Mike Patton auf die Band zurück. Außerdem war er mit der Änderung, dass auf dem Album The Real Thing die Tendenz dazu ging, dem Gesang mehr Einfluss als der Gitarre zu geben, nicht einverstanden. Jim Martin wurde schließlich am Ende der Tour zum Album Angel Dust von der Band gefeuert. In der Bandbiographie „The Real Story“ sagt Produzent Matt Wallace, dass der Tod von Martins Vater ein wesentlicher Grund dafür war, dass sich Martin bei den Aufnahmen zu Angel Dust immer mehr zurückhielt.[1]

Außerdem war er dafür bekannt, dass er einen Lockenkopf und Vollbart trug. Sein Markenzeichen waren rot getönte Brillen, die er entweder einzeln oder über eine zweite dunklere Sonnenbrille trug.

Solo-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Solo-Projekt von Jim Martin hieß anfangs The Behemoth, wurde von ihm jedoch umbenannt, als er herausfand, dass es bereits eine polnische Death-Metal-Band mit dem Namen „Behemoth“ gab. Sein erstes und einziges Solo-Album bis heute heißt Milk And Blood, auf diesem spielt er unter anderem eine Coverversion von Surprise! You’re Dead von dem Album The Real Thing seiner früheren Band. Außerdem nahm Jim Martin mit Anand Bhatt das Album Conflict auf.

Ferner tourte Jim zwischen 1998 und 2000 als Leadgitarrist mit der Punk-Band Fang.

Mittlerweile hat er seine Locken und seinen Vollbart abgeschnitten, sich in Kalifornien als Landwirt niedergelassen und züchtet u. a. Riesenkürbisse.

2013 und 2014 trat er mit der Funk-Metal-Band Infectious Grooves auf.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jim Martin trat in Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft als „Sir James Martin“ auf. Des Weiteren steuerte Faith No More einen Song für den offiziellen Soundtrack bei.
  • Er war Gast-Musiker bei dem Album Antipop von der Band Primus.
  • Er erschien als Gast-Musiker auf dem ersten Album von Echobrain.
  • Er war Gast-Gitarrist für Metallica bei dem Lied Tuesday’s Gone von Lynyrd Skynyrd.
  • Er war offizielles Mitglied der Band Voodoocult während sie ihr letztes Album aufnahmen, bevor sie sich getrennt haben.
  • Jim war außerdem ein Schulfreund des früheren Metallica-Bassisten Cliff Burton, mit dem er in seiner Jugend in mehreren Bands spielte. Im Musikvideo für den Faith-No-More-Song Epic trägt er ein T-Shirt, auf welchem ein Foto von Cliff Burton und der Schriftzug A Tribute to Cliff Burton abgebildet ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chirazi, Steffan (1994). The Real Story. Castle Communications. ISBN 1898141150.