Jindo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jindo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Landkreis Jindo-gun (rot)

Jindo (kor. 진도, Hanja 珍島) ist eine bewohnte Insel im Gelben Meer sowie der Name des gleichnamigen Landkreises. Die Fläche der Insel beträgt 363,16 km². Im Jahr 2010 lebten hier 36.329 Menschen.

Es ist die drittgrößte Insel in Südkorea und gehört zum Landkreis Jindo-gun in der Provinz Jeollanam-do am südwestlichen Ende der koreanischen Halbinsel. Seit 1001 heißt die Insel Jindo. 1597 wurde vor der Küste die Seeschlacht von Myongnyang (Imjin-Krieg) entschieden. Der Korea Jindo Dog wurde nach der Insel benannt.

Seit dem 18. Oktober 1984 verbindet die Jindo-Brücke die Insel mit dem Festland.[1] Die Brücke hat eine Spannweite von 484 Metern.[2] Größte Siedlung der Insel ist die Kleinstadt Jindo-eup (진도읍) mit 10.723 Einwohnern. An der Südwestküste der Insel liegt der Hafen Paengmok-hang (팽목항), der bis zum Ausbau 2013 ein kleiner Fischerhafen war. In Zukunft soll er als Hafen auch für Kreuzfahrtschiffe dienen.

Am 16. April 2014 wendete die Fähre Sewol vor der zu Jindo-gun gehörenden Insel Byeongpungdo (병풍도) und begann einige Zeit danach zu sinken.[3] Die Unglücksstelle befindet sich 20 km von Paengmok-hang entfernt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jindo Bridge. Visit Korea, abgerufen am 18. April 2014 (englisch).
  2. Jindo Bridge auf der offiziellen Website des Landkreises, abgerufen am 18. April 2014 (englisch).
  3. Sewol’s cargo loading company being investigated. The Hankyoreh, 19. April 2014 (englisch).
  4. Paengmok-hang Harbor. Arirang TV, 20. April 2014 (englisch).

34.483055555556126.26194444444Koordinaten: 34° 29′ N, 126° 16′ O