Joachim Nerger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Nerger (* um 1626 in Greiffenberg, Fürstentum Schweidnitz-Jauer; † 28. Februar 1682 in Wittenberg[1]) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Nergers Eltern waren der Fleischer Georg Nerger und die Bäckerstochter Regina, geborene Seyffert. Zunächst besuchte er die Schule seiner Heimatstadt[2]. Am 11. März 1638 wurde er Schüler des Elisabetgymnasium in Breslau, wo er eine enge Freundschaft mit dem Dichter Andreas Scultetus schloss[3]. Am 7. Mai 1645 immatrikulierte er sich für die Rechte an der Universität Wittenberg[4], wo u. a. Jeremias Reusner, Gottfried Suevus (1615–1659), Christoph Wacke und Christian Taubmann seine Lehrer waren.

Nach abgeschlossenem Studium erhielt er 1650 eine Stelle als Protonotar am Wittenberger Hofgericht und als Advokat am Wittenberger Konsistorium. Am 10. Juni 1652 erwarb er sich mit der Arbeit de executione rei iudicatae das Lizentiat der Rechte und promovierte am 8. September 1659 zum Doktor der Rechte. Im Jahr seiner Promotion wurde er Professor der Institutionen, stieg 1662 in die Pandektenprofessur des Digestum novum und schließlich 1675 in die Pandektenprofessur des Digestum vetus auf. Zudem beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Wittenberger Hochschule. In den Sommersemestern 1675 und 1681 war er deren Rektor.

Sein Schüler Samuel Stryk rühmte seine rhetorischen und pädagogischen Fähigkeiten. Nergers Veröffentlichungen beschränken sich weitgehend auf Gelegenheitsschriften, Programme und Dissertationen, deren Wert darin besteht, dass sie einen Überblick über den Lehrbetrieb an der Wittenberger Hochschule geben. Sie zeigen zudem die steigende Bedeutung der damals neueren Probleme auf dem Gebiet der Rechtskunde im Naturrecht, Staats- und Völkerrecht, Fürstenrecht, auch Gewohnheitsrecht und Rechtsgeschichte, Handels- und Seerecht.

Nerger war mit Anna Katharina Pelshofer († 21. Mai 1676 in Wittenberg) verheiratet[5].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De Usucapionibus. Wittenberg 1647 (Online)
  • De stipulationibus. Wittenberg 1648 (Online)
  • Exercitationum feudalium tertia de personis feuda dantibus et accipientibus. Wittenberg 1650 (Online)
  • De forma feudi. Wittenberg 1650
  • De executione rei iudicatae. Wittenberg 1652 (Online)
  • De mutuo positiones. Wittenberg 1653 (Online)
  • De exceptionibus hodierno fereforo, accommodatis. Wittenberg 1654, Frankfurt 1733
  • De dativa tutela. Wittenberg 1654 (Online)
  • De vicariis Romano-Germanici Imperii. Wittenberg 1657 (Online), 1741 (Online)
  • De oblique per fideicommissum delata haereditate. Wittenberg 1659
  • De jurisdictione. Wittenberg 1659
  • De obliqua per fidei commissum delata hereditate. Wittenberg 1659 (Online)
  • De jure tertii. Wittenberg 1660
  • Jus Actionis Emphyteuticariae. Wittenberg 1661 (Online)
  • De iure actionis emphyteuticariae. Wittenberg 1661 (Online)
  • De juribus ac privilegiis mulierum. Wittenberg 1662
  • Tentamen generale legale ceu prōta in ereptionem de morte, seu jura regenerationis. Wittenberg 1662 (Online)
  • De lege comissaria. Wittenberg 1662 (Online)
  • De regeneratione. Wittenberg 1662
  • De superioritate territoriali. Wittenberg 1662 (Online)
  • De jure debitoris, ne egeat. Wittenberg 1663 (Online)
  • De postulando. Wittenberg 1665 (Online)
  • De pupillari substitutione. Wittenberg 1665 (Online)
  • De poenis delictorum in genre. Wittenberg 1665 (Online)
  • De iure singulorum circa res hostiles mobiles in bello a se captas. Wittenberg 1665 (Online)
  • De Ratione Status Reip. Germanicae ; Part. 1. Wittenberg 1667 (Online)
  • De Ratione Status Reip. Germanicae ; Part. 2. Wittenberg 1667 (Online)
  • De majestatis crimine ejusque jure, consensu magnifici jctorum ordinis. Wittenberg 1667, 4. Diss. bis 1669 (Online)
  • De iuramentis in litem affectionis et veritatis. Wittenberg 1668 (Online), 1675
  • De jure affectionis et veritatis juramento in litem. Wittenberg 1668
  • De eo, si certum petatur. Wittenberg 1668
  • Exercitium Iuridicum De Iure, Periculum Vitae Imminens, Adversarii Occissione, Propulsandi. Wittenberg 1668 (Online)
  • De obsessione viae. Wittenberg 1668
  • De majestatis crimine, ejusque jure. Wittenberg 1669 (Online)
  • De obsessione viae. Wittenberg 1670
  • De iustitia iuris Rom. quod in contractu emtionis perfectae, periculum rei emtae, ante traditionem, emtoris facit. Wittenberg 1671 (Online)
  • De testamento per nuncupationem quatalem facto. Wittenberg 1671 (Online)
  • De purgatione Canonica. Wittenberg 1671 (Online, falsch übertragenes Druckdatum, Höltich promovierte am 4. März 1671 zum Lic. und am 26. April 1671 zum Dr. jur)
  • De jure mercaturae. Wittenberg 1671 (Online), 1726 (Online)
  • De Curatoribus. Wittenberg 1671 (Online)
  • De consuetudine, eiusque iure. Wittenberg 1672 (Online)
  • De venatione principum. Wittenberg 1672, 1742 (Online)
  • De majestatis dominio supereminenti in bonacivium. Wittenberg 1672
  • De athletis et gladiatoribus penitus tollendis. Wittenberg 1672 (Online)
  • De maiestatis dominio supereminenti in bona civium. Jena 1672 (Online)
  • De testimonio ad perpetuam rei memoriam in causis civilibus ex nova electoralis Saxonicae ordinationis iudiciaria tit. XXVII.. Wittenberg 1673 (Online)
  • De contractibus innominatis. Wittenberg 1674
  • De modis quisdam secure procedendi in judicio. Wittenberg 1676 (Online)
  • Ad L. ex imperfecto 23. ff. de legat. Wittenberg 1676 (Online)
  • De arbitro compromissario et judicibus austregatoriis. Wittenberg 1676 (Online)
  • De Individuo Feudorum Regalium. Wittenberg 1677 (Online)
  • De specie obligationis claudicantis. Wittenberg 1678 (Online)
  • Commentatio de gradibus culpae in contractibus. Wittenberg 1680 (Online)
Unzuordnete Arbeiten
  • Progr. An liceat et aequum sit, sacra loca jure bellico devastate.
  • Tr. De ratione status reipublicae Germanicae. Wittenberg
  • De jure singolorum circares hostiles. Wittenberg
  • De rebus mobilibus hostilibus. Wittenberg
  • De jure maritimo. Wittenberg
  • De prioritate creditorum. Wittenberg
  • De substitutione pupillari. Wittenberg
  • De jure vitae periculum imminens propulsandi. Wittenberg
  • De executione rei iudicatae.
  • De plurim contra unius debitoris bona concurrentium creditorum juribus. Wittenberg
  • De testamento per nuncupationem, qua talem facto. Wittenberg
  • De contractu depositi ejusque jure. Wittenberg
  • De substione pupillari. Wittenberg
  • De jure periculum vitae imminens propulsandi. Wittenberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nerger, Joachim. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 23, Leipzig 1740, Spalte 1774 f.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, Leipzig 1751, Band 3, Sp. 862
  • Johann Christoph Adelung, Heinrich Wilhelm Rotermund: Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinen Gelehrten-Lexiko, worin die Schriftsteller aller Stände nach ihren vornehmsten Lebensumständen und Schriften beschrieben werden. Verlag Johann Georg Heyse, Bremen, 1816, Bd. 5, Sp. 495
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer Verlag, Halle (Saale) 1917, S. 452 etc.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachweis Google Buchsuche
  2. Ephraim Ignaz Naso: Phoenix Redivivus, Ducatuum, Suidnicensis,& Iauroviensis: Der wieder-lebendige Phoenix, der beyden Fürstenthümer Schweidnitz und Jauer. Verlag Baumann, Breßlau, 1667, S. 236 (Online) und Archiv für Sippenforschung und alle verwandten Gebiete mit Praktischer Forschungshilfe. Bände 27-28, C.A. Starke, 1963, S. 216
  3. Karl Schindler: Der schlesische Barockdichter Andreas Scultetus. Ein Beitrag zur Literatur und Kulturgeschichte des 17. Jahrhunderts. Verlag M. & H. Marcus, Breslau, 1930, S. 34
  4. Bernhard Weissenborn: Album Academiae Vitebergensis- Jüngere Reihe Teil 1 (1602–1660). Magdeburg, 1934, S. 436
  5. Nachweis bei WorldCat