Joan Vollmer Adams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joan Vollmer Adams (* 1924 in Loudonville, New York; † 6. September 1951 in Mexiko-Stadt) war die US-amerikanische Muse und Ehefrau von William S. Burroughs. Sie ist die Mutter seines Sohnes William Burroughs III.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Joan Vollmer Adams las viel, hatte Journalistik studiert, war attraktiv und hatte einen guten Modegeschmack. Sie rebellierte gegen die Langeweile der bürgerlichen Oberschicht, in der sie aufgewachsen war, und hatte bereits ein Kind, als sie den Künstlerkreis kennenlernte, der später als die Beat Generation bekannt wurde.

Zu der Zeit, als sich die zukünftige Beat Generation formierte, lebte Joan zusammen mit Edie Parker, die Jack Kerouacs erste Ehefrau wurde, in der Nähe der Columbia University. In dieser Wohnung trafen sich Kerouac, Burroughs, Allen Ginsberg, Lucien Carr, Herbert Huncke, Vickie Russell, eine Prostituierte, die als 'Mary' in Junkie beschrieben wurde und andere Freunde. Joan Vollmers Wohnung entwickelte sich zum Anlaufpunkt der Gruppe und deren Gästen. Joyce Johnson nannte den Treffpunkt so etwas wie ein spirituelles Hospiz.

Anfang 1946 zog Burroughs bei Vollmer ein, wurde ihr Liebhaber, Hauslehrer und Analytiker. Drogen spielten in diesem Kreis eine große Rolle. Burroughs begann, Morphin zu spritzen; Joan Vollmer und Kerouac konsumierten Benzedrin. Animiert durch Drogen, Alkohol und die hitzige Atmosphäre gab es immer Diskussionen über Literatur und Politik. Burroughs und Vollmer zeugten ein Kind, welches 1947 geboren wurde. Baby William Burroughs III. kam als Süchtiger auf die Welt, in den ersten Tagen seines Lebens musste er erstmal einen Entzug durchstehen.

1948 war Burroughs auf der Flucht vor einem Verfahren wegen Drogenbesitzes und so beschlossen er und Joan Vollmer mit den zwei Kindern nach Mexiko-Stadt zu gehen. Der Plan war, auf einer Farm Marihuana anzubauen. Mexiko-Stadt entpuppte sich als Paradies für Heroin- und Alkoholsüchtige, auch Burroughs Bedürfnis nach homosexuellen Bekanntschaften war hier leicht zu befriedigen. Joan jedoch bekam „ihre“ Droge Benzedrin in der neuen Heimat nicht und sie stieg einfach auf billigen Tequila um.

Joan Vollmers Tod im Jahr 1951 ist ebenso tragisch wie geheimnisumwittert. Auf einer Party, nach Stunden des Alkoholgenusses, bat Burroughs, ein Waffennarr, seine Frau, sich ein Glas auf den Kopf zu stellen, damit er es wegschießen könne. Er tötete sie dabei. Die Umstände des Unfalls/Unglücks wurden nie geklärt. Burroughs verbrachte dreizehn Tage in Haft und kam dann wieder frei.

Zitat[Bearbeiten]

„Joan war die einzige ebenbürtige Frau in einer sonst ausschließlich aus Männern bestehenden Besetzung.“

Joyce Johnson

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]