Jochen A. Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen A. Werner

Jochen Alfred Werner (* 28. Oktober 1958 in Flensburg) ist ein deutscher Mediziner und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jochen Alfred Werner studierte Humanmedizin in Kiel und legte 1987 die ärztliche Prüfung ab. 1987 promovierte er und nahm seine ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit an einer Kieler Klinik auf. 1991 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Er habilitierte sich für dieses Gebiet im Jahre 1993, ebenfalls in Kiel, wurde Oberarzt und 1995 Leitender Oberarzt.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1998 nahm er den Ruf auf den Lehrstuhl für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde an die Philipps-Universität Marburg an. Seitdem leitet er die HNO-Klinik der Marburger Universität. Während seiner Tätigkeit als Studiendekan der Medizinischen Fakultät von 2004 bis 2006 begleitete er den Prozess der Fusionierung und Privatisierung der Universitätsklinika Gießen und Marburg und gestaltete maßgeblich den Aufbau des Dr.-Reinfried-Pohl-Zentrums für Medizinische Lehre.

Seit 2011 war Werner Ärztlicher Direktor des Marburger Universitätsklinikums und Mitglied der Geschäftsführung des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) GmbH, von 2013 bis 2015 führte er diese Tätigkeit in Vollzeit aus[1]. Ebenfalls 2011 wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften) aufgenommen.[2] Seit dem 1. Oktober 2015 ist Werner nun Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Essen[3]. Zum 1. Juli 2016 wurde Werner in den Verwaltungsrat der Inselspital-Stiftung Bern, der Insel Gruppe AG und der Spital Netz Bern AG berufen.[4]

Werner befasste sich wissenschaftlich mit dem Lymphgefäßsystem des Kopf-Hals-Bereiches, mit Fragen zur lymphogenen Metastasierung, zu Fehlbildungen des Lymph- und Blutgefäßsystems sowie transorale Operationsverfahren der Krebserkrankungen von Mundhöhle, Rachen und Kehlkopf. Seine über 300 Veröffentlichungen fokussieren auf den frühzeitigen Nachweis von Lymphknotenmetastasen, auf die potentielle Bedeutung der Tumormarker sowie auf innovative Behandlungstechniken fortgeschrittener Angiome und onkologischer Erkrankungen im Kopf- und Halsbereich.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • American Academy of Otolaryngology, Head and Neck Surgery (Corresponding Member)
  • American Broncho-Esophagological Association (Corresponding Member)
  • American Head and Neck Society (Corresponding Fellow)
  • American Laryngological Association (Corresponding Fellow)
  • Collegium Oto-Rhino-Laryngologicum Amicitiae Sacrum
  • International Society for the Study of Vascular Anomalies
  • Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (2008–2016, Präsident 2015/16)[5]
  • Mitglied im Kuratorium der Kopf-Hals-Tumorstiftung[6]
  • seit 2004: Ehrenmitgliedschaft der Ungarischen HNO-Gesellschaft
  • seit 2005: Member of Overseas Scientific Committee, Capital University of Medical Sciences, Beijing, China
  • seit 2006: Ehrenmitgliedschaft der Ägyptischen Gesellschaft für HNO-Heilkunde und angrenzende Wissenschaften
  • Mitglied des Vorstandes der hessischen Krankenhausgesellschaft 2012 - 2015[7]
  • Mitglied des Executive Committee of the Council of the International Federation of Head and Neck Oncologic Societies (IFHNOS) (2014–2018)[8]
  • seit 2015: Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Universitätsmedizin Essen[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Anton-von-Tröltsch-Preis, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie
  • 1998: Dritter Filmpreis, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
  • 1998: Preis für das beste Video (Sonderpreis des Präsidenten), Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie
  • 2000: Preis für das beste Video (Sonderpreis des Präsidenten), Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie[10]
  • 2000: Preis für das beste Video (Sonderpreis des Präsidenten), Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Berlin
  • 2001: Posterpreis, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, 72. Jahresversammlung, Hamburg[11]
  • 2009: Franz Escher Medaille der Schweizerischen Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie, Hals- und Gesichtschirurgie[12]
  • 2010: Ehrenmitglied des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V.
  • 2010: Second Poster Award of the Annual Meeting, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie[13]
  • 2010: Video Award of the Annual Meeting, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie[14]
  • 2012: Carl-Axel-Hamberger-Award, Swedish Medical Association[15]
  • 2013: Video Award of the Annual Meeting, Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie[16]
  • seit 2017: Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.[17]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lymphknotenerkrankungen im Kopf-Hals-Bereich. Springer, Berlin 2002, ISBN 3-540-43032-6.
  • mit Burkard M. Lippert: Atlas der HNO-Heilkunde. Schattauer, Stuttgart 2002, ISBN 978-3-7945-1987-3.
  • mit R. Kim Davis: Metastases in Head and Neck Cancer. Springer, Berlin 2004, ISBN 3-540-20507-1.
  • mit Jürgen Theissing, Gerhard Rettinger: HNO-Operationslehre. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 3-1346-3704-9.
  • mit Jürgen Theissing, Gerhard Rettinger: ENT Head and Neck Surgery: Essential Procedures. Thieme, Stuttgart 2011, ISBN 978-313-14862-1-9.
  • Ich hab’ die Nase voll! Ein Ratgeber bei behinderter Nasenatmung. Goldkind/Books-on-Demand, Aubonne/Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8448-1680-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ärztlicher Direktor als Vollzeit-Job, Oberhessische Presse, 6. September 2013, abgerufen am 16. September 2013.
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Jochen Werner (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 22. Februar 2016.
  3. Neuer Ärztlicher Direktor für das Universitätsklinikum Essen
  4. [1]
  5. Präsidiumsmitglieder der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V.
  6. Kuratorium der Kopf-Hals-Tumorstiftung (Memento vom 11. April 2013 im Internet Archive)
  7. Mitglieder des Vorstandes der hessischen Krankenhausgesellschaft
  8. [2]
  9. [3]
  10. http://www.hno.org/veranstaltungen/preistraeger2000.html
  11. http://www.hno.org/veranstaltungen/preistraeger2001.html
  12. https://www.uni-marburg.de/fb20/alumni/downloads/alumniletter12010.pdf
  13. http://www.hno.org/veranstaltungen/preistraeger2010.html
  14. http://www.hno.org/veranstaltungen/preistraeger2010.html
  15. Carl-Axel Hamberger-föreläsning: Extracranial vascular malformations – a therapeutic challenge
  16. http://www.hno.org/veranstaltungen/preistraeger2013.html
  17. [4]