Flensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der deutschen Stadt Flensburg; zu anderen gleichnamigen Begriffen siehe Flensburg (Begriffsklärung) sowie Flensborg (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Flensburg
Flensburg
Deutschlandkarte, Position der Stadt Flensburg hervorgehoben
54.7819444444449.436666666666712Koordinaten: 54° 47′ N, 9° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 56,74 km²
Einwohner: 83.971 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1480 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24937–24944
Vorwahl: 0461
Kfz-Kennzeichen: FL
Gemeindeschlüssel: 01 0 01 000
Stadtgliederung: 13 Stadtteile,
38 statistische Bezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 1
24937 Flensburg
Webpräsenz: www.flensburg.de
Oberbürgermeister: Simon Faber (SSW)
Lage der Stadt Flensburg in Schleswig-Holstein
Bremerhaven (zu Freie Hansestadt Bremen) Niedersachsen Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Helgoland (zu Kreis Pinneberg) Königreich Dänemark Kreis Nordfriesland Flensburg Kiel Neumünster Lübeck Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Stormarn Kreis Segeberg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Steinburg Kreis Dithmarschen Kreis Schleswig-Flensburg Kreis Plön Kreis Rendsburg-EckernfördeKarte
Über dieses Bild
Luftbild mit dem Zentrum der Stadt und dem Flensburger Hafen
In der Stadtmitte markiert die Hafenspitze, ein zentraler Platz regelmäßiger Veranstaltungen in Flensburg, den Beginn der Flensburger Förde. Im Hintergrund die St. Jürgen-Kirche, der Volkspark mit dem Mürwiker Wasserturm, Werftkontor und die Silos des Flensburger Industriehafens (v.r.n.l., Foto 2011)
Gebäude im Stil der Heimatschutzarchitektur, hier auf dem Marienberg, prägen die obere Silhouette am Westufer. Unten der Museumshafen und das Kompagnietor an der Schiffbrücke (2013)

Flensburg (dänisch und niederdeutsch: Flensborg, nordfriesisch: Flansborj, Flensborag, südjütisch: Flensborre) ist eine kreisfreie Stadt im Norden Schleswig-Holsteins. Nach Kiel und Lübeck ist Flensburg die drittgrößte Stadt des Landes, die größte im Landesteil Schleswig und die nördlichste kreisfreie Stadt Deutschlands. Flensburg liegt am Beginn der Flensburger Förde und an der nördlichen Grenze der Halbinsel Angeln.

Als Zentrum der dänischen Minderheit in Südschleswig nahm Flensburg nach der Volksabstimmung in Schleswig 1920 und den Bonn-Kopenhagener Erklärungen von 1955 eine Vorreiterrolle für die Anerkennung nationaler Minderheiten ein, abgedeckt durch eine Vielzahl dänischer Institutionen. Von einem nicht geringen Teil der rund 90.000 Einwohner werden außer Deutsch und Dänisch noch Plattdeutsch und Petuh gesprochen.

Bundesweit Bekanntheit erlangte die Stadt durch die vom Kraftfahrt-Bundesamt gespeicherten „Punkte in Flensburg“, den Erotikversandhandel von Beate Uhse, das Flensburger Bier und den Handballverein SG Flensburg-Handewitt, international durch den Sitz der letzten Reichsregierung 1945 unter der Leitung von Karl Dönitz im Stadtteil Mürwik.[2] Faktoren wie der Rumhandel und militärische Einrichtungen, etwa der Marinestützpunkt Flensburg-Mürwik, die das Wachstum der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert prägten, spielen heute nur noch eine unwesentliche Rolle. Von größerer Bedeutung für das Oberzentrum sind der ausgeprägte Grenztourismus, der Flensburger Hafen mit dem Historischen Hafen und der Werft von der FSG sowie mit rund 9200 Studierenden (WS 2014/2015)[3] die Fachhochschule und Europa-Universität Flensburg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie[Bearbeiten]

Engelsby Friesischer Berg Fruerlund Innenstadt Jürgensby Mürwik Neustadt Nordstadt Sandberg Südstadt Tarup Weiche Westliche Höhe
Lage Flensburgs an der Flensburger Förde mit Stadtteilen und Nachbargemeinden (anklickbare Grafik)

Flensburg befindet sich im äußersten Norden des Bundeslandes Schleswig-Holstein, jedoch nicht direkt an der deutsch-dänischen Grenze, da die Gemeinde Harrislee zwischen Flensburg und dem Königreich Dänemark liegt. Nach der Flensburger Nachbarstadt Glücksburg ist sie die zweitnördlichste Stadt in Deutschland, wobei die Wegstrecke von Flensburg an die dänische Grenze kürzer ist und die Glücksburger über Flensburg fahren müssen, um den kürzesten Weg nach Dänemark zu nehmen, weshalb häufig Flensburg geographisch unzutreffend als nördlichste Stadt genannt wird.[4] Flensburg liegt im inneren Winkel der Flensburger Förde, einer Ausbuchtung der Ostsee, teils in einem Tal, teils auf umliegenden Höhen wie dem Friesischen Berg und dem Marienberg. Das Ostufer Flensburgs wird bereits zur Halbinsel Angeln gerechnet.

Die Stadt liegt etwa 20 m ü. NN. Die sich in einem Tal befindende Altstadt liegt bei 12 m und der höchste Punkt der Stadt bei 63,7 m ü. NN. Die Stadtgrenze ist 32,0 km lang. Die größte Ausdehnung des Stadtgebiets beträgt von Norden nach Süden 7,6 km und von Osten nach Westen 9,6 km.

Stadtteile[Bearbeiten]

Die Stadt Flensburg teilt sich in 13 Stadtteile, die sich wiederum in insgesamt 38 statistische Bezirke gliedern,[5] wobei die Grenzen der Stadtteile und Stadtbezirke dabei nur selten den Grenzen der früheren Landgemeinden beziehungsweise den historischen Kirchspielgrenzen auf dem alten Stadtfeld genau entsprechen. Die Stadtteile Flensburgs sind Altstadt (beziehungsweise Flensburger Innenstadt), Engelsby, Friesischer Berg, Fruerlund, Jürgensby, Mürwik, Neustadt, Nordstadt, Sandberg, Südstadt, Tarup, Weiche und Westliche Höhe.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Gemeinden des Kreises Schleswig-Flensburg und der Region Syddanmark grenzen an die Stadt Flensburg – im Uhrzeigersinn beginnend im Nordosten: Glücksburg (Amtsfreie Stadt), Wees (Amt Langballig), Maasbüll, Hürup, Tastrup und Freienwill (alle Amt Hürup), Handewitt (Amtsfreie Gemeinde), Harrislee (Amtsfreie Gemeinde) und Kommune Aabenraa (dt. Apenrade) auf dänischer Seite der Flensburger Förde.

Dabei gelten vor allem das größere Harrislee mit dem zugehörigen Wassersleben und Kupfermühle sowie Wees und Tastrup als Vororte von Flensburg, da die Orte dicht mit der Stadt verwachsen sind und teilweise die Infrastruktur der Stadt in Anspruch nehmen. Da die städtische Buslinie schon seit vielen Jahren durch Wassersleben fährt, wird insbesondere dieser Teil der Gemeinde Harrislee von vielen Flensburgern als Ortsteil wahrgenommen. Zudem gehen viele junge Harrisleer auf weiterführende Schulen in Flensburg und Harrisleer Künstler nehmen ganz selbstverständlich am Flensburger Neujahrsempfang teil.[8] Dennoch beharrt die Gemeinde seit den 1970er-Jahren auf ihre Eigenständigkeit – trotz wiederholten Vorschlags der Stadt Flensburg, Harrislee einzugemeinden.[9]

Tastrup wiederum ist ein Rest der ehemaligen Gemeinde Adelby, welche schrittweise eingemeindet wurde. Durch den stetigen Ausbau des Ortsteils Sünderup wächst Flensburg immer deutlicher an Tastrup heran.[10] Ähnlich verhält es sich mit Wees, wo in den an der Nordstraße gelegenen Flensburger Ortsteilen Wasserloos und Kauslund Neubaugebiete erschlossen werden. Eine weitere Siedlung, die schon seit vielen Jahren nahtlos mit Flensburg verwachsen ist, ist Meierwik, die aber dennoch zu Glücksburg gehört. Ebenfalls recht stark an Flensburg herangewachsen ist Handewitt, das an den Flensburger Flughafen grenzt und nicht weit entfernt vom Flensburger Stadtteil Weiche liegt. Die Zusammengehörigkeit wird durch die seit 1990 bestehende Spielgemeinschaft Flensburg-Handewitt bestärkt. Des Weiteren gilt zuweilen Maasbüll als ein ländlicher Vorort von Flensburg, wobei das Dorf nicht mit Flensburg verwachsen ist. Das von Naherholung und Landwirtschaft geprägte Maasbüll liegt nahe dem kaum bebauten Gebiet Vogelsang.

Nachbarstädte[Bearbeiten]

Mit Flensburgs Nachbarstädten findet neben einer Verwaltungsgemeinschaft mit Glücksburg (rund 5700 Einwohner) auch eine Zusammenarbeit innerhalb der 1997 gegründeten Europaregion Sønderjylland-Schleswig statt, darunter auf deutscher Seite mit den Kreisstädten Husum (22.000 Einwohner) im Kreis Nordfriesland und Schleswig (23.600 Einwohner) im Kreis Schleswig-Flensburg, ehemalige Hauptstadt des Herzogtums Schleswig, sowie auf dänischer Seite mit Tønder (deutsch Tondern, 7500 Einwohner) in der Tønder Kommune, Aabenraa (Apenrade, 15.700 Einwohner) in der Aabenraa Kommune, Haderslev (Hadersleben, 21.400 Einwohner) in der Haderslev Kommune und Sønderborg (Sonderburg, 27.300 Einwohner) in der Sønderborg Kommune. Nach einigen dieser Städte sind historische Ausfallstraßen benannt, ebenso wie nach Leck (7600 Einwohner), Kappeln (8700 Einwohner) und Eckernförde (21.700 Einwohner). Im Rahmen des INTERREG-geförderten Projektes Grenzdreieck (dänisch: Grænsetrekanten), ein 1.494,2 km² großes Gebiet mit rund 240.000 Einwohnern, kooperiert die Stadt Flensburg zudem mit den Kommunen Aabenraa und Sønderborg. Die Zusammenarbeit umfasst die Bereiche Infrastruktur, Tourismus, Beschäftigung, Regionalplanung und Kultur.[11][12]

Klima[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung des Namens[Bearbeiten]

Die Herkunft des erstmals 1248 erwähnten Stadtnamens Flensburg konnte noch nicht geklärt werden. Einer Sage nach gab Herzog Knud Lavard einem Ritter Fleno den Auftrag, am Ende der Förde eine Burg zu errichten. Diese Fleno-Burg solle der Stadt ihren Namen gegeben haben.[14] Eine neuere Theorie besagt, dass sich der Name von einer kleinen Turmfestung ableite, deren Fundamente in der Nähe der Marienkirche gefunden wurden und die auf etwas wie einer Art kleinen Insel, Halbinsel oder Landzunge lag.[15]

Neben dem Gründungsmythos um den Ritter Fleno, besitzt Flensburg im Übrigen einen apokalyptischen Mythos zu seinem Untergang, dessen Ausgangspunkt sich beim Hafermarkt befinden soll und in dem das Schwarze Schwein eine entscheidende Rolle spielt.

Anfänge[Bearbeiten]

Spätestens Mitte des 12. Jahrhunderts[16] entstanden am inneren Teil der Flensburger Förde Handels- und Fischersiedlungen um die späteren Kirchen Sankt Johannis, Sankt Nikolai, Sankt Marien und Sankt Gertrud. Die erstgenannte und vermutlich älteste Siedlung war ein jüngerer Teil der Husbyharde in Angeln. Die westlich der Förde und des hier einmündenden Baches Scherrebek gelegenen Kirchen Sankt Nikolai, Sankt Marien und Sankt Gertrud befanden sich hingegen in der Wiesharde. Das gesamte Gebiet gehörte damals zum Königreich Dänemark. Historiker nehmen an, dass es mehrere Gründe für die Wahl dieses Standortes gab. Der Ort galt als sicherer Hafen in der Förde mit Schutz vor heftigen Winden. Zudem kreuzen sich in Flensburg zwei bedeutende Handelsstraßen: der durch Jütland führende Ochsenweg als auch die Handelsstraße zwischen Nordfriesland und Angeln (Angelbowege). Ein weiterer Grund war das große Vorkommen von Heringen.

Nach der Vernichtung der wendischen Land- und Seeherrschaft durch die Dänen unter Waldemar I. und die Sachsen unter Heinrich dem Löwen erlangten die kleinen Handelsniederlassungen größere Bedeutung und wuchsen immer mehr zusammen. Zu dieser Zeit existierte bereits die Knudsgilde, die schon damals mit Vorrechten ausgestattet war und in der Folge auf das Stadtregiment Einfluss ausüben konnte.

Nachdem Flensburg in den Kämpfen 1248 zwischen dem dänischen König Erik Plovpenning und seinem Bruder und Nachfolger Abel zerstört worden war (vgl. Dammhofareal), förderte Abel den Wiederaufbau.

Die Stadtrechtsurkunde Flensburgs aus dem Jahr 1284

1284 wurde dem neuen Ort das Stadtrecht, dessen Inhalt auf einen sehr regen Handelsverkehr schließen lässt, vom dänischen König Erik Glipping verliehen und von Herzog Waldemar IV. von Schleswig bestätigt. Flensburg wurde rasch die bedeutendste Stadt des Herzogtums Schleswig. Das Herzogtum Schleswig war ein dänisches Lehen mit dem dänischen König als Lehnsherrn und gehörte im Gegensatz zum südlich angrenzenden Holstein nicht zum Heiligen Römischen Reich. Wie andere schleswigsche Städte war Flensburg nicht Mitglied der Hanse. Dennoch bestanden enge Handelskontakte zu deutschen und europäischen Hansestädten. Ein bedeutendes Handelsgut jener Zeit waren in Salz eingelegte Heringe. Sie wurden in viele europäische Länder verschickt. Die bestimmende Macht in Flensburg war noch bis in die Reformation die Knudsgilde, die aus wohlhabenden Kaufleuten bestand.

Vermutlich 1263 oder früher wurde das Minoritenkloster erbaut.

Die Handelsstadt im Mittelalter und in der frühen Neuzeit[Bearbeiten]

Ab 1409 begannen die Auseinandersetzungen zwischen Holsteinern und Dänen um die Vormacht in Schleswig (siehe auch Sønderjylland). 1411 erreichte Königin Margarethe I. im Vertrag von Kolding die Abtretung großer Teile des Herzogtums Schleswig an Dänemark. Im selben Jahr wurde die Duburg auf dem Marienberg errichtet.

Schiffbrücke um 1833

Am 28. Oktober 1412 starb Margarethe I. an Bord eines Schiffes im Hafen von Flensburg an der Pest. Die Pest und andere infektiöse Krankheiten waren für mittelalterliche Städte ein großes Problem. In gewissen Abständen rafften Pocken, die vom Rattenfloh (Xenopsylla cheopis) verursachte Beulenpest, die Rote Ruhr oder andere Seuchen große Teile der Flensburger Bevölkerung dahin. Leprakranke wurden im St.-Jürgen-Hospital (vor 1290 errichtet) isoliert, das vor den Toren der Stadt (heute: St.-Jürgen-Kirche) lag.[17] Um 1500 wurde die Syphilis eingeschleppt. Das kirchliche Hospital Zum Heiligen Geist (heute: Heiliggeistkirche) steht in der Großen Straße (heute Flensburger Fußgängerzone).

Der Alltag der Flensburger war hart, die Verkehrswege waren schlecht. Die Hauptstraßen waren nicht gepflastert und unbeleuchtet. Teilweise waren die Bürger verpflichtet, die von Viehdung durchtränkten Wege mit Holzstegen passierbar zu machen. Fenster hatten nur wenige Patrizierhäuser. Jeder Bürgerhaushalt hielt Vieh im Haus und Hof. Bürger hatten zudem eigene Kuh- und Schweinehirten, die das Vieh tagsüber außerhalb der Stadt hüteten.

Während des Kriegs Dänemarks gegen die Hanse und Holstein wurde Flensburg 1426 zunächst von dänischen Söldnern erobert und geplündert, im Anschluss 1431 von holsteinischen und hanseatischen Söldnern. 1485 kam es in Flensburg zu einem Großbrand. Auch von Sturmfluten blieb die Stadt nicht verschont. Am Kompagnietor lassen sich heute noch die Wasserstände früherer Sturmfluten ablesen.

Ab 1526 fasste die lutherische Lehre in Flensburg Fuß. Damals predigte der Husumer Reformator Hermann Tast in der Stadt. Unterstützt vom jungen Herzog Christian trieb der ehemalige Dominikanermönch Gerd Slewert die Reformation voran. In der Folge öffnete sich Flensburg immer mehr der deutschen Kultur und Sprache, während das Umland dänisch geprägt blieb.

Nach dem Niedergang der Hanse im 16. Jahrhundert galt Flensburg als eine der bedeutendsten Handelsstädte im skandinavischen Raum. Selbst bis ins Mittelmeer, nach Grönland und in die Karibik reichten die Handelsbeziehungen der Flensburger Kaufleute. Die wichtigsten Handelswaren waren neben den Heringen zunächst Zucker und Tran, der auf der so genannten Grönlandfahrt durch Walfang gewonnen wurde. Erst der Dreißigjährige Krieg beendete die Blütezeit. Der Einfall der Kaiserlichen unter Wallenstein 1627 und 1628 wie auch die dänisch-schwedischen Kriege 1643–1645 und 1657–1660 schlugen dem Wohlstand der Stadt erhebliche Wunden.

Wiederaufschwung als Rumstadt im 18./19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ansicht von Flensburg (um 1830)

Im 18. Jahrhundert erlebte Flensburg dank des Rumhandels eine zweite Blüte. Der Rohrzucker wurde aus Dänisch-Westindien importiert und in Flensburg raffiniert, vermutlich im Rahmen des Dreieckshandels. Erst im 19. Jahrhundert, im Zuge der Industrialisierung, konnten sich die Flensburger Zuckerraffinerien nicht mehr gegen die Konkurrenz der benachbarten Metropolen Kopenhagen und Hamburg behaupten.

Der in Flensburg verschnittene Rum war ein Ausweichgeschäft im Westindienhandel, von wo er eingeführt und als Rum-Verschnitt in ganz Europa vertrieben wurde. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 wurde das Zuckerrohr statt aus Dänisch-Westindien aus dem damals britischen Jamaika bezogen. Von einst weit über 20 Rumhäusern (unter anderem Hansen, Pott, Sonnberg, Asmussen und Detleffsen), die die Stadt geprägt haben, besteht heute noch das Rumhaus A. H. Johannsen in der Marienstraße.

Die Stadt begann im 18. Jahrhundert zudem über die Stadtmauer hinauszuwachsen. Es entstand der Stadtteil Neustadt[18] und mit dem Hafermarkt zudem ein weiter Marktplatz nahe St. Johannis.[19] Zwischen 1460 und 1864 war Flensburg nach Kopenhagen der zweitgrößte Hafen im Dänischen Gesamtstaat und außerhalb des Königreiches Dänemark sogar der größte. 1848 kam es im Zuge der Schlacht von Bau zu Kampfhandlungen in der Flensburger Neustadt. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg (1864) kam die Stadt zu Preußen, und die hochdeutsche Sprache, die bereits seit der Reformation zunehmend Fuß im Flensburger Bürgertum gefasst hatte, prägte immer stärker das Leben der Stadt. Dennoch zählt sich bis heute eine beachtliche Minderheit der Flensburger zur dänischen Volksgruppe.

Der Arzt Peter Henningsen gründete 1875 mit Kaufleuten zusammen die Ostseebadgesellschaft und versuchte ein Freibad mit Kurbetrieb an der Flensburger Förde zu etablieren. Von den Plänen verblieb das Strandbad Ostseebad.[20][21]

Am 1. April 1889 wurde Flensburg ein eigenständiger Stadtkreis (kreisfreie Stadt) innerhalb der Provinz Schleswig-Holstein, blieb aber Sitz des Landkreises Flensburg.

Volksabstimmung in Schleswig[Bearbeiten]

Bei der Volksabstimmung in Schleswig 1920 votierten in Flensburg drei Viertel der Wähler für den Verbleib im Deutschen Reich. Infolgedessen wurde Flensburg zu einer Grenzstadt.

1920 wurde nach Beschluss des Völkerbundes über den Grenzverlauf in Schleswig (Südjütland) abgestimmt. In Nordschleswig wurde en bloc abgestimmt. Es entschieden sich dort 75 % der gesamten Bevölkerung für Dänemark, wohingegen die zahlenmäßig unterlegene Bevölkerung der südlich gelegenen Städte in diesem Gebiet für Deutschland stimmte und so von der nördlichen Landbevölkerung überstimmt wurden. So gingen die Städte Tondern (mit 76 % Stimmen für Deutschland), Hoyer (mit 73 % Stimmen für Deutschland), Tingleff (mit 64 % Stimmen für Deutschland), das östlicher gelegene Sonderburg (mit 55 % Stimmen für Deutschland) und das schon etwas nördlicher gelegene Apenrade (mit 54 % Stimmen für Deutschland) sowie die südlichen Gebiete des Abstimmungsgebietes, in welchen ungefähr 40–59 %, teilweise sogar mehr der Befragten für Deutschland stimmten, an Dänemark. Das gemeindeweise abstimmende Südschleswig mitsamt Flensburg votierte mit großer Mehrheit für den Verbleib bei Deutschland. Die Hoffnung der dänischen Seite, die eine oder andere Gemeinde auf Grund des kleineren Zuschnittes in diesem Bereich zu gewinnen, erfüllte sich somit nicht. Nur in drei Gemeinden der ansonsten mehrheitlich für Deutschland votierenden Inseln Sylt und Föhr ergab sich eine schwache dänische Mehrheit.[22] Infolge der im Versailler Vertrag definierten Zuschnitte der Abstimmungszonen und Abstimmungsmodalitäten fielen somit große Teile des Umlandes, insbesondere des Landkreises Flensburg, der Kollunder Wald an Dänemark; Flensburg wurde Grenzstadt.[23]

Die Stadt Flensburg erhielt von der deutschen Reichsregierung als Dank für das pro-deutsche Stimmverhalten das Deutsche Haus. Borgerforeningen und Flensborghus entwickelten sich zu Zentren der dänischen Flensburger.

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde die Stadtverwaltung auch in Flensburg gleichgeschaltet und mit Wilhelm Sievers ein langjähriges NSDAP-Mitglied zum Oberbürgermeister ernannt. Dieser wurde nach einer parteiinternen Intrige Ende 1935 durch Ernst Kracht ersetzt, der 1937 den Bismarckbrunnen aus ideologischen Gründen entfernen ließ. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Menschen mit jüdischen Hintergrund verfolgt. Am 9. November 1938 wurde der Hof Jägerslust von der Polizei und SS überfallen, wonach fast die gesamte jüdische Familie Wolff, die dort lebte, in ein Konzentrationslager überführt und dort ermordet wurde (vgl. Hof Jägerslust). Heute zeugen 23 Stolpersteine in Flensburg von diesen Verfolgungen. Im Zuge der Aufrüstung wuchs Flensburgs Bedeutung als Marinestützpunkt und Heeresgarnison. Während des Zweiten Weltkriegs erlitt die Stadt dennoch nur punktuell Kriegsschäden durch 41 Bombenabwürfe, die insgesamt 176 Tote forderten und die Stadt zu 4,7 % zerstörten.[24] Am 19. Mai 1943 starben 15 Kinder und 2 Mitarbeiter eines dänischen Kindergartens, als der Luftschutzkeller an der nahe bei Werft und Kraftwerk gelegenen Batteriestraße einen Volltreffer erhielt. Durch die 41 Luftangriffe auf Flensburg wurden rund 1000 Wohnungen völlig zerstört.[25] Ab 1943 bildeten sich in der Stadt einige Widerstandsgruppen, denen der Pächter des Borgerforeningen, Hanni Matthiesen, angehörte.[26] 1944 wurde das Internierungslager Frøslev angelegt, dass nicht sonderlich weit entfernt hinter der Grenze lag. Am 30. November 1944 wurde Jens Jessen, der in Flensburg aufgewachsen war und zur Schule gegangen war, als Teil des Widerstands in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Kurz nach dem Krieg forderte in Flensburg das Explosionsunglück, bei dem ein Munitionslager explodierte, zahlreiche Opfer.

Sitz der letzten Reichsregierung[Bearbeiten]

Mai 1945 im Hof des Polizeipräsidiums am Norderhofenden: In Gegenwart der Weltpresse erfolgte die Vorführung von Karl Dönitz (Mitte, in Admiralsuniform), hinter ihm Alfred Jodl und Albert Speer.

1945 war Flensburg-Mürwik für einige Wochen Sitz der letzten Reichsregierung unter Großadmiral Karl Dönitz, die nach dem Suizid Adolf Hitlers am 30. April 1945 und der Eroberung von Berlin dort Quartier im militärischen Bereich nahm.[2] Diese provisorische Regierung befand sich am Rande der Marineschule Mürwik, in der Sportschule. Dort wurden ihre Mitglieder am 23. Mai 1945 von britischen Truppen abgesetzt und verhaftet.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Wo einst Schiffe etwa des 1. Minensuch-, des 3. Schnellboot- und des Flottendienstgeschwaders im Marinestützpunkt Mürwik stationiert waren, zieren heute Wasserhäuser und ein Yachthafen den neuen Stadtteil Sonwik. (Foto 2015)

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte Flensburg zur Britischen Besatzungszone. Die britische Militärverwaltung richtete in Flensburg zwei DP-Lager zur Unterbringung so genannter Displaced Persons ein. Die Mehrzahl von ihnen waren ehemalige Zwangsarbeiter aus Polen, der Ukraine, dem Baltikum und Jugoslawien.

In der Zeit nach dem Krieg gelangten viele Vertriebene in die Stadt, so dass die Einwohnerzahl 100.000 überschritt und Flensburg für einige Jahre Großstadt war. In dieser Zeit entstand in Flensburg der DRK-Suchdienst.[27] Wie im übrigen Landesteil Schleswig auch entwickelte sich nach 1945 in Flensburg eine relativ starke prodänische Bewegung, die an die Ideen der Eiderdänen anknüpfte. Ziel vieler Anhänger war der Anschluss der Stadt an Dänemark. Flensburg hatte so noch einige Jahre nach 1945 Bürgermeister aus der dänischen Minderheit (vgl. Sozialdemokratische Partei Flensburg).

Nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland profitierte Flensburg zunehmend von der Ansiedlung militärischer Einrichtungen, die die wirtschaftlichen Nachteile der Randlage der Stadt kompensieren sollten. Seit der deutschen Wiedervereinigung nahm die Zahl der Soldaten jedoch wieder um über 8000 ab, da Militäreinrichtungen abgebaut oder in die östlichen Bundesländer verlagert wurden. Insbesondere die größeren schwimmenden Einheiten wurden zusammen mit den landgestützten Versorgungseinrichtungen nach Mecklenburg-Vorpommern verlegt. So entfiel der zeitaufwändige Marsch der Flotteneinheiten durch die Flensburger Förde in ihre Einsatzgebiete in der Ostsee. Heute werden die ehemaligen Hafenanlagen der Bundesmarine durch Sportboote zivil genutzt (Marina Sonwik).

Eine große Rolle spielt bis heute der deutsch-dänische Grenzhandel. Einige dänische Unternehmen wie Danfoss siedelten sich aus steuerlichen Gründen direkt südlich der Grenze in Flensburg und seinen Nachbargemeinden an.

1970 wurde der Kreis Flensburg-Land um die Gemeinden des Amtes Medelby im Kreis Südtondern erweitert und 1974 mit dem Kreis Schleswig zum neuen Kreis Schleswig-Flensburg vereinigt, dessen Kreissitz die Stadt Schleswig wurde. Damit verlor Flensburg seine Funktion als Kreisstadt, blieb selbst aber eine kreisfreie Stadt.

Während der Schneekatastrophe in Norddeutschland zum Jahresende 1978 war Flensburg von der Außenwelt abgeschnitten. Selbst Bergungspanzern der Bundeswehr gelang es nicht, die Autobahn 7 freizuräumen und der Zugverkehr nach Kiel war lahmgelegt. Begleitet wurde die Katastrophe von einem Hochwasser, das mit 1,60 m ü. NHN die Hafenstraßen überschwemmte.[28]

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Bundesweit Beachtung fand von 2004 bis 2008 ein Projekt des Vereins Flensburger Baukultur, bei der Flensburger Stadtdenker die Stadt aus einem unvoreingenommenen Blickwinkel betrachteten und mit neuen Ideen zur stadtplanerischen Entwicklung beitrugen.

Heute ist Flensburg die größte Stadt im Landesteil Schleswig und Zentrum des deutsch-dänischen Grenzlandes. Die Stadt ist Universitäts- und Fachhochschulsitz und bis heute geprägt von Marine, Grenzhandel sowie ihrer Geschichte als Rumstadt. Aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt beschloss der Rat im Jahr 2006 den Verkauf des Kollunder Waldes an eine Privatperson.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Von 1398 ist die erste Eingemeindung überliefert, die Eingemeindung der Rude. Zum Ende und Anfang des 19.Jahrhunderts wurden große Teile des Ostufers eingemeindet, womit Flensburgs Fläche erheblich wuchs. In den 1970er-Jahren wurden die bei Adelby liegenden Gemeinden, außer Tastrup eingemeindet.

Bevölkerung und Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert setzte in Flensburg ein starkes Bevölkerungswachstum ein. Lebten in der Stadt 1835 etwa 12.000 Menschen, so waren es 1900 bereits rund 50.000. Im Jahr 1945 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt Flensburg die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. 1949 erreichte die Bevölkerungszahl der Stadt mit 108.585 (mit Flüchtlingen) ihren historischen Höchststand. 1952 sank die Zahl wieder unter die Grenze von 100.000 und ist seitdem weiter gefallen.

Am 31. Dezember 2012 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ nach Fortschreibung des Statistischen Amtes Hamburg und Schleswig-Holstein 83.462 Einwohner. Nach dem Zensus 2011, deren Ergebnisse 2013 bekanntgegeben wurden, zählte die Statistik 82.258 Einwohner, das Melderegister der Stadt zu jener Zeit hingegen 88.807 Einwohner – eine Differenz von rund 6500 Menschen. Weil Flensburg dadurch jährlich auf 3,5 Millionen Euro an Finanzzuweisungen verzichten müsste, kündigte die Stadt im April 2015 an, nach Vorliegen des Widerspruchsbescheids gegen die Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Klage einzureichen.[34]

Von den rund 90.000 Einwohnern (Stand 2014)[35] – die Statistikstelle der Stadt Flensburg gab für das Monatsende Mai 2015 insgesamt 91.430 Einwohner bekannt[36] – stellen die Dänen mit zum Stand 31. Dezember 2013 (mit 2305 Personen) den größten Anteil an der ausländischen Bevölkerung, gefolgt von Türken (861), Polen (737), Griechen (255), Russen (250), Irakern (155), Bosniern (136) und Kroaten (136), Rumänen (112), Bulgaren (111), Afghanen (108), Italienern (105), Kosovaren (103) und Iranern (101).[37] Die meisten der 7565 Ausländer kommen aus Europa (insgesamt 6108; Stand 31. Dezember 2013)[37] und leben in der Nordstadt (insgesamt 1748; Stand 2014).[7][6]

In der Agglomeration Flensburg leben etwa 108.000 Einwohner (Stand Ende 2012). Neben Flensburg gehören zu diesem 170,28 km² großen Siedlungsgebiet die Gemeinden Harrislee (11.000 Einwohner), Handewitt (10.800 Einw.), Tastrup (knapp 400 Einw.) und Wees (2200 Einw.). Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 634,2 Einw./km².[38]

Sprachen[Bearbeiten]

Seit 2008 sind die Flensburger Ortseingangsschilder zweisprachig bzw. zusätzlich mit dem dänischen Ortsnamen Flensborg beschriftet.

Da im multilinguistischen Flensburg seit dem Mittelalter verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen wurden, vollzogen sich Sprachwechsel drastischer als in den ländlichen Gegenden des Landesteils Schleswig. Wird im 14. Jahrhundert noch Sønderjysk (Plattdänisch) als Hauptsprache angenommen, so setzte sich im 15. Jahrhundert zunächst Niederdeutsch durch. Später beeinflusste mit dem Einzug der Reformation hochsprachliches Deutsch (Standarddeutsch) die Flensburger Stadtsprache.[39]

Bis heute zeichnet sich der in Flensburg hauptsächlich gesprochene hochdeutsche Dialekt durch einen niederdeutsch gefärbten Akzent aus, auffällig in Sprachmelodie und Tonhöhe.[40] Das Flensburger Plattdeutsch ist eine von Danismen durchsetzte Schleswigsche Variante des Nordniedersächsischen.

„Von so’n Snack ward een ja rein tumbig in’e Kopp.“

J.J. Callsen: Flensburger Plattdeutsch[41]

Größeren Stellenwert als das Niederdeutsche nimmt im städtischen Flensburg jedoch die dänische Sprache ein, und das nicht nur als identitätsstiftendes Merkmal der dänischen Minderheit. Dänischunterricht wird als eigenständiges Schulfach an den allgemeinbildenden deutschen Schulen in der Regel nach Englisch als zweite (oder dritte) Fremdsprache angeboten, an den vom Dänischen Schulverein für Südschleswig betreuten Schulen (und Kindertagesstätten) ist es Unterrichtssprache. Die deutsche Sprache beeinflusst(e) hierbei das in Flensburg gelehrte Reichsdänisch (rigsmål), so dass vor allem die standarddänische Varietät Sydslesvigdansk verbreitet ist; Angeldänisch, eine Varietät von Sønderjysk, gilt inzwischen als nahezu ausgestorben.[40]

Von den aus Nordfriesland zugewanderten Friesen sprechen heute nur noch wenige ihr Nordfriesisch. Die Herkunft der im Flensburger Raum weit verbreiteten Begrüßungsanrede Moin Moin wird unter anderem in der niederdeutschen und ostfriesischen Sprache vermutet.[42]

Eine Besonderheit, ein Sprachkontaktphänomen[39] ist das Flensburger Petuh, welches Elemente von hochsprachlichem Deutsch, Niederdeutsch, Reichsdänisch und Sønderjysk verbindet. Zwar wird diese Mischsprache in ihrer Reinform nur noch von wenigen Flensburgern wie etwa den Petuhtanten gesprochen, aber im Flensburger Stadtjargon sind noch heute zahlreiche Petuh-Ausdrücke enthalten.[43]

Weltreligionen[Bearbeiten]

Seit der Eingemeindung von Tarup ist die Adelbyer Johanniskirche aus dem 11. Jahrhundert die älteste Kirche Flensburgs. (2007)

Christentum und Kirchen[Bearbeiten]

Evangelisch-lutherische Kirchen[Bearbeiten]

Flensburg und das Umland der Stadt waren traditionell Teil des bereits im Jahr 948 gegründeten Bistums Schleswig. 1526 wurde mit der ersten lutherischen Predigt in Sankt Nikolai die Reformation eingeführt. 1540 entstand in den Herzogtümern schließlich die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schleswig-Holstein, die sich 1977 mit den Landeskirchen in Lübeck und Hamburg zur Nordelbischen Kirche vereinigte und 2012 in der Nordkirche aufging.

Die Stadt liegt im Sprengel Schleswig und Holstein mit Bischofssitz in Schleswig[44] und im Kirchenkreis Schleswig-Flensburg mit einem Büro ebenfalls in Schleswig. Der Kirchenkreis ging am 1. Mai 2009 aus einer Fusion der bisherigen Kirchenkreise Flensburg, Schleswig und Angeln hervor. Ihm gehören 24 Kirchengemeinden innerhalb der Propstei Flensburg an, dessen Gebiet sich ungefähr von Flensburg über Schafflund bis Eggebek erstreckt.[45] Die drei Hauptkirchen der Altstadt (Sankt Nikolai, Sankt Marien und Sankt Johannes) gehören der Nordkirche an.

Parallel zur deutschen Landeskirche entstand 1920 die Dänische Kirche in Südschleswig, die die kirchliche Arbeit innerhalb der dänischen Minderheit bündelt. Deren Hauptkirche ist die Heiliggeistkirche in der Altstadt.[46] Zudem besteht eine kleine Gemeinde der altkonfessionellen Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche.


Römisch-Katholische Kirche[Bearbeiten]

St. Marien – Schmerzhafte Mutter von 1899 der Katholischen Kirchengemeinde am Nordergraben (Foto 2013)

Im 19. Jahrhundert siedelten wieder Katholiken in der Stadt. 1899 wurde die katholische Pfarrkirche St. Marien in der Flensburger Innenstadt erbaut. Da das Bistum Schleswig seit der Reformation nicht mehr existierte, gehörten die katholischen Gemeinden Flensburgs zum Apostolischen Vikariat der Nordischen Missionen. 1930 wurde das Gebiet Schleswig-Holsteins auf Grund des Preußischen Konkordats von 1929 dem Bistum Osnabrück eingegliedert. Aus den nördlichen Gebieten dieses Bistums entstand 1993 das neue Erzbistum Hamburg. Innerhalb des Erzbistums Hamburg gehören zum Dekanat Flensburg die fünf Pfarrgemeinden St. Marien Schmerzhafte Mutter (in der Flensburger Innenstadt), St. Ansgar (in Mürwik) sowie St. Anna (im Vorort Harrislee), St. Laurentius (in Glücksburg) und St. Martin (in Tarp).[47]

Evangelische Freikirchen[Bearbeiten]

Neben den genannten Kirchen bestehen in Flensburg Gemeinden evangelischer Freikirchen. Diese sind Baptisten, Methodistische und Wesleyanische Kirchen, Siebenten-Tags-Adventisten, Die Freie Christengemeinde Flensburg und die Arche – Evangelische Freikirche in Flensburg-Weiche.

Sonstige Kirchen[Bearbeiten]

An sonstigen Kirchen sind in Flensburg vertreten: seit 1899 die Neuapostolische Kirche mit zwei Gemeinden, Die Christengemeinschaft, die Urchristliche Gemeinde, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und die Zeugen Jehovas mit zwei Gemeinden.

Säkularinstitut der heiligen Angela Merici[Bearbeiten]

In Fruerlund betreiben die Ursulinenschwestern als eines von wenigen Zweigstellen in Deutschland ein Säkularinstitut der heiligen Angela Merici, deren Grundsätze auf die der heiligen Angela Merici (1474–1540) basieren.[48]

Judentum[Bearbeiten]

1933 lebten 39 Juden in Flensburg. Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus verschlechterten sich die Lebensbedingungen und die Sympathie für die der bis dahin integrierten Bürger – die Fördestadt galt als ein „typisches Beispiel in Deutschland“, was den ausgeprägten Antisemitismus betraf. Einigen gelang die Auswanderung nach Palästina.[49] Seit 1999 besteht wieder eine kleine jüdische Gemeinde mit über 50 Mitgliedern, die größtenteils nach dem Zerfall der Sowjetunion in der 1990er-Jahren nach Flensburg kamen. Ihr Gemeindezentrum liegt in der Toosbüystraße.[50]

Islam[Bearbeiten]

In Flensburg gibt es drei islamische Gemeinden, die über eigene Hinterhofmoscheen verfügen. Zur 2009 eröffneten Masjid As-Sunna Moschee in der Harrisleer Straße, in der sich Muslime aus über 20 Ländern treffen und zum Tag der offenen Moschee besucht werden kann, gehört auch ein Islamisches Kulturzentrum, das Religionsunterricht in Deutsch und Arabisch anbietet und mit einer Bibliothek ausgestattet ist. Die Gemeindearbeit beinhaltet soziale Dienste und Integrationsarbeit in den Bereichen Jugendarbeit, Hausaufgabenbetreuung, Studentenbetreuung, allgemeine Beratung im Islam (Familie/ Scheidung etc.), Flüchtlingsbetreuung, Gefängnisbesuche, Krankenbesuche und Bestattungshilfe sowie Deutschkurse.[51] Weitere Moscheen sind Flensburg Camii des Vereins Integration und Bildung in Flensburg e.V. in der Norderstraße (vom Verband der Islamischen Kulturzentren mit Sitz in Köln) und Fatih Camii in der Meiereistraße vom Verein DITIB – Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V., ebenfalls mit Sitz in Köln.[52]

Buddhismus[Bearbeiten]

In der Norderstraße orientiert sich das Buddhistische Zentrum Flensburg nach der Karma-Kagyü-Linie.[53]

Hinduismus[Bearbeiten]

Bei dem aus dem Hinduismus stammenden Holi-Festival, dem Fest der Farben, wird alljährlich auf dem Campusgelände der Europa-Universität Flensburg der Sommer begrüßt.[54][55] Nach Ganesha, der beliebtesten Form des Göttlichen im Hinduismus, ist ein Shop im Fördepark benannt.

Politik[Bearbeiten]

Politische Gremien[Bearbeiten]

An der Spitze der Stadt Flensburg stand seit Jahrhunderten der Rat, mit zwei Bürgermeistern, je einer für die Nordstadt (Sankt Marien) und einer für die Südstadt (Sankt Nikolai und Sankt Johannis). Die Mitglieder des Rates und die Bürgermeister wurden vom Rat selbst bestimmt. Schieden Ratsmitglieder aus, wurden von den verbliebenen Ratsherren Nachfolger bestimmt, wobei jede der beiden Stadthälften gleich viele Mitglieder im Rat hatte. Die Ratsherren trugen meist den Titel „Senator“.

Der Rat bestand in Flensburg bis 1742; danach wurde der „Bürgermeister des Nordens“ zum „Dirigierenden Bürgermeister“ und vom Landesherrn, also dem König von Dänemark, ernannt. Aus diesem „Dirigierenden Bürgermeister“ wurde später der „Erste Bürgermeister“. Der „Zweite Bürgermeister“ trug lediglich den Titel „Bürgermeister“. Nach dem Übergang der Stadt an Preußen wurden ab 1870 die Bürgermeister von den Bürgern der Stadt gewählt, wobei der Erste Bürgermeister meist den Titel „Oberbürgermeister“ (niederdeutsch Overbörgermeister)[56] erhielt. Während der Zeit des Nationalsozialismus erfolgte die Ernennung des Stadtoberhauptes direkt durch die NSDAP.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde nach britischem Vorbild eine zweiteilige Verwaltungsspitze eingeführt. An der Spitze der Stadt stand zunächst als Vorsitzender des Rates und des Magistrats der vom Rat gewählte Oberbürgermeister. Daneben gab es als Leiter der Verwaltung einen „Oberstadtdirektor“. 1950 trat die neue schleswig-holsteinische Gemeindeordnung in Kraft. Danach wurde der Titel „Oberbürgermeister“ (wieder) auf den Leiter der Verwaltung übertragen. Er wurde zunächst weiterhin vom Rat gewählt. Der Vorsitzende des Rates trägt seither den Titel „Stadtpräsident“. Dieser wird ebenfalls nach jeder Kommunalwahl vom Rat gewählt. Seit 1999 wird der Oberbürgermeister jedoch wieder von der Bevölkerung direkt gewählt.

Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Der erste direkt gewählte Oberbürgermeister Hermann Stell verstarb am 4. Mai 2004, nachdem er zwei Tage zuvor vor dem Finalspiel des DHB-Pokals einen Schlaganfall erlitten hatte.[57] Zu seinem Nachfolger wurde mit 59 Prozent der Stimmen am 14. November 2004 der parteilose, von der CDU vorgeschlagene Klaus Tscheuschner gewählt. Dieser konzentrierte sich auf Sparmaßnahmen, Infrastrukturprojekte wie den Abschluss der Osttangente und die Entbürokratisierung der Verwaltung.

Im Oktober 2010 wurde ein neuer Oberbürgermeister in Flensburg gewählt. Bei der Wahl am 31. Oktober 2010 traten insgesamt neun Kandidaten an.[58] Dabei qualifizierten sich Elfi Heesch (mit 25,1 Prozent, CDU/Grüne) und Simon Faber (19,4 Prozent, SSW) für die Stichwahl am 21. November 2010. In dieser siegte Faber mit 54,8 Prozent über Heesch (45,2 Prozent).

Ratsversammlung[Bearbeiten]

Sitzverteilung in der Ratsversammlung
2
9
5
8
6
2
10
10 
Von 42 Sitzen entfallen auf:

Die Ratsversammlung (Petuh und niederdeutsch Rathuuskommischoon)[56] ist die kommunale Volksvertretung der Stadt Flensburg. Über die Zusammensetzung entscheiden die Bürger alle fünf Jahre. Die letzte Wahl fand am 26. Mai 2013 statt.

Rathaus[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Rathaus der Stadt befand sich auf dem ehemaligen Thingplatz in der Nähe des jetzigen Stadttheaters in der Rathausstraße. Später wurde der ehemalige Regierungshof am Holm als provisorisches Rathaus genutzt. Beide Gebäude stehen heute nicht mehr, das letztere wich in den 1960er-Jahren einem größeren Kaufhausbau. 1964 erfolgte der Einzug der Stadtverwaltung in das von Carl-Friedrich Fischer entworfenen neue Rathaus, einem 17-stöckigen, grauen Betonbau, der Mitte der 1990er-Jahre für rund 50 Mio. Mark saniert wurde. In direkter Nachbarschaft zum Rathaus am Pferdewasser steht an der Ecke zur Friesischen Straße die Besenbruchvilla, in der das Standesamt untergebracht ist.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold über blauem Wellenschildfuß ein sechseckiger roter Turm mit blauem Spitzdach, aus dem übereinander zwei herschauende, rot gezungte blaue Löwen hervorbrechen; oben ein roter Schild mit silbernem Nesselblatt.“[59]

Die beiden Schleswigschen Löwen symbolisieren das Wappentier des ehemaligen Herzogtums Schleswig. Das Nesselblatt steht für Holstein und wurde erstmals während der Pfandherrschaft der Schauenburger Grafen über Schleswig im 15. Jahrhundert eingeführt, doch erst in der Kaiserzeit wieder als fester Bestandteil des Wappens übernommen. Der Turm weist auf die alten Stadtrechte Flensburgs und auf die frühere Burg hin, die der Stadt möglicherweise ihren Namen gab. Die Wellen deuten auf die Lage an der Flensburger Förde hin.

Die älteste Darstellung des Wappenzeichens Flensburgs stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. Im Laufe der Zeit entfernte sich die Wappen-Darstellung zeitweise jedoch etwas von ihrer Ursprungsgestalt. Das Recht zum führen des Wappens wurde durch König Wilhelm II. von Preußen im Jahre 1901 verliehen und in einer überarbeiteten Form am 19. Januar 1937 durch den Oberpräsidenten der Provinz Schleswig-Holstein neu genehmigt. Diese heutige Form orientiert sich wieder an der Ursprungsgestalt des Wappens. Das Logo der Flensburger Brauerei, welches sich auf den Bieretiketten des Flens abgebildet ist, greift die wesentlichen Elemente des Flensburger Wappens auf.

Als Alternative zur Versinnbildlichung Flensburgs durch das Flensburg-Wappen dient zuweilen das Wahrzeichen der Stadt, das Nordertor. Weitere Wahrzeichen Flensburgs sind außerdem der Mürwiker Wasserturm als Wahrzeichen des Ostufers und das Dampfschiff Alexandra als maritimes Wahrzeichen. Ältere Versinnbildlichungen der Stadt sind zudem der Ritter Fleno und die Flensburgia sowie der Kaakmann, ein städtischer Büttel.[60] Die Stadtverwaltung verwendet heutzutage anstelle des Wappens häufig ein Logo, das aus dem Schriftzug des Stadtnamens mit beigefügten Wellenzeichen besteht.

Flagge[Bearbeiten]

Flagge der Stadt Flensburg

Blasonierung: „Auf blauem Flaggentuch das Stadtwappen, etwas zur Stange hin verschoben.“[59] Eine häufig gesehene Variante der Stadtflagge ist das blaugelb-gestreifte Flaggentuch von Fahnen-Fischer,[61] einer seit Mitte der 1980er-Jahre an der Schiffbrücke ansässigen Flaggenfabrik.[62]

Hymne[Bearbeiten]

Neben diesen Hoheitszeichen existiert auch noch das Flensburg-Lied, welches mit den Wortlaut: „Stadt im Tal, umkränzt von Hügeln“ beginnt. Das Lied wurde 1909 von der Lehrerin Ida Marquardsen (1868–1941), die an der Auguste-Viktoria-Schule lehrte, geschrieben. Im Jahr 1993 wurde der Text des Liedes aktualisiert. Die Strophe „Treu das Deutschtum hoch zu halten“ wurde gegen die Strophe „Auch die Freundschaft zu den Dänen sei Dir eine heilge Pflicht“ ersetzt. Bei dieser Aktualisierung wurde auch die Passage „Schlank und stark, gleich jungen Buchen“, welche sich auf die Frauen Flensburgs bezog, modernisiert.[63][64]

Im Jahre 2009 versuchten sich die Musiker Andreas Fahnert, Frank Weiner und Michael Backens an einer größtenteils in deutscher Sprache gehaltenen Neukomposition, die auch zwei dänische Liedzeilen enthält. Themen ihres Liedes sind das Zu-Hause-Sein, die Hügel der Stadt, die Größe Flensburgs sowie Handball und Baden, Sex und Verkehr, Rum und Bier, deutsche und dänische Sprache. Die Komposition traf auf ein geteiltes Echo.[64][63] Darüber hinaus gibt es noch weitere weniger bekannte Lieder in denen Flensburg besungen wird oder in denen Flensburg eine besondere Erwähnung findet. Große Bekanntheit erlangte insbesondere in den 1980er-Jahren der Jingle des ZDF Ferienprogramms, mit der Liedzeile: „Hallo! Leute, es sind Ferien! Alle machen blau von Flensburg bis nach Oberammergau!

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten]

Flensburg führt seit dem 1. Januar 2008 im Rahmen einer Verwaltungsgemeinschaft die Verwaltungsgeschäfte von Glücksburg.

Städtepatenschaft und Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Das Städtepartnerschafts-Denkmal im Carlisle-Park:
* Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlisle seit 1961
* DeutschlandDeutschland Neubrandenburg seit 1987
* PolenPolen Słupsk seit 1988

In den Jahren 1954 bis 1956 wurde Flensburg Patenstadt von Swinemünde. Der Patenstadtstatus basierte nicht auf Verhandlungen mit der polnischen Stadtverwaltung, sondern auf Verhandlungen mit geflohenen und vertriebenen deutschen Bürgern der Stadt Swinemünde, die weiterhin Swinemünder genannt wurden. In Folge richteten die Swinemünder ihre Treffen in Flensburg aus. Das erste Treffen fand im Jahr 1956 im Deutschen Haus statt. Das Treffen im Jahre 1965 widmete sich dem 200-jährigen Bestehen der Stadt. Am 3. Juni 1765 hatte Friedrich der Große Swinemünde das Stadtrecht verliehen. 1986 fand das 11. Bundestreffen der Swinemünder in Flensburg statt, welches zugleich das 30-jährige Jubiläum der Patenschaft markierte. Infolge der Patenschaft richtete das Stadtarchiv Flensburg das Swinemünder Archiv ein, welches Fotos, Zeitungen und weitere Erinnerungsstücke der Swinemünder enthält und die ehemalige deutsche Stadt dokumentiert. Die eingegangene Städtepatenschaft hat damit eine andere Ausgestaltung als eine Städtepartnerschaft und ist daher nicht mit dieser zu verwechseln.[65][66]

Flensburg unterhält Städtepartnerschaften mit Carlisle in England (seit 1961), mit Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern (seit 1987) und mit Słupsk, dt. Stolp, in Polen (seit 1988). Carlisle, Flensburg und Słupsk bilden eine Dreieckspartnerschaft. Nach der englischen Partnerstadt ist 1988 der Carlisle-Park, ein Hektar großer Bahnhofsvorplatz, benannt worden.[67] Im Mai 2014 wurde abermals ein Park nach einer Partnerstadt benannt, wobei der in Fruerlund gelegene Slupsk-Park im Gegensatz zur polnischen Stadt Słupsk [ˈswupsk] vereinfacht mit dem Buchstaben l und nicht mit ł geschrieben wird.[68]

Zur namensgleichen Kleinstadt Flensburg im US-Bundesstaat Minnesota unterhält die Stadt Flensburg keine offiziellen Kontakte.[69] Außer Flensburg Minnesota gibt es noch ein Stadtgebiet im Malmöer Stadtteil Södra Innerstaden (Südliche Innenstadt) mit dem Namen Flensburg.

Dänisches Generalkonsulat[Bearbeiten]

Dänemark unterhält neben der Botschaft in Berlin, einem Konsulat in München und zwölf weiteren honorarkonsularischen Auslandsvertretungen in Deutschland am Nordergraben ein Generalkonsulat, das Kongelig Dansk Generalkonsulat (Königlich Dänisches Generalkonsulat).[70] Bereits rund einen Monat nach der Volksabstimmung in Schleswig richtete der dänische Staat im Juli 1920 ein Büro für Pass- und Visaangelegenheiten in der Rathausstraße ein, wo im Oktober 1920 der Obergerichtsanwalt Neergaard-Møller die Stelle als erster Konsul wahrnahm. Im März 1922 zog die Vertretung in die 1883/1884 erbaute Villa Burg Schöneck (1990/1991 umbebaut), die seit 1987 den Status eines Generalkonsulats innehat[71] und in der sich fünf Mitarbeiter um die Belange der dänischen Minderheit im etwa Südschleswig umfassenden Konsularbezirk kümmern.[72]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Flensburg stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Theater[Bearbeiten]

Das 1894 eröffnete Stadttheater ist Spielstätte des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters und Sinfonieorchesters (2009).
Das Porticus von 1740, älteste Kneipe der Stadt, mit dem kleinen Orpheus Theater im Obergeschoss
Vorläufer

Vorläufer des Theaterlebens in Flensburg waren – abgesehen von fahrenden Leuten wie Gauklern und Puppenspielern – ein Passionsspiel in der Marienkirche im Jahr 1450 und ab 1560 Aufführungen der evangelischen Lateinschule, heute Altes Gymnasium, die bisweilen den lateinischen Stücken deutschsprachige Schulkomödien beifügte.[73] Ab 1732 erteilte der Magistrat Konzessionen an umherreisende Schauspielertruppen, deren Theaterstätte sich bis 1795 zumeist im ersten Saal des Alten Rathauses (1445–1883) an der Westseite des Straßenzuges Holm-Große Straße befand.

Im Rathaushof an der Stelle des heutigen Stadttheaters öffnete am 17. September 1795 Flensburgs erstes eigenes Theatergebäude, das Schauspielhaus, seine Pforten, in dem am Anfang vor allem die Hofschauspielergesellschaft aus Gottorf Gastspiele gab. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden zwei weitere Theaterunternehmungen, deren Stücke ausschließlich im Sommer aufgeführt wurden und deren Namen sich am Vorbild des Tivolis in Kopenhagen orientierten: für das erste, alte Tivoli errichtete der Graveur Andresen neben einem zweistöckigen Wohnhaus an der Friesischen Straße 97 auch eine offene Bühne; für das zweite, das Neue Tivoli, erschufen Flensburger Geschäftsleute am oberen Südergraben einen Bühnenanbau in Nölcks Biergarten, einem beliebten Ausflugslokal, das 1877 um eine gewaltige Sängerhalle erweitert wurde. Bis die Halle 1906 durch ein Feuer zerstört wurde, fanden dort neben Theateraufführungen auch Großkonzerte statt.

Zuvor, im Jahr 1883, entschied sich die Stadt für den Abriss des Schauspielhauses, welches elf Jahre später an gleicher Stelle durch das Stadttheater (Petuh: Thiater)[74] ersetzt wurde. Sein erster Intendant, Emil Fritzsche, eröffnete am 23. September 1894 mit einem Festakt das im Stil der italienischen Renaissance errichtete Gebäude und etablierte ein festes Theaterensemble.[75]

Gegenwart

Die Flensburger Theaterszene spiegelt die sprachliche und kulturelle Vielfalt der Stadt wider und umfasst rund ein halbes Dutzend Theater mit fester Spielstätte, allesamt zentrumsnah in historischen Gebäuden einquartiert. Die Bühne des Stadttheaters in der Rathausstraße ist eines der Aufführungsorte des 1974 gegründeten Schleswig-Holsteinischen Landestheaters und Sinfonieorchesters, der größten Landesbühne Deutschlands, dessen Stücke sich den drei Sparten Oper, Schauspiel und Ballett widmen.[76]:140–141 Theater in plattdeutscher Sprache (in Trägerschaft eines Vereins) spielt das in den 1920er-Jahren entstandene Ensemble der Niederdeutschen Bühne Flensburg, welches seit 1982 in einem Studio mit rund 100 Sitzplätzen in der Augustastraße 3–5 ansässig ist.[76]:169

Freies, professionelles Theater im Programm bietet seit den 1980er-Jahren die Theaterwerkstatt Pilkentafel, die sich seit 1998 in einem Haus von 1771 in der gleichnamigen Straße (Pilkentafel 2) am Ostufer in Jürgensby befindet.[76]:185–186 In nicht weit entfernter Nachbarschaft befindet sich die Theaterschule Flensburg, in dessen Gebäude, das umgenutzte Kino Palast-Theater, ebenfalls häufig Stücke aufgeführt werden. Theaterstücke, Kabarett, Konzerte und Lesungen im Repertoire hat das 1992 gegründete Orpheus Theater, das mit 60 Sitzplätzen zu den kleinsten Theatern Deutschlands zählt. Untergebracht ist es in einem alten Fachwerkhaus an der Ecke Große Straße/Marienstraße oberhalb Flensburgs ältester Kneipe, dem Porticus von 1740.[76]:178 Unweit davon, in der Marienstraße 20, liegt Det lille Teater (Hjemmet), ein dänischsprachiges Amateurtheater und feste Institution seit 1966, in dessen Räumen rund 80 Zuschauer Platz finden.[76]:144 Ein weiteres kleines Theater mit Raum für 60 Gäste ist das Krimmelmokel Puppentheater, das im November 2011 Unterschlupf im Deutschen Haus fand und sich an Kinder im Vorschul- und Schulalter wendet.[77]

Theater ohne feste Spielstätten sind die Russisch-Deutsche Bühne,[78] das Improvisationstheater „ImProGramm“[79][80] und seit 1996[79] die Broschmann & Finke Theater-Compagnie.[81][82]

Kinos[Bearbeiten]

Veranstaltungshaus von 1930: Das Deutsch Haus, u.a. mit dem Kino 51 Stufen, Spielstätte der Flensburger Kurzfilmtage, und dem Krimmelmokel Puppentheater
Über dem größten Kino der Stadt, UCI Kinowelt, am ZOB, das Hotel Ibis budget Flensburg City (2013)
Geschichte

Im Jahr 1896 nahm die Geschichte des Kinos in Flensburg ihren Anfang, als in der Großen Straße 1 Filmbetrachter von Edison, sogenannte Kinetoskope, ausgestellt wurden. Erste Kurzfilme lockten noch im selben Jahr Besucher in verschiedene Varietés: zunächst ab dem 5. Dezember 1896 ins Colosseum, einen Tag später ins Tivoli und in darauffolgender Zeit in den Nordischen Hof (Norderstraße 76) sowie in die Harmonie in der Toosbüystraße 21.[83]

Am 8. September 1906 eröffnete das erste feste Kino der Stadt, das Kosmorama in der Nikolaistraße 10 mit 123 Sitzplätzen. Zahlreiche weitere Kinoeröffnungen folgten, darunter die des Palast-Theaters mit 230 Plätzen im Holm 35 und des Lichtspielhauses Opera, des ersten Kino-Neubaus, das später als Germania und Central-Tonfilmtheater von 1911 bis 1969 fast 60 Jahre lang bestand. Nach dem Ersten Weltkrieg eröffneten das Edens (später Corso) im Holm 19/21, das Colosseum in der Großen Straße 12 (mit rund 1000 Plätzen das größte Kino der Stadt), das Gloria (später Kammerlichtspiele beziehungsweise Roxy, Abriss 2008) und 1929 das Schauenburg (später Capitol) in der Neustadt 50.[83]

Am 4. März 1930 präsentierte der Gloria-Palast mit Atlantis von E. A. Duponts erstmals einen Tonfilm in Flensburg. Zu Zeiten des Dritten Reiches bestimmten überwiegend Unterhaltungsfilme das Programm, die vor allem im Colosseum aufgeführt wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg gaben viele Kinobetreiber auf. Die, die sich gegenüber dem Fernsehen behaupten konnten, waren neben dem Colosseum (bis 1984) die Mürwiker Park-Lichtspiele (später Pali), welches bis 1980 im Hotel Seewarte in der Mürwiker Straße untergebracht war, das Palast-Theater am Adelbyer Kirchenweg zur Bismarkstraße hin, welches als neugebautes Kino von 1955 bis 2003 bestand, das Odeon, welches bis 1986 als Programmkino ein Quartier im Flensburger Bahnhof fand, und das City in der Toosbüystraße 21, das sich von 1984 bis 2001 hielt.[83]

Gegenwart

In Flensburg verblieben heute einzig zwei Kinos. Das im Dezember 1996 eröffnete Programmkino 51 Stufen im alten Musiksaal des Deutschen Haus zeigt Filme abseits des Mainstreams, hat 120 Sitzplätze und ist zugleich Spielstätte der Flensburger Kurzfilmtage. Der Name des Filmtheaters bezieht sich auf den „mühsamen“ Treppenaufstieg hinauf ins 2. Obergeschoss und ist eine Anspielung an den frühen Alfred Hitchcock-Klassiker Die 39 Stufen von 1935.[84]

Seit 2000 gibt es ein Multiplex-Kino am ZOB[83], welches sich zunächst im Besitz der Kinobetreiberkette Kinopolis befand und nach dieser benannt war. 2004 wurde das Kino von der Kette Kinoplex übernommen und trug den Namen der neuen Kinobetreiberkette.[85] Nach einer weiteren Übernahme durch die UCI Kinowelt wurde der Name abermals gegen den Namen des neuen Betreibers ausgetauscht. Das Kino ist mit knapp 2000 Sitzplätzen in acht Sälen das größte der Stadt.

Flensburg als Filmkulisse[Bearbeiten]

Kalles“ Polizeirevier im Haus der Flensborg Avis am Schiffbrückplatz (2011)

Flensburg diente der 1986–2012 produzierten ZDF-Serie Der Landarzt als Kulisse für Außen- und Stadtaufnahmen. Die ebenfalls für das ZDF produzierte Vorabendserie-Serie Da kommt Kalle (ab 2006) spielt dagegen sogar überwiegend in Flensburg, häufig diente hierbei der Hafen, aber auch viele andere Bereiche der Stadt als Drehort. Außerdem spielen einige Realfilm-Sequenzen der Comicverfilmung Werner – Beinhart! von 1990 in Flensburg.

2004 drehte der in Flensburg geborene Regisseur Till Franzen seinen ersten abendfüllenden Spielfilm Die blaue Grenze (Deutschland 2004/2005[86]) in der Fördestadt und in der angrenzenden Region Syddanmark.[87] Ungefähr im gleichen Zeitraum übernahmen für die Dokufiktion Flensburg, Minnesota Franzen die Regie und der Flensburger Christian Theede die Kamera. Filmkulisse ist die gleichnamige Stadt Flensburg in Minnesota.

In der ZDF-Krimikomödie Das geheime Leben meiner Freundin (Deutschland 2004/2005[88]) spielten Mariele Millowitsch und Jürgen Vogel die Hauptrollen. Für diese Literaturverfilmung des Krimis Die Sonnenuhr oder das geheime Leben meiner Freundin Roos von Maarten ’t Hart wählten die Filmemacher den Kurstrand in Glücksburg, die Flensburger Altstadt und die Marineschule Mürwik als Location aus.[89] Auch Teile des Films Nimmermeer (2006) wurden in Flensburg gedreht.

Ein Spiegelbild der hiesigen Musik- und Kunstszene zeigt Flensburg Beats, ein Kinofilm von 2014 des zugereisten Flensburgers Michael Brüsehoff, der für seinen Film etliche Lokalgrößen aufspürte. Interviewt wurden und zu sehen sind nicht nur Musiker wie Echt, Andreas Fahnert von Santiano, der Sänger Kulle Westphal von der Fuckin’ Kius Band aus Kius und die dienstälteste (Punk-)Band Flensburgs, die Fro-Tee Slips, sondern auch Kulturschaffende wie der Comic-Zeichner Kim Schmidt, das Flensburger Original Peter „Pit“ Liebmann alias Trödel-Pit, Rainer Prüß vom Museumshafen Flensburg sowie Leute vom Orpheus Theater und dem Volksbad Flensburg.[90] Uraufgeführt wurde der Dokumentarfilm am 26. Dezember 2014 im ausverkauften Großen Saal des Deutschen Hauses.[91]

Beim Cannes Corporate Media Festival preisgekrönte Imagefilme schuf Sönke Lassen, Kreativkopf der 1996 gegründeten Forward Filmproduktion GmbH & Co. KG. Die Filmproduktionsgesellschaft hat ihr Büro in der Alten Bücherei am Berliner Platz und wickelt Produktion und Postproduktion in einem rund 90 m² großen Aufnahmestudio in Sörup ab.[92][93] Zu den ausgezeichneten Arbeiten zählte 2011 ein 4,5-minütiger Imagefilm mit dem Titel Our Mission für die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft.[94] 2014 drehte Lassen eine 18-minütige Filminstallation für das Rum-Museum, die die Geschichte des Flensburger Rumhandels am Beispiel der Flensburger Kaufmannsfamilie Dethleffsen wiedergibt.[93] Dessen Realszenen entstanden in Den Gamle By in Aarhus, im Freilichtmuseum Molfsee und im Museumshafen Flensburg.[95]

Archive und Bibliotheken[Bearbeiten]

Shoefiti (Hängende Schuhe) vor der Dänischen Zentralbibliothek

Flensburg ist Sitz mehrerer Bibliotheken und Archive: Das Stadtarchiv Flensburg, das seit 1964 im Untergeschoss des Rathauses am Pferdewasser untergebracht ist, besitzt umfangreiche Sammlungen zur Geschichte Flensburgs. Die Stadtbibliothek Flensburg in der obersten Etage des Einkaufszentrums Flensburg Galerie verfügt über 120.000 Medien. Mit Hilfe der Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothek (LEB) (ehemals Landeszentralbibliothek Flensburg) in der Waitzstraße können Bücher über Fernleihe beschafft werden.

An der dänischen Minderheit interessierten Lesern steht die Dänische Zentralbibliothek für Südschleswig in der Norderstraße offen. Dort hält die Schleswigsche Sammlung (Den Slesvigske Samling) Literatur zur Geschichte Nord- und Südschleswigs in den Sprachen Deutsch, Dänisch, Niederdeutsch, Friesisch, Sønderjysk und Petuh bereit. Eine eigene Bibliothek haben die Studenten der Flensburger Hochschulen, die zu Studienzwecken wissenschaftliche Literatur in der Zentralen Hochschulbibliothek Flensburg (ZHB) ausleihen können. Ein Bestand von über 60.000 Medien beherbergt zudem die Bibliothek der Marineschule Mürwik.

Museen und Historischer Hafen[Bearbeiten]

Museumsberg[Bearbeiten]

Hauptartikel: Museumsberg Flensburg

In der Flensburger Museumslandschaft spielen zwei Ausstellungskomplexe eine entscheidende Rolle für den Tourismus der Stadt. Ein erster Komplex ist der westlich an die Innenstadt angrenzende Museumsberg. Die Ausstellungen des 1876 gegründeten städtischen Museums befassen sich in zwei Gebäuden mit der schleswigschen Kunst- und Kulturgeschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Das Spektrum reicht von Bauernstuben wie Döns und Pesel über Werke aus der Jugendstilära bis hin zu Malereien von Emil Nolde und Erich Heckel.[96]

Im Erdgeschoss des Heinrich-Sauermann-Hauses ist seit 2001 zudem das Naturwissenschaftliche Museum untergebracht, das die Tier- und Pflanzenwelt des nördlichen Schleswig-Holsteins veranschaulicht. In dem ebenfalls vom Museum getragenen Christiansenpark befindet sich in einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude von 1920 das Eiszeit-Haus, das Sammlungen zur Erdgeschichte beherbergt. Zum Museumsareal gehört der Alte Friedhof, auf dem der Idstedt-Löwe von 1862 an vergangene Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Dänen erinnert. Als Zeichen der Versöhnung kehrte das Denkmal nach einer Odyssee über Berlin (ab 1868) und Kopenhagen (ab 1945) im Jahr 2011 an seinen ursprünglichen Standort zurück.

Historischer Hafen[Bearbeiten]

An der Förde- bzw. Schiffbrücke hat der Salondampfer Alexandra, das maritime Wahrzeichen Flensburgs, seinen festen Liegeplatz; im Hintergrund die St. Jürgen-Kirche und das Kapitänsviertel in Jürgensby (Januar 2015)

Ein zweiter Komplex und bedeutsamer Tourismusfaktor ist der Historische Hafen auf der Westseite der Förde am Flensburger Hafen, vor allem im Sommer ein Besuchermagnet und zugleich Ort regelmäßiger Veranstaltungen. 1984 eröffnete hier in einem ehemaligen Zollpackhaus das Schifffahrtsmuseum, das sich wie der Museumsberg in städtischer Hand befindet und das 2012 nach knapp zweijähriger Umbauphase neu eröffnet wurde. Seitdem ist auch das ehemalige Zollamtsgebäude im Museumshof Bestandteil des Schifffahrtsmuseums. Im Keller dokumentiert das Rum-Museum die jahrhundertelange Geschichte des Flensburger Rumhandels, inklusive des Sklavenhandels.[97] Bis zur Eröffnung des Braasch Rum Manufaktur Museums 2014 in der Roten Straße[98] war es Deutschlands einziges Rum-Museum.

Gegenüber wird seit 1979 in Vereinsarbeit der Museumshafen von Flensburg betrieben, in dem sich entlang eines Holzstegs eine Vielzahl historischer Berufssegler aneinanderreiht. Ständiger Gast ist hier der 1931 erbaute Haikutter Dagmar Aaen, mit dem Arved Fuchs die Nordost- und die Nordwestpassage durchfahren hat. Am Ende des Stegs wurde 1991 ein Nachbau des Flensburger Hafenkrans errichtet, der von 1726 bis 1889 bestand. Auf der Landseite erhalten Besucher der Museumswerft seit 2001 einen Einblick in den Segelschiffbau vergangener Zeiten. Ein Stück weiter südlich in Höhe des Kompagnietors hat der Salondampfer Alexandra von 1908 seinen ständigen Liegeplatz mit eigener Brücke und Pavillon. Deutschlands letzter seegehender Passagierdampfer gilt als maritimes Wahrzeichen Flensburgs. Der Dampferbrücke schließt sich seit 2006 eine Sammlung Klassischer Yachten an, die von gelben Holzhütten flankiert wird. In einer der Hütten, die auf Initiative des 2005 gegründeten Vereins Klassische Yachten Flensburg entstanden, sind in einem winzigen Yachtmuseum, der sogenannten Schaubude, Exponate über das Bordleben und die Geschichte des Yachtsports zu sehen und maritime Geräusche zu hören.[99][100]

Fischereimuseum[Bearbeiten]

Fischereimuseum am Ostufer (2013)

Touristisch vermarktet werden die Attraktionen des Historischen Hafens über den fiktiven Flensburger Kapitänsweg, ein kultureller Rundgang, der an weiteren Sehenswürdigkeiten in der Flensburger Innenstadt vorbeiführt.[101] Eine Station des Weges ist der alte Fischereihafen am Ostufer, in dem das kleine Fischereimuseum Zeugnis über den einst so geschäftigen Fangbetrieb ablegt, der zu seinen Blütezeiten rund 150 Familien ernährte. Es entstand auf Initiative des 1872 gegründeten Flensburger Fischerei-Vereins, in dem die heute noch 80 verbliebenen Nebenerwerbsfischer organisiert sind (Stand 2012).[102] Zu besichtigen sind in dem 50 m² großen Schauraum altes Fischerei-Zubehör sowie ein mit 1500 Liter gefülltes Aquarium, das einen Einblick in die Fauna und Flora der Ostsee gibt, darunter Steinbutt, Dorsche, Schollen, Aale, Seesterne und Krebstiere.[103]

Weitere Ausstellungen[Bearbeiten]

Die Phänomenta neben dem Nordertor

In modernem Gewand gibt sich die Phänomenta, ein Science Center der Universität Flensburg, das seit Mitte der 1990er-Jahre Natur und Technik erleb- und begreifbar macht. Ein umstrittener Erweiterungsbau sorgt seit seiner Eröffnung im Jahr 2008 für einen scharfen Kontrast zum angrenzenden Nordertor.

Weiter nördlich steht auf einem Hügel die denkmalgeschützte Bergmühle von 1792. Die letzte von einst 30 mahlfähigen Windmühlen der Stadt[104] öffnet mehrmals im Jahr ihre Pforten.

Im Stadtteil Mürwik besteht einmal wöchentlich Zugang zum Wehrgeschichtlichen Ausbildungszentrum, das in seiner Lehrsammlung seit 1991 anderthalb Jahrhunderte Marinegeschichte präsentiert. Es liegt auf dem Gelände der Marineschule Mürwik, das in der Regel Zivilisten verschlossen bleibt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Ende des 16. Jh. erbaute Nordertor, ein Rest der Flensburger Stadtbefestigung am Ende der Norderstraße, gilt als Wahrzeichen der Stadt. (2006)
Das Kompagnietor von 1602 ist eine der ältesten Profanbauten der Stadt. (2007)

Altstadt[Bearbeiten]

Flensburg verfügt über eine gut erhaltene Altstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten früherer Jahrhunderte. Charakteristisch ist die Lage parallel zum Wasser. Drei der vier Altstadtkerne erstrecken sich entlang dieser Nord-Süd-Achse an der Förde. Der Bauboom der Kaiserzeit führte zu einer teilweisen Verbauung der Altstadt, ohne deren Struktur zu zerstören, und brachte bemerkenswerte Stadterweiterungen mit sich. Im Zweiten Weltkrieg fast unzerstört geblieben, setzte sich in Flensburg wie andernorts in der Nachkriegszeit eine Baupolitik durch, die sich von den altstädtischen Strukturen lösen und die Innenstadt im Stil der Zeit neu gestalten und mit überdimensionierten Verkehrsbauten überziehen wollte. Dies konnte zwar wegen Geldmangels verhindert werden, doch führte die Planungsunsicherheit zum Verfall insbesondere der nördlichen und der östlichen Altstadt. Zahlreiche Altbauten verschwanden und wurden durch unangepasste Neubauten ersetzt. Erst gegen Ende der 1970er-Jahre geriet dieser Trend ins Stocken. Dennoch wurden später noch bedeutsame alte Gebäude abgerissen oder durch beigefügter moderne Bebauung in ihrer historischen Wirkung gehemmt. Trotz erheblicher Verluste besteht Flensburg noch weiterhin aus einer Altstadt im Tal, an der sich die Erweiterungen der Gründerzeit bis auf die Anhöhen hin anfügen. So entstanden nach Ende des Ersten Weltkrieges am Rande der Altstadt oberhalb der Hänge eine ganze Anzahl von Schulbauten, von denen das Alte Gymnasium die älteste ist. Ihr Schulgebäude und die Gebäude dreier weiterer Schulen dominieren heute die Skyline des Flensburger Innenhafens. Außer einiger Nebengebäude wurden sie im Stil des Heimatschutzes errichtet. Zu den Gebäuden auf dem Marienberg, die einen Teil der Silhouette am Westufer prägen, gehören die dreigieblige Schloss-Duburg-Schule der HLA auf dem Platz der ehemaligen Duburg und die eingieblige Duborg-Skolen am Rande des Burgareals.

Erhaltene Bauten[Bearbeiten]

Gefährdete Bauten[Bearbeiten]

Zombeck-Turm von 1942 in der Steinstraße: 1999 zog hier die Party-Musikkneipe Pupasch ins ehemalige Kwatsch ein.[105] (Foto 2014)

Folgende Bauten sind in ihrem Zustand gefährdet, stark baulich verändert und nicht mehr historisch wirkend:

  • Flensburger Hafenbahn von 1854, die älteste, heute noch erhaltene Bahntrasse Deutschlands, bestehend aus dem stadtmauerähnlichen Bahndamm, der Fußgängerunterführung Mauseloch sowie ihrem Gleis zum Hafen[106]
  • Kaysers Hof mit angrenzenden alten Hafenhäusern und dem Herrenstall.[107] Im Zuge der Abbruch- und Sanierungsarbeiten, die dort bis 2016 geplant sind, verschwand 2014 im Hinterhof die ehemalige Diskothek Rockpalast Speicher[108] und das Eckhaus Schiffbrücke 36/Herrenstall (ehem. Gaststätte Move).[109]
  • St. Johannis Mühle, bisher eine von zwei erhaltenen Windmühlen in Flensburg. Einzige Windmühle Flensburgs auf der Ostseite, die zugleich im Gebiet Angeln liegt.
  • Zombeck-Türme. Während der nördliche Turm im Trollseeweg noch als einfaches Kulturdenkmal eingetragen ist, gilt insbesondere der südliche Turm in der Steinstraße als gefährdet.[110]
  • Marinelazarett in Mürwik (später auch Klinik Ost genannt) – entstand zusammen mit den Gebäuden der Marineschule und dem Marine-Wasserturm in den Jahren 1906 bis 1910.

Verlorene Bauten[Bearbeiten]

Die Duburg, eine abgegangene Höhenburg aus dem 15. Jahrhundert, gab dem Stadtbezirk Duburg seinen Namen. (Beyersches Epitaph von 1591)
  • Duburg, Stadtburg aus dem 15. Jahrhundert
  • Eddeboe, Burganlage aus dem Mittelalter, von der jedoch noch einige Wallreste existieren
  • Gertrudenkirche, Kirche der Ramsharde, nach Reformation eingegangen, Friedhof bis 1822 erhalten
  • St. Jürgen-Hospital, nach Reformation aufgegeben, heute steht dort die neue St. Jürgen-Kirche
  • Duburg Kaserne, erste Kasernenanlage der Stadt von 1872/76 bis 1987/95
  • Altes Rathaus, entstand im 15. Jahrhundert auf dem Thingplatz, 1883 abgerissen
  • Regierungshof, 1851–1864 politisches Zentrum des Herzogtums Schleswig, als solches mit Ständehaus ausgestattet. Ab 1882 provisorisches Rathaus; 1964 einem Kaufhausneubau gewichen
  • Speicher des Margarethenhofes in der Johannisstraße 78, 1945 durch Bombe zerstört
  • Margarethenburg, prachtvolle Villa des Weinhändlers Jens Stadsholt aus dem Jahr 1873. Nach mehrfacher Brandstiftung im Jahre 1984 abgerissen.[111]
  • große Teile der Stadtbefestigung wie beispielsweise das Rote Tor oder das Friesische Tor
  • Bismarckbrunnen, Südermarktbrunnen (1903–1937)
  • Wasserturm in Weiche, ehemaliges Wahrzeichen des Stadtteils[112]
  • Indigohof, Angelburger Straße, heute C&A, abgebrochen in den 1970er-Jahren
  • Töpferstraße (auch Potterstraße), Straße in der Flensburger Töpfer ihre Werkstätten hatten und an deren Ende die Potterporte lag (vgl. dort). Wurde im 20. Jahrhundert abgerissen und mit modernen Anbauten des Franziskanerklosters bebaut. Einige Straßenkarten verzeichnen sie noch, jedoch an einer etwas falschen Stelle.
  • Englischer Bahnhof, Preußischer Staatsbahnhof und ab 1955 UFO-artiges Bahnhofsgebäude auf dem Gelände des heutigen ZOB
  • Bleistift, 216 m hoher Sendemast, der von 1957 bis 1990 „auf Jürgensby“ stand.
  • Roxy Music Hall in der Norderstraße 45. Noch in den 1970er-Jahren war hier das Kino Roxy angesiedelt;[83] in den 1980er- und 1990er-Jahren[113] eine Rock-Diskothek abseits des Mainstreams;[114] in der Parterre die Metal-Kneipe Understation.[115] Am 24. Oktober 2002 schloss das Roxy mit einem Konzert der hessischen Band Disbelief.[116] 2008 erfolgte der Abriss des Gebäudes.[83]
  • Rockpalast Speicher, vorher Crypton, 2014 abgerissene Diskothek an der Schiffbrücke 32c[117]
  • Lagergebäude von 1908 am Holm 53/Reismühlenhof, gelegen im 1879 begonnenen Käte-Lassen-Hof. Als Grund des 2014 angekündigten Abrisses des viergeschossigen Werkstatt- und Lagergebäudes wurden drohende Einsturzgefahr und Leerstand genannt, trotzdessen die gesamte Hofanlage als Kulturdenkmal in der Denkmaltopographie von 2001 gelistet wird.[118]

Bedeutende Denkmale[Bearbeiten]

Der Idstedt- bzw. Flensburger Löwe auf dem Alten Friedhof ist ein Symbol deutsch-dänischer Kriege und Versöhnungen (Bild vom Tag der Wiederaufstellung 2011)
Einweihung des sogenenannten Deserteursdenkmals (Foto 2014)

Das wohl älteste Denkmal stellt der Friedenstein auf dem Friedenshügel dar, der an einen alten Streit zwischen dem Kirchspiel St. Nikolai und dem Kirchspiel St. Marien erinnert.[119] An die Gefallenen in der Schlacht von Bau 1848 erinnern in der Neustadt ein Obelisk und an der Bergmühle das Turnerdenkmal,[120][121] welches 1873 von der Flensburger Turnerschaft von 1865, dem Vorläufer des TSB Flensburg, zum „Andenken der am 9. April 1848 gefallenen Turner„“ errichtet wurde.[122]

Das bekannteste Denkmal der Stadt ist der Idstedt-Löwe, auch Flensburger Löwe genant, auf dem Alten Friedhof (Lage54.785269.4297388888889). Das Denkmal wurde 1862 enthüllt, 1867 nach Berlin abtransportiert, stand von 1945–2011 in Kopenhagen und ist seit September 2011 wieder in Flensburg auf dem Alten Friedhof.

1903 errichtete Helmuth Schievelkamp zu Ehren von Otto von Bismarck auf dem Südermarkt ein Bismarckdenkmal in Gestalt des Bismarckbrunnens. Der Brunnen wurde in der Zeit des Nationalsozialismus aus ideologischen Gründen entfernt. Ebenfalls 1903 wurde das Wrangeldenkmal des Bildhauers Adolf Brütt im Stadtpark enthüllt und auf dem Mühlenfriedhof erinnert das Blücher-Denkmal an die Explosion des Schiffes Blücher am Stützpunkt Flensburg-Mürwik im Jahr 1907.[123] Den Gefallenen der ehemaligen Gemeinde Twedter Holz im Ersten Weltkrieg gedenkt ein Denkmal von 1920 in Gestalt einer zwei Meter hohen Pyramide und mit den Inschriften der 15 Opfer.[124]

Namentlich aufgeführt werden auch die Flensburger Gefallenen im Deutsch-Französischen Krieg von 1870 bis 1871 an einem Ehrendenkmal auf dem Christian-Friedrich-Voigt-Platz zwischen Südergraben und Friesischer Straße (Lage54.781911039.42988247). Der Obelisk mit einem geflügelten Adler an der Spitze enthält nationalpatriotische Inschriften, die schon mehrfach von Unbekannten bei Farb-Anschlägen – zuletzt im Januar 2015 – vandaliert worden sind.[125] Ein ähnliches Schicksal[126] erlitt das inzwischen verschollene Mahnmal Auf der Wacht, welches an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten des Füsilier-Regiments „Königin“ (Schleswig-Holsteinisches) Nr. 86 erinnerte und von 1926 bis 1974 auf dem Burgplatz stand.[127]

Aus dem öffentlichen Raum verschwand 2014 auch ein sechs Meter hohes Technikdenkmal mit Gasmotor, das Uwe Appold zu Ehren der Mitarbeiter des Flensburger Klärwerks in Kielseng 1993 entwarf. Nach Angaben des Flensburger Tageblattes passierte das dem kontroversen Künstler nicht zum ersten Mal: „Unlängst verschwanden Appoldsche Reliefteile mit Küchengeräten an einem Gebäude des Jugendaufbauwerks am Dammtor [Anm.: ehemaliges JAW-Haus Dammhof], zuvor schon demontierte die Verwaltung einen Brunnen in der Fußgängerzone, das Licht am Wasserrad und an den Stelenleuchten an Holm und Zob wurde schnöde ausgeknipst.“[128] Als Folge des Umgangs der Stadt mit Kunst im öffentlichen Raum – in dem Fall die von Appold, der sonach „die Faxen dicke“ hatte – wurden Forderungen nach einem „Kunstkataster“ lauter.[129]

Zwischen 2003 und 2013 sind insgesamt 23 Stolpersteine in Flensburg verlegt worden,[130][131] die meisten in der Innenstadt. An die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft erinnert auch ein 1969 aufgestellter Gedenkstein im Carlisle-Park sowie ein 2,35 Meter hohes Denkmal auf einer Freifläche an der ZOB-Kreuzung (Lage54.786913869.43684012), entworfen von dem Weiseler Bildhauer Clemens M. Strugalla und enthüllt von der schleswig-holsteinischen Ministerin für Justiz, Kultur und Europa Anke Spoorendonk am 1. September 2013.[132] Im Januar des darauffolgenden Jahres nahm Spoorendonk an der feierlichen Errichtung des Denkmals für Deserteure teil.[133] Das bereits 1994 erschaffene Relief-Denkmal von Miloudi Assila fand nun – nachdem es 20 Jahre in einem Hinterhof an der Schleswiger Straße lag[134] – am Platz der Gärtner an der Roten Straße einen neuen Standort. (Lage54.781041759.43599068)[135]

Ein Gedenkstein an der Schiffbrücke ehrt die „Flensburger Seeleute, die in Ausübung ihres Seemannsberufes auf den Weltmeeren geblieben sind“ (Lage54.790790649.43417333). An die 1973 aus dem Stadtbild verschwundene Flensburger Straßenbahn erinnern ebenfalls Denkmäler.

Parks, Grünanlagen und Strände[Bearbeiten]

Insgesamt 197 Hektar sind in Flensburg als Erholungsflächen ausgewiesen, das entspricht 3,5 % der Gesamtfläche der Stadt, davon machen 129 Hektar (2,3 %) Grünanlagen aus (Stand 2011).[136]

Parks[Bearbeiten]

Vergleichbar der Husumer Krokusblüte zeigt im Frühjahr der Lutherpark ein dichtes Gewand an Krokussen. (Foto März 2015)

Größte Parkanlage ist mit 75 Hektar der Volkspark, der 1925 oberhalb des östlichen Fördehangs eröffnet wurde.[137] Weitere Parks sind unter anderem der 1797 angelegte Christiansenpark (4,2 ha), der ein Überrest eines großen Landschaftsparks ist, der Stadtpark (2,2 ha) von 1903, der nach der englischen Partnerstadt benannte Carlisle-Park (1 ha) und der Collundtspark (1 ha), eine wie der Rummelsgang und der Lutherpark versteckt liegende grüne Oase am Westhang.[138] Der kleinste Park der Stadt ist der Fleno-Park.

Wälder und Friedhöfe[Bearbeiten]

Graureiher vor der Marienhölzung (2015)

Größter Wald ist die Marienhölzung, im Westen der Stadt gelegen, in der Überreste der Burganlage Eddeboe zu finden sind. Der Klueser Wald, ebenfalls im Westen, verläuft bis nach Wassersleben.

Als eine der ältesten, heute noch erhaltenen kommunalen Begräbnisstätten Nordeuropas gilt der 2,6 Hektar große Alte Friedhof, heute eine Parkanlage, die bemerkenswerte Grabdenkmäler des 19. Jahrhunderts aufweist. Von 1813 bis 1953 fanden dort Beerdigungen statt.[139] Aus Platzmangel wurde 1872 ein neuer, der Mühlenfriedhof, angelegt, der heute 11 Hektar misst und 4.000 Grabstellen bereithält.[140] Ein weiterer, der Friedhof Friedenshügel, eröffnete 1911. Er ist mit 12.000 Grabstellen auf 25 Hektar Gesamtfläche der größte Friedhof der Stadt,[141] der 8 Hektar große Friedhof Adelby ist der kleinste. In den historischen Friedhofskapellen auf dem Mühlenfriedhof und auf dem Friedhof Friedenshügel werden Trauerfeiern abgehalten.[142] Die Gestaltung des Friedhofes Friedenshügel ist an einem Seiteneingang zudem auf muslimische[143] und jüdische Bestattungstraditionen[144] zugeschnitten. Außerdem liegt dort der dem Friedhof namensgebende Friedenshügel, ein Großsteingrab (Hünengrab).

Natur- und Landschaftsschutzgebiete[Bearbeiten]

Das seit 2003 erste und einzige Naturschutzgebiet Flensburgs, das Twedter Feld (89 ha), liegt im Stadtteil Mürwik. Weiterhin sind 14 Areale als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, darunter im Osten der Landschaftsteil Vogelsang (ca. 278 ha) und das Osbektal (62 ha), im Westen das Marienautal (137 ha) und das größte Waldgebiet der Stadt, die Marienhölzung (250 ha), sowie im Nordwesten das Klusrieser Gehölz (106 ha).[145]

Strände[Bearbeiten]

Einer von drei Stränden im Stadtgebiet: Das Strandbad Solitüde im Sommer 2014

In Flensburg gibt es drei Strände: Das Ostseebad ist ein 1873 angelegtes Strandbad am nordwestlichen Fördeufer. Später angelegt wurde 1924 das Strandbad Solitüde am nordöstlichen Fördeufer. Von dort aus zu Fuß erreichbar ist Fahrensodde, ein kleinerer Strandabschnitt beim gleichnamigen Yachthafen. Als beliebtes Naherholungsziel außerhalb der Stadt gilt aber auch der Strand von Wassersleben, das rund sechs Kilometer vom Zentrum der Flensburger Innenstadt entfernt liegt und über einen Uferweg mit dem Ostseebad verbunden ist.

Rettungswachstationen des DLRG Flensburg sind 1982/1983 im Ostseebad und 1999 in Solitüde gebaut worden. Während die 1950 gegründete Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (1976 wiedergegründet) im Sommer die Badeaufsicht (Strandwache)[146] an den Stränden übernimmt,[147] setzte noch bis 2011 das Jobcenter bis zu 20 Strandranger ein. Die sogenannten Ein-Euro-Jobber sorgten für Ruhe und Ordnung, „sammelten Glasscherben, machten Hundebesitzer auf das Hundeverbot aufmerksam und achteten auf die Sicherheit“ an den Flensburger Fördestränden.[148] Ein ganzjähriger Hundestrand besteht westlich vom Solitüder Badestrand auf einem Streifen am Ewoldtweg,[149][150] einen weiteren Hundestrand gibt es am Ostseebad zwischen Seebrücke und nördlich der Werft.[151] Im Winterhalbjahr (1. Oktober bis 31. März) dürfen Hunde an allen Stränden mitgenommen werden und unterliegen dort – soweit nicht anders ausgewiesen – nicht der Anleinpflicht.[152]

Weitere Naherholungsziele sind in Dänemark der Lille Strand von Kollund (13 km), außerdem am Südufer der Förde die Strände in Glücksburg von Quellental (7 km), Sandwig (8 km), von den Holniser Ortsteilen Schausende (15 km) und Drei (15 km) sowie in Munkbrarup der Strand von Bockholmwik (14 km) und in der Gemeinde Langballig der Strand von Langballigau (17 km).

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Rum-Regatta im Jahr 2008
Das Dampf Rundum ist Europas größtes Treffen von Dampfschiffen und -lokomotiven nach PS (Foto 2013)
Drachenbootrennen im August 2013

Hafenfeste und Regatten[Bearbeiten]

Einen zentralen Platz regelmäßiger Veranstaltungen nimmt der Flensburger Hafen ein, hierbei vor allem die Promenade am Westufer, die sich vom Volksbad über den historischen Hafen bis zur Hafenspitze erstreckt. Größtes Hafenfest waren – mit rund 400.000 Besuchern allein im Jahr 2010[153] – die Flensburg Nautics, ein internationales Großseglertreffen, das von 2004 bis zuletzt 2014[154] alle zwei Jahre im August veranstaltet wurde[155] und an Fregatten, Barken, Briggen und Brigantinen erinnerte, die sich vor 200 Jahren im Hafen der Fördestadt tummelten.[156]

Ein weiteres Großereignis ist das seit 1993 in ungeraden Jahren stattfindende Dampf Rundum, auf dem z. B. 2009 etwa 350.000 Besucher gezählt wurden[157]. Bei Europas größtem Treffen von Dampfschiffen und -lokomotiven (nach PS) fungiert der heimische Salondampfer Alexandra als Gastgeberschiff.[158][76]:46, 106

Alljährlich zum Himmelfahrtswochenende wird vom Flensburger Museumshafen aus die Rum-Regatta ausgerichtet, der die Zubringer-Regatta Flensburg-Fjord-Regatta vorausgeht. Mit rund 120 teilnehmenden Schiffen (2012)[159] gilt die 1980 initiierte Rum-Regatta als größtes Gaffelseglertreffen in Nordeuropa.[160][76]:199 Daneben gibt es noch einige kleinere Regatten, wie beispielsweise die Flensburger Regatta 1855, heute durchgeführt vom Verein Klassische Yachten Flensburg. Die erste Regatta von 1855 begründete den organisierten internationalen Regattasport in der westlichen Ostsee.[161] Vom Verein des Museumshafens werden außerdem die eher beschauliche Apfelfahrt im Oktober (seit 1980) und der Grogtörn, eine winterliche Regatta am 2. Weihnachtstag, organisiert.[162]

Der Innenhafen ist zudem regelmäßig Schauplatz des Drachenbootcups im August (seit 2004), dem 2011 mehrere Dutzend Mannschaften und rund 12.000 Zuschauer beiwohnten,[163] sowie eines Entenrennens im darauffolgenden Monat, an dem im selben Jahr fast 5.000 Kunststoffenten teilnahmen.[164]

Volksfeste und Märkte[Bearbeiten]

Flensburgs größtes Altstadtfest ist das von mehreren Hunderttausend besuchte Tummelum, dessen Name sich aus der Mischsprache Petuh herleitet und etwa „Unruhe“ bedeutet. Das dreitägige Fest entsprang dem 700jährigen Stadtjubiläum im Jahr 1984 und wird alle zwei Jahre im Frühjahr/Sommer von der IG Flensburg Innenstadt organisiert.[165][76]:235

Im November/Dezember wird in der Innenstadt der Weihnachtsmarkt abgehalten. Vom Südermarkt über Holm, Große Straße bis zum Nordermarkt säumen eine Reihe von – auch Punsch feilbietenden – Glühweinständen den Weg, weshalb der Volksmund dem Abschnitt den Namen „Punschmeile“ gab.[76]:188 An dieser Strecke war es für einige einheimische Besucher des Marktes zur Tradition geworden, während der Punschrally an allen Punschbuden zwischen dem Start am Südermarkt und dem Ziel am Nordermarkt ein alkoholisches Heißgetränk zu sich zu nehmen – ob „mit Schuss“ (Punsch) oder „ohne Schuss“ (Glühwein).[166] Die Bundeswehr ist bekannt für ihren Erbsensuppenstand an der Holmnixe, an dem seit 1985 Suppe und Punsch verköstigt wird.[167] Die Einnahmen von jährlich rund 10.000 Euro werden an soziale Einrichtungen in Flensburg und Glücksburg gespendet.[167] In 35 Jahren (bis 2011) sammelten so freiwillig über 2000 Soldaten mehr als 280.000 Euro[167] „für den guten Zweck.“[168][169]

Die Exe (Kurzform von „Exerzierplatz“) im Stadtteil Friesischer Berg ist Standort des zweimal jährlich stattfindenden Jahrmarkts. Auf dem sonst als Großparkplatz genutzten Gelände wurden bereits ab Mitte des 19. Jahrhunderts Viehmärkte und ab 1880 Krammärkte abgehalten.[76]:57 Ferner organisierte die Fremdenverkehrsgesellschaft der Stadt, Flensburg Fjord Tourismus, bis 2013 den Flensburger Fischmarkt, dessen 60 Verkaufsstände im Sommerhalbjahr Besucher an die Hafenpromenade lockte.[170][171] Danach übernahm das Schönberger Hansen event-team Silke Henning die Organisation des ;Marktes, der nun (2015) von März bis Oktober einmal im Monat stattfindet.[172][173]

Musik- und Kulturveranstaltungen[Bearbeiten]

Zu den nennenswerten Musikveranstaltungen in der deutsch-dänischen Grenzregion zählen das internationale Folkfestival Folkbaltica im April/Mai (seit 2005), an dem sich auch dänische Minderheitsinstitutionen beteiligen,[76]:75 und im Sommer das Orgelfestival Sønderjylland-Schleswig, 2003 von der Kirchengemeinde Sankt Nikolai und der dänischen Kirchenmusikschule in Løgumkloster gegründet. Eine weitere bedeutende Veranstaltungsreihe der Stadt ist die Flensburger Hofkultur im Spätsommer. Bei dem 1995 gegründeten Kulturfestival dienen die Kaufmannshöfe der Altstadt als Kulisse für Veranstaltungen unterschiedlichster Art.[76]:109 Live-Musik wird außerdem bei Flensburg unplugged im März und in Flensburg seit 1999 auf dem Kneipenfestival Honky Tonk im September gespielt.[76]:111 An Filmliebhaber richten sich die Flensburger Kurzfilmtage (seit 2000), die zusammen mit dem Animationsfestival tricky (seit 2005) jedes Jahr im Oktober veranstaltet werden. Gemeinsame Spielstätte ist das Programmkino 51 Stufen im Deutschen Haus.[76]:139

Eine Zusammenarbeit von Deutschen und Dänen ist das 2010 ins Leben gerufene, internationale Literaturfestival litteraturfest.nu, zu dem bekannte Autoren aus den nordischen Ländern eingeladen werden.[174] Autoren mit einer Verbindung zum Meer halten seit 2013 im Rahmen des Bücherfestivals Literaturboot Festival Lesungen oder Vorträge ab, die an Bord des Salondampfers Alexandra und im Laderaum des gegenüberliegenden Kümos Gesine stattfinden.[175][176]

Die dänische Minderheit versammelt sich im Mai/Juni auf dem Årsmøde (Jahrestreffen). Der Südschleswigsche Verein (dän. Sydslesvigsk Forening) ist Veranstalter des alljährlichen Treffens, das in Flensburg erstmals ein Jahr nach der Volksabstimmung von 1920 ausgerichtet wurde.[76]:17

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Flens“ ist das bekannteste Flensburger Bier (Aufschrift am Nordermarkt, Foto 2013)
Kolonialwarenladen von 1894 des Kaufmanns Carsten Christian Petersen im Schifffahrtsmuseum Flensburg mit etlichen Flensburger Rummarken (Foto 2015)

Unter den kulinarischen Spezialitäten Flensburgs finden sich überwiegend Gerichte wieder, die in der norddeutschen, insbesondere der Schleswig-Holsteinischen aber auch der dänischen Küche beheimatet sind, darunter Braatkantüffeln[177], Labskaus, Grünkohl, dänische Hotdogs, Rote Grütze, Schnüsch und Schwarzsauer. Die von Touristen gefragten Fischbrötchen werden unter anderem in der Wachhütte auf dem Steg des Museumshafen Flensburg,[178] bei Jessens Fischperle am Ballastkai, bei der Flensburger Fischkate am Twedter Plack[179] und bei Nordsee (Holm und Fördepark) an den Mann gebracht. Eine lokale Spezialität ist der Flensburger Räucheraal, der zum Beispiel im 1886 gegründeten Restaurant Piet Henningsen an der Schiffbrücke zubereitet wird.[180] Gelegentlich werden auch die „Flensburger Punkte“ als Pralinen vermarktet, so von der Touristeninformation an der Roten Straße, die die Punkte von der Flensburger Dragee-Fabrik herstellen lässt, einer Schokoladenfabrik am Harnishof, die zum Werksverkauf besucht werden kann.[181][182]

Getrunken wird „ Flens, berühmt wegen seines „Plopps“ und aus den ersten Werner-Comics. Selbstgebrautes Bier bietet das an der Schiffbrücke gelegene Gasthaus Hansens Brauerei an; weitere weniger bekannte Brauspezialitäten von Mikrobrauereien sind Urstrom, CerVino, Pure Malt No.1 und Vintage Bier[183] von der 2011 gegründeten Sauer & Hartwig GmbH in der Südstadt sowie seit 2007/2008 das hochpreisige Gourmetbier Sylter Hopfen (Alkoholgehalt: 7,1 Vol.-%)[184] von der Westindien Compagnie.[185]

Ebenso gehören Rum und Punsch dazu, da die Stadt eine lange Tradition als führende Rumhandelsstadt aufweist, exemplarisch seien die (ehemals) in Flensburg produzierten Marken Pott („Der gute Pott“), Hansen Präsident von Hansen Rum (Wortspiel: „Red’ nicht rum, sag’ gleich Hansen.“), Balle-Rum von Dethleffsen („Der milde, Echt Übersee“) und Boddel-Rum von Sonnberg genannt. Nach dem Niedergang Flensburgs als Rumstadt Ende des 20. Jahrhunderts verblieben in der Stadt von den einst 200 Rumhäusern heute nur noch das Wein- und Rumhaus Braasch in der Roten Straße, das Rumhaus Johannsen Rum (Aquavit No. 6) in der Marienstraße 6,[186] das Rumhandelshaus H.H. Pott Nfgr. Vertriebsgesellschaft mbH in Wasserloos mit der Rummarke Pott und die Westindien Compagnie Seehandelsgesellschaft mbH mit der Marke Übersee Rum.[187] An die Blütezeit des Flensburger Rumhandels erinnern das Rum-Museum, die Rum & Zucker Meile und die Rum-Regatta.

Aus dem Rum lässt sich nach einem einfachen Rezept ein Flensburger Grog zubereiten: „Rum mutt, Szucker kann, Water bruukt nich.“[188] Aber – so wird von den Petuhtanten stets ermahnt: „Mach ihn mich nich sso sswach; von den sswachen wird mich immer sso schlecht.“[189] Der Grog ist eng verknüpft mit der gemütlichen At­mosphä­re, die die Stadt ausstrahlt:[188]

„...Solang de Grog noch smeckt
un de Piep noch treckt
Un dat Geld in Portemonnaie noch reckt,
Solang uns’ Deerns in’n Danz sik dreiht,
Hett Flensborg noch Gemütlichkeit.“

Heinrich Schröder: Fassel-Abend-Leed von 1935[188]

Als geographischer „Anlieger“ zur Landschaft Angeln steht zudem Angler Muck, ein Mischgetränk aus Wasser und Rum oder Korn,auf der Speisekarte. Einer der berühmtesten Hausschnäpse der Stadt ist seit den 1950er-Jahren der in den drei Farben geschichtete Helgoländer in der Bärenhöhle am Norderhofenden, ganz nach dem bekannten Wappenspruch: „Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist der Sand: Das sind die Farben von Helgoland.“[190][191] Außerdem wurde Bommerlunder (Werbespruch seit 1967: „Der große Klare aus dem Norden“) bis 2000 in Flensburg produziert. Die Düsseldorfer Punkband Die Toten Hosen setzte dem Kümmelbranntwein mit dem Trinklied Eisgekühlter Bommerlunder 1983 ein Denkmal.

Subkultur[Bearbeiten]

Seit 1981 soziokulturelles Zentrum der der linksalternativen Szene: Das Volksbad Flensburg an der Schiffbrücke 67

Die subkulturelleSzene“ trifft sich zu Veranstaltungen an mehreren Orten, häufig über eine Basisförderung von der Stadt Flensburg ermöglicht.[192] Vertreter der linksalternativen Szene, die sich 1981 zum Verein zur Förderung der Kultur und Kommunikation in Flensburg e.V. zusammengeschlossen haben, präsentieren im Anfang des 20. Jahrhunderts erbauten Volksbad Kulturevents verschiedenster Art, darunter Konzerte und Tanzveranstaltungen.[193] Ein ähnliches Kulturprogramm stellt der Verein Kulturwerkstatt Kühlhaus e.V. auf die Beine. Seinen Sitz hat der Verein im 1994 zum Kulturzentrum umfunktionierten Kühlhaus, einem ehemaligen Obst- und Kühllager am Flensburger Güterbahnhof. Zum Auftakt eröffnete der Verein das Haus mit einem Konzert der damals noch Flensburger Band Fischmob.[194]

Das 1990 nach einer Hausbesetzung entstandene Wohn- und Kulturprojekt Hafermarkt, Treffpunkt der hiesigen Punkerszene, veranstaltet in erster Linie Punk-Konzerte.[192] Dort am Hafermarkt gleich nebenan begreift sich Die Grenzbäckerei in der Entstehung als ein neues Kollektiv, dessen Ideen wie zum Beispiel einer Hörbuchstunde über den Kneipenbetrieb finanziert werden.[195] Der alternative Jugendverband Fördebande nennt seit 2001 Pauls Eck, einen 110 m² großen Laden in der Norderstraße, sein Eigen und nutzt die Räumlichkeiten zu Info-Treffs und Feiern.[196] In der Senffabrik, ein Wohnprojekt in der Norderstraße, werden seit 2002 Konzerte veranstaltet und Künstler des Kunst- und Kultur-Initiativen-Laboratoriums (KKI Laboratorium) nutz(t)en seit 2006 zwischenzeitlich ein altes Schulgebäude in der Duburger Straße, um dort Projekte und Ausstellungen durchzuführen.[197][198]

Neuestes Alternativprojekt ist die Luftschlossfabrik, das 2013 eine vermeintliche Investitionsruine am Harniskai im Flensburger Industriehafen in Beschlag nahm, um dort Kunst-, Kultur und Gemeinschaftsprojekte wie z.B. Konzerte und eine Volxküche zu verwirklichen.[199][200][201] Zuvor stellte eine britische Firma namens Highship Industries Ltd. unter Teilhabe einer deutschen Gesellschafterin der Stadt in Aussicht, dass dort Flugboote gebaut werden sollten.[202] Die nun von den Besetzern genutzte Brachfläche ist seit Frühjahr 2015 von der Räumung bedroht.[203]

Programmhinweise zur subkulturellen Szene Flensburgs veröffentlicht seit Mitte der 1980er-Jahre die Partout, ein von der Neumünsteraner Verlagskontor Schleswig-Holstein GmbH herausgegebenes Kulturmagazin mit einer Druckauflage von 11.000 Exemplaren.[204] Die Grenzgäng nannte sich ein weiteres alternatives Programmheft.[192] Weitere Informationen zur Szene hält der Infoladen Subtilus in der Norderstraße bereit, der seit Januar 2004 eine Gegenöffentlichkeit herstellt und zu deren Zweck auch ein Archiv zur Geschichte linker Bewegungen in Flensburg betreibt.[205]

Sport[Bearbeiten]

Sportvereine[Bearbeiten]

Siegesfeier der SG Flensburg-Handewitt nach dem Gewinn der EHF Champions League 2013/14 auf dem Südermarkt (2014)

Im Jahr 2012 waren über 22.500 Mitglieder in 76 Sportvereinen angemeldet, zu den mitgliederstärksten Sportarten zählt(e) dabei in erster Linie das Turnen, wovon acht Vereine Mitglied im Kreisturnverband Nord sind; danach Fußball (11 Vereine im Kreisfußballverband) sowie Segeln (8 Vereine im Kreisseglerverband), Handball (6 Vereine im Kreishandballverband), Tennis (6 Vereine im Kreistennisverband Flensburg – Schleswig e.V.) und der Schwimmsport (2 Vereine im Kreisschwimmverband Flensburg / Schleswig-Flensburg e. V.).[206]

Größter Sportverein der Stadt und im Landesteil Schleswig ist mit über 4500 Mitgliedern der TSB Flensburg (Stand 2013),[207] der zusammen mit dem Handewitter SV 1990 die SG Flensburg-Handewitt, ein Nachfolger der SG Weiche-Handewitt, gründete. Die Handball-Herrenmannschaft der SG, bekannteste Sportmannschaft Flensburgs, welche ihre Heimspiele in der Mehrzweckhalle Flens-Arena austrägt, ist mehrfacher deutscher und europäischer Pokalsieger, erreichte 2004 in der Handball-Bundesliga die Deutsche Meisterschaft und gewann 2014 die EHF Champions League. Weitere Sportvereine mit über 1000 Mitgliedern sind neben dem TSB der SV Adelby, der PSV Flensburg und die Flensburger Betriebssportgemeinschaft.

Sportstätten[Bearbeiten]

Die Flens-Arena (ehem. Campushalle), Spielstätte der SG Flensburg-Handewitt (2009)

Größte Sportstätte ist im Volkspark das 1927 eingeweihte Flensburger Stadion, Spielstätte von Flensburg 08. Im Stadion finden bis 10.000 Zuschauer Platz, davon können 1000 auf der Tribüne einen Sitzplatz einnehmen.[208] Ein weiteres Stadion ist das Manfred-Werner-Stadion in Weiche, wo der ETSV Weiche seine Heimspiele austrägt. Benannt ist das Stadion nach dem ehemaligen Spieler und Kassenwart Manfred Werner, der als 1. Vorsitzender erst von 1970 bis 1972 im TSV Weiche-West und danach von 1972 bis 2002 im ETSV über 30 Jahre lang die Geschicke des Eisenbahner-Vereins lenkte.[209] Beim Rekordspiel des ETSV gegen den Bundesligisten Hamburger SV Ende Juni 2014, das der HSV mit 3:2 gewann, zählten die Veranstalter dort 2824 zahlende Zuschauer.[210] Fußballspiele des TSB Flensburg laufen wiederum auf dem Eckener Platz bei dessen Vereinsheim über die Bühne.

Größte Mehrzweckhalle ist die Flens-Arena, bis 2012 Campushalle, am Campus der Europa-Universität Flensburg auf dem Sandberg. Zur Spielstätte des SG Flensburg-Handewitt pilgern bis zu 6500 Handball-Fans aus Deutschland und Dänemark, um dem Aushängeschild des Flensburger Profi-Sports bei ihren Heimspielen zuzujubeln. Bis zum Umzug in die Campushalle wanderten von 1991 bis 2001 bis zu 3500 Fans der Spielgemeinschaft in die Fördehalle auf den Friesischen Berg, wo 1997 auch der Sieg des EHF-Cups gefeiert werden konnte.[211] In der als Hölle Nord bezeichneten Handball-Hochburg sorgten die Ultras der SG häufig schon für tumultartige Zustände, bei denen etwa nach Polizeiangaben Bierbecher von den Rängen flogen.[212]

Der dänische Handballverein DHK Flensborg spielt in der 1967 eingeweihten Idrætshallen (dt.: „Die Sporthalle“) auf der Westlichen Höhe, begleitet von bis zu 1200 Schlachtenbummlern, von denen 648 einen Sitzplatz finden.[213] Im selben Stadtteil hat der DGF Flensborg seit 1948 seinen Stammsitz. Der Frueskovens Idrætspark, kurz Idrætsparken, verfügt über drei Fußballplätze, eine Tennisanlage sowie ein Vereinsheim und ein Klubhaus.[214]

Fußball[Bearbeiten]

Das Flensburger Stadion mit Platz für rund 10.000 Zuschauer (2012)

Zu Beginn des Fußballsports in Flensburg stand die Platzfrage im Vordergrund. Bis 1914 konnte der 1908 gegründete Flensburger Fußballvereines F.F.C, der Vorläufer von Flensburg 08, nur auf einem einzigen Sportplatz spielen. Das Fußballfeld des Männer Turnvereins (MTV) lag innerhalb der großen Zement-Radrennbahn am Schützenhof und wurde überwiegend von Turnern für ihre Schlagball- und Faustballspiele genutzt. Zur Ausübung des Schlittschuhsports stand die Spielfläche im Winter gar unter Wasser. Um nicht mit den Turnern aneinander zu geraten, spielten die Fußballer daher auf der Exe, auf der Waldwiese an der Marienhölzung oder auf dem Kasernenhof an der Junkerhohlweg-Kaserne. Nach Ende des Ersten Weltkrieges, der den Fußball zum Erliegen brachte, wuchs die Mitgliederzahl von 14 auf 640 an und der F.F.C. weihte am 22. Mai 1921 einen vereinseigenen Sportplatzanlage ein – mit zwei Spielfeldern, einem Spielfeld mit Aschenbahn, einem Vereinsheim und zwei Tennisplätzen. am Adelbyer Kirchenweg. Um die Spielstärke des Fußballsports zu fördern, fusionierten 1925 die Vereine FFC 08 und und der Flensburger Sportverein der Geher (SVdG) zur Sportvereinigung Eintracht. 1935 erfolgte eine weitere Fusion: Der VfL Nordmark und die SV Eintracht schlossen sich zur heutigen Flensburger Sportvereinigung von 1908 e. V. (FSV 08) zusammen. Die wenigen Spiele fanden im 1927 eingeweihten Flensburger Stadion statt, bis die NS-Zeit und der Zweite Weltkrieg den Fußball fast zum Stillstand brachte.[215]

Nach dem Krieg war Flensburg 08 Gründungsmitglied der Landesliga Schleswig-Holstein 1947/48 und gewann die Vizemeisterschaft. In der Saison 2015/2016 spielt der ETSV Weiche in der Fußball-Regionalliga Nord. Dem TSB Flensburg gelang 2015 der Durchmarsch von der Kreisliga Schleswig-Flensburg 1 (2013/2014) über die Verbandsliga Nord-West 2014/2015 in die Fußball-Schleswig-Holstein-Liga 2015/16, woran auch Flensburg 08 teilnimmt.

Schwimmsport[Bearbeiten]

Von 1964 bis 2010 trainierte der FSK im Hallenbad Flensburg an der Bahnhofsstraße. (2014)

Die Keimzelle des Schwimmsports in Flensburg war die Herrenbadeanstalt Ostseebad an der Flensburger Innenförde vor den Toren der Stadt, wo Anfang der 1920er-Jahre der Schwimmverein Flensburg (kurz SVF) trainierte. Der 1923 im Hotel Union gegründete SVF war der Vorläufer des Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V. (kurz FSK), der am 27. August 1930 im West Hotel gegründet wurde. Nach Abriss der Badeanstalt 1941 setzte sich der FSK für den Bau einer neuen Trainings- und Wettkampfstätte ein, bis 1964 das Hallenbad Flensburg an der Bahnhofsstraße eingeweiht werden konnte.[216]

2010 eröffnete das Campusbad auf dem Sandberg mit einem 50-Meter-Wettkampfbecken und acht bzw. nach Verschieben der Wendebrücke 16 Bahnen sowie einer 5 m-Sprunganlage.[217] Das Sport- und Freizeitbad, welches mit der Fördeland Therme (25-Meter-Becken) in Glücksburg konkurriert, verzeichnete 2014 über 250.000 Badegäste.[218] Der FSK veranstaltet dort das Internationale Förde-Masters-Schwimmfest, auf dem seit 1982 zahlreiche Schwimmrekorde aufgestellt wurden, so purzelten allein 2011 insgesamt 4 Weltrekorde, 1 Europarekord, 3 deutsche und 6 dänische Rekorde.[219] Erfolgreiche Mitglieder des FSK wie die Deutsche Meisterin der Masters Haide Klüglein nahmen an WM, EM und Deutschen Meisterschaften teil oder wie Regina Nissen an den Olympischen Spielen 1976.[220][221] Ebenfalls erfolgreich sind die Fördenixen des TSB Flensburg, der als einer von drei Vereinen in Schleswig-Holstein professionelles Synchronschwimmen anbietet; so war der Verein ab 2009 Bundesstützpunkt für den Olympia-Duett-Kader 2012 in London.[222]

Ein weiteres Schwimmbad ist das auf 26 °C erwärmte Freibad Weiche in Weiche. Während des Zweiten Weltkriegs entstand nahe eines Fliegerhorstes ein Feuerlöschbecken der ehemaligen Reichsluftwaffe, das nach dem Krieg die englischen Besatzer 1946 zu einem Freibad umbauten. Das Bad mit einem 22,90 m langen und 9,15 m breiten Schwimmbecken ging 1950 in den Besitz der Stadt Flensburg über.[223] In Trägerschaft des Förder- und Trägervereins Jugendtreff Weiche e.V. wird dort Schulschwimmen, Ferienschwimmen, Kind-Mutter-Schwimmen, Seniorenschwimmen, Wassergymnastik, Ferienpassaktion, Tauchschule, Familienschlüsselbaden mit Kindern und Schlüsselbaden durchgeführt.[224]

Segelsport[Bearbeiten]

Die Flensburger Regatta von 1855 begründete den Segelsport auf der Flensburger Förde (Foto 2013).

Der Segelsport in Flensburg – die „Heimat der Segelsportfreunde“[225] – nahm am 6. September 1855 mit der ersten Regatta auf der Flensburger Förde – einem der „schönsten Segelreviere Deutschlands“[226] – seinen Anfang. Ältester und mit 735 Mitgliedern (Stand 2013) größter Verein ist der 1890 gegründete Flensburger Segel-Club (FSC), dem 1901 eine Hafenanlage an der Ziegeleibrücke in Flensburg errichtet wurde.1937 erfolgte der Umzug in den fertiggestellten Hafen von Glücksburg-Quellental, wo auch die größte und älteste Yachtschule Deutschlands, die Hanseatische Yachtschule beheimatet ist. Höhepunkt der Wettfahrtgeschichte des Vereins war der One-Ton-Cup 1978 mit 36 Weltklasseyachten aus vier Erdteilen.[227]

Standort der Segler-Vereinigung Flensburg e.V. (SVF) und seiner rund 450 Mitglieder ist der Anfang der 1960er-Jahre angelegte Yachthafen in Fahrensodde,[228] den sich der Verein mit dem 1946 gegründeten Flensborg Yacht Club (253 Mitglieder, Stand 2013) teilt. Der 1977 gegründete Wasserportclub Flensburg e. V. (194 Mitglieder, Stand 2013) pachtet seit 1980 Plätze im ehemaligen Freihafen, heute Industriehafen, in Kielseng.[229] und der 1945 gegründete Wassersportverein Galwik (WVG) und seine 123 Mitglieder (Stand 2013) haben ihren Heimathafen am Strandweg in der Flensburger Innenhafenbucht von Galwik.[230] Die Schiffe des 1931 gegründete Segel-Sport Flensburg-Harrislee e.V. (kurz SSFH, 175 Mitglieder, bis 1990 Segel Sport Flensburg e.V.) liegen im 1992 eingeweihten Sportboothafen von Wassersleben in Harrislee.[231] Segelsport betreibt auch der 2006 gegründete Sonwik Yachtclub (123 Mitglieder, Stand 2013) in Sonwik[232] und die Marine-Jugend mit ihren 25 Mitgliedern (Stand 2013).

Jedes Jahr im Juni nehmen mehr als 200 klassische Motor- und Segelyachten an der Robbe & Berking Classics – zugleich Europameisterschaft der 12mR-Yachten – teil.[225] Flensburg ist auch Starthafen der Classic Week, einer Regatta klassischer Yachten, die zusammen mit dem Robbe & Berking Sterling Cup von der Flensburger Robbe & Berking Yachtwerft veranstaltet wird[233] und von Flensburg über Sønderborg, Kappeln und Eckernförde nach Kiel verläuft. Die Regatta löste die Flensburger Klassiker-Regatta von 1994 ab und findet seit 2006 alle vier Jahre statt.[234] Zielhafen war die Stadt zur Sail 2000 der Cutty Sark Tall Ships' Races. Die internationale Großsegler-Regatta startete damals von Danzig und führte über Helsinki, Mariehamn in Åland und Stockholm nach Flensburg, wo die Schiffe am 4. August 2000 einliefen.[235] Regelmäßige Regatten mit dem Charakter eines Hafenfestes sind das Dampf Rundum und die Veranstaltungen des Museumshafens Flensburg, allen voran die Rum-Regatta.

BMX und Skateboarding[Bearbeiten]

Flensburg verfügt über „eine der größten Anlagen für Skater und BMXer in Europa.“[236] Der Verein Sportpiraten Flensburg, der dem Jugendring zugeordnet ist, schuf bis 2008 nach einem sieben Jahre dauernden Beteiligungsverfahren unmittelbar neben dem Galwik-Park in der Neustadt den heute 2000 Quadratmeter großen BMX- und Skatepark Schlachthof.[237] Die zwei Hauptamtlichen, die Honorarkräfte und die Freiwilligen organisieren Wettbewerbe und Shows im BMX-Fahren und Skateboarding. Für ihre (ehrenamtliche) Arbeit gewannen die Sportpiraten 2012 den Deutschen Bürgerpreis.[238] Deren größte Veranstaltung und „wichtigstes Pfingstfestival der Grenzregion“ (Flensburger Tageblatt)[239] ist das dreitägige 72,5 hours Schlachthof – Butcher Jam – Dockyard Festival (kurz Butcher Jam), welches 2009 zum 725-jährigen Jubiläums der Stadt seinen Anfang nahm. Allein 2015 führten 209 meist junge Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet, Nord- und Mitteleuropa sowie aus Australien, Grönland und den USA vor rund 15.000 Zuschauern auf Rampen und Halfpipes ihre Kunststücke vor. Das internationale Sportfest wird mit dem Dockyard Musikfestival untermalt.[239][240] Im Schlachthof trainiert Lara Lessmann, Bronzemedaillengewinnerin bei den BMX-Weltmeisterschaften 2013 in Köln.[241]

Eissport[Bearbeiten]

Wintersport wird begrenzt in Flensburg angeboten. Möglich wird dies durch die Eissporthalle Gletscher in der Nachbargemeinde Harrislee. Hier kann man in den Wintermonaten Schlittschuhlaufen. Deutschlands nördlichster Eishockeyclub, der Flensburger EC, existiert derzeit nur auf dem Papier, Eisstockturniere werden alljährlich durchgeführt; Eisstockschießen wird beim SV Adelby angeboten.[242] Damit ist Flensburg die nördlichste Stadt Deutschlands, die Winter- bzw. Eissport anbietet.


Medien[Bearbeiten]

Printmedien[Bearbeiten]

Das Medienhaus vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) an der Fördestraße 20 ist zugleich Redaktionssitz des Flensburger Tageblattes. (2014)

Die Presselandschaft entwickelte sich rasant nach der Gründung der Flensburger Norddeutschen Zeitung im Jahr 1864.[243] Ein Jahr später erschienen erstmals die Flensburger Nachrichten, der Vorläufer des Flensburger Tageblattes[244]. Diesen beiden auflagenstärksten Blättern, die sich an Leser aus dem deutschsprachigen Bürgertum wendeten, folgte 1869 die Flensborg Avis, eine Tageszeitung eigens für die dänischen Minderheit. Auf regionale Berichterstattung konzentrierte sich ab 1872 das Flensburger Annoncenblatt. Als ein ausdrücklich sozialdemokratisches Blatt verstand sich ab 1911 ein Ableger der Kieler Volks-Zeitung, die Flensburger Volks-Zeitung, und ab 1912 vervollständigte das Wochenblatt Flensburger Frauen-Zeitung die Presselandschaft.[243]

Flensburg ist seit den 1980er-Jahren Sitz des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (kurz sh:z), bei dem auch das Flensburger Tageblatt (Auflage über 30.000 Exemplare) erscheint. In der Petuhsprache ist die 1865 gegründete Zeitung als Tante Maaß bekannt.[245][246] Zweite Tageszeitung ist die überwiegend dänischsprachige Flensborg Avis (Auflage 5.200), ein Sprachrohr der dänischen Minderheit, das zu einem Drittel in Deutsch veröffentlicht. Daneben gibt es das Monatsmagazin Flensburg Journal (Auflage 42.000)[247] sowie die Anzeigenblätter Die Wochenschau der sh:z und die MoinMoin, ein 1977 entstandenes Wochenblatt, das zusammen mit den Wochenblättern Nordfriesland Palette und Anzeiger mittlerweile eine wöchentliche Gesamtauflage von 225.000 Exemplaren erreicht.[248]

Rundfunk und Onlinemedien[Bearbeiten]

Der Offene Kanal Flensburg „auf Jürgensby“ neben der St. Jürgen-Kirche. (Foto 2013)

Mit dem Offenen Kanal Flensburg gibt es in der Stadt ein Bürgerfernsehen. Der Norddeutsche Rundfunk betreibt zudem im ehemaligen Musikpavillon des Deutschen Hauses ein Studio für Hörfunk (seit 1950) und Fernsehen (seit 2000) mit rund einem Dutzend Mitarbeitern. Hier im Studio Flensburg in der Friedrich-Ebert-Straße 1 entstehen werktags Regionalnachrichten und Reportagen, die zum Beispiel für NDR 1 Welle Nord oder das Schleswig-Holstein Magazin produziert werden. Von dem seit 2007 denkmalgeschützten Gebäude übertrug der NWDR bereits am 23. Dezember 1950 als erstes Studio nördlich von Hamburg seine erste Sendung und der Standort blieb bis zur Eröffnung des Kieler Studios 1965 die zentrale Rundfunkstation für Schleswig-Holstein.[249]

Von 1990 bis 1996 sendete Förde Fetz Radio jeden Freitagabend ein Programm mit Rockmusik und Szeneberichten aus Flensburg. Ausgestrahlt wurde es über ein Lokalradio im dänischen Gravenstein.[250] Über dieselbe Station sendete von 1993 bis 1996 Radio Flensburg täglich ein dreistündiges Programm. Ziel war es, ein Stadtradio zu etablieren.[251] Das Projekt musste jedoch aufgrund finanzieller Probleme des dänischen Senders wieder eingestellt werden. Seit dem 1. Oktober 2006 sendet Radio Flensburg als Internetradio und seit März 2011 läuft das 24-Stunden-Musikprogramm von Foerde Radio.[252]

Zu den nennenswerten Online-Magazinen mit Nachrichten aus der Region zählen Fördeschnack[253], Flensburger Stadtanzeiger[254] und das 1996 gestartete Angebot der Stadtbuch-Redaktion Flensburg, Flensburg-online.[255] Seit 2004 liefert das regionale Onlinemagazin Flensburg Szene[256] Informationen zur Stadt, zu Veranstaltungen, Kultur, Tourismus, Musik und Partys.[257]

Sendemasten[Bearbeiten]

Auf dem Fuchsberg in Flensburg-Engelsby betreibt der NDR den Sender Flensburg, eine Sendeanlage für UKW, TV und Mittelwelle. Daneben existiert in Freienwill (rund 4 km südlich von Flensburg) der Fernmeldeturm Freienwill, von dem Flensburg und Umgebung versorgt werden. Darüber hinaus senden vom nahen Sender Wassersleben einige Programme für Flensburg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaftsstruktur[Bearbeiten]

Seit den 1990er-Jahren in der Waldstraße in Duburg: Das Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit (Foto 2012)

In ihrer Funktion als Oberzentrum, Verwaltungsstadt und Hochschulstandort ist die wirtschaftliche Struktur Flensburgs geprägt vom öffentlichen und privaten Dienstleistungssektor, in dem rund die Hälfte der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten arbeiten. Den Industriesektor bestimmen Unternehmen, die tätig sind in den Bereichen Kälte- und Wärmetechnik, der Elektrotechnik, der Telekommunikation, der Nachrichtentechnik, des Maschinenbaus, der feinmechanischen Industrie und der Papierverarbeitung.[258]

Zu verkraften war der Abzug von Marineeinheiten in den 1990er-Jahren. Für eine der ehemals bedeutendsten Garnisonsstädte Westdeutschlands erwies sich dieser Wegfall von Arbeitsplätzen als herber Rückschlag für den Arbeitsmarkt, auf dem noch Jahre danach eine hohe Arbeitslosenquote zu vermelden war.[258] Im Laufe der Zeit trat auf dem Arbeitsmarkt eine leichte Erholung ein; so waren im Mai 2015 insgesamt 4929 Menschen in Flensburg arbeitslos, was einer Quote von 10,1 % entsprach.[259]

Grenzhandel[Bearbeiten]

Scandinavian Park an der A7 in Handewitt (Luftbild 2010)

Die Wirtschaft profitiert vom Grenzhandel und vom Waren- und Dienstleistungsexport in das Nachbarland Dänemark. Dadurch konnte sich die Stadt 2006 den Titel Exportmeister Schleswig-Holsteins sichern. Das Technologiezentrum in Flensburg-Rude trägt seinen Teil dazu bei, indem es studierten Jungunternehmern Räumlichkeiten und Labors zur Entwicklung von Innovationen bereitstellt.

Zahlreiche Geschäfte beraten ihre Kunden auf dänisch; skandinavische Unternehmen eröffnen Niederlassungen an der Förde. Beliebt bei den Dänen sind die ortsansässigen Grenzshops, in denen es eine Vielfalt an dänischen Produkten zu günstigeren deutschen Preisen gibt und wo auch einheimische Kunden gerne ein- und ausgehen.[260] Die 60 Grenzläden südlich der deutsch-dänischen Grenze mit ihren 3000 Arbeitnehmern machen etwa rund 800 Millionen Euro Umsatz im Jahr.[261]

Aus den grenznahen Gebieten (in 0 bis 25 km Entfernung) erledigen gemäß eines Gutachtens von 2002 rund 70 % der Dänen ihre Einkäufe im südlichen Nachbarland.[262] Eingekauft werden in überwiegendem Maße Tabak und Süßigkeiten, aber auch Bier und Wein stehen ganz oben auf dem Einkaufszettel der Dänen. Es werden von ihnen Erfrischungsgetränke und jährlich allein 650 Millionen Dosen Bier – seit Jahrzehnten ein Verkaufsschlager – im Grenzhandel erworben.[261] Vom Dosenpfand bleibt der Grenzhandel bis 2018 ausgenommen,[263] was dazu führt(e), dass Millionen unreceyclelter Dosen zumeist dänischer Brauereien die Umwelt in Dänemark belasten.[261] Weiters kaufen die Nachbarn in Flensburg und Umgebung Haushaltsgeräte, Radio- und Fernsehartikel, Fotozubehör und Bootsausrüstung.[262]

Einkaufszentren[Bearbeiten]

Um die Gunst sowohl dänischer als auch deutscher Kunden buhlen die beiden größten Einkaufspassagen in der Flensburger Innenstadt: Die Flensburg Galerie mit 70 Shops auf 20.000 m² und die Holmpassage mit 15 Shops. Der Handel in der Innenstadt konkurriert hierbei mit den Einkaufszentren an den Randlagen, darunter im Süden der Fördepark mit 50 Geschäften auf 36.290 m², im Westen der Citti-Park mit 55 Mietern auf 25.000 m²[264], und weiter westlich in Handewitt der Scandinavian Park mit 15 Geschäften. Mehrere neue Stadtteilzentren mit Supermärkten, Discountern und reichlich Parkplätzen ergänzen die alten Einkaufsstraßen in den Stadtteilen,[265] welche die Kaufkraft aus der Flensburger Innenstadt zu einem nicht unerheblichen Teil abschöpfen, so beispielsweise am Ende der Friesischen Straße/Ecke Marienallee und am Twedter Plack in Mürwik.


Tourismus[Bearbeiten]

Von 2003 bis zum Umzug in die Rote Straße 2012 Sitz der Touristeninformation: Das Europahaus (ehemaliges Hotel Europa) am ZOB (Foto 2011)

Die Stadt Flensburg, bisher über die Flensburg Fjord Tourismus GmbH vermarktet, kooperiert seit Januar 2015 in einer Lokalen Tourismus-Organisation (LTO) mit den Nachbargemeinden Glücksburg, Harrislee und Langballig.[266] Das Büro der Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH (TAFF), zugleich Sitz der Touristeninformation, liegt an der Roten Straße.[267]

Jedes Jahr besuchen rund sieben Millionen Menschen die Fördestadt und geben dort von 230 Millionen Euro die Hälfte im Einzelhandel und in der Gastronomie aus.[268] Für die Gäste standen in Flensburg 2013 in 20 Beherbergungsstätten – darunter Hotels, Gasthöfe, Pensionen und die Jugendherberge – insgesamt 1450 Betten bereit, die für über 230.000 Übernachtungen genutzt wurden, wobei die durchschnittliche Verweildauer 1,8 Tage betrug.[269]

Die größten Hotels der Stadt sind unter anderem das Arcadia Hotel Flensburg am Norderhofenden (94 Zimmer), das Ayun Hotel Flensburg in der Wilhelmstraße (73 Zimmer), das Hotel „Alte Post“ (71 Zimmer) und das Hotel ibis budget Flensburg City (68 Zimmer)[270] am ZOB, das Central Hotel (45 Zimmer) und das Dittmers Gasthof Hotel am Neumarkt (33 Zimmer), das Hotel am Rathaus (35 Zimmer)[271], das Hotel Flensburger Hof am Süderhofenden (27 Zimmer) und das Hotel Nordig in der Mürwiker Straße (27 Zimmer).[272] Die Jugendherberge im Volkspark (178 Betten in 39 Zimmern)[273], das Hostel Flensburg in der ehemaligen Seniorenwohnanlage Exe und das Boardinghouse Flensbed an der Bahnhofsstraße wendet sich an Reisende mit niedrigem Budget.[274]

Das Image der Stadt ist geprägt von den „Flensburger Punkten“, die nach Angaben des Tourismus-Chefs Finn Jensen Bundesbürger mit Flensburg assoziieren, noch vor „Beate Uhse, Marineschule, Spitzenhandball oder dem Pils mit dem Plopp.“[275]

„Wir sind so bekannt wie Hamburg, aber so beliebt wie Gorleben.“

Finn Jensen: Zitat aus der Sylter Rundschau von 2012[275]

Bereits 2007 regte der Flensburger Stadtdenker Udo Wachtveitl an, abseits von „Plopp, Punkten und Beate“ „einen Imagewandel einzuleiten“.[276] Die Touristeninformation an der Roten Straße wirbt damit, und vermarktete die Punkte ab 2012 als eine Kulinarische Spezialität Flensburgs.[277] Als weiterer Clou gelten die vier Themenzimmer des Hotels „Alte Post“, die mit dem Image der Stadt kokettieren. Ein Zimmer hat die Flensburger Brauerei als Partner, eingerichtet mit Hunterten bunter Bierflaschen; eins ist vom Erotik-Unternehmen Orion; ein weiteres ist von der SG Flensburg-Handewitt und der SHZ mit gepressten Zeitungsstapeln und ein Zimmer vom Entsorgungsfachbetrieb Nord-Schrott mit Heavy-Metal-Zimmertür und farbig beleuchtetem Kleinschrott.[278]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Das Kraftfahrt-Bundesamt (kurz KBA, auch als „Verkehrssünderkartei“ bekannt) an der Fördestraße (2014)

Weithin bekannt ist das 1958 eingerichtete Fahreignungsregister (bis 2014 Verkehrszentralregister), die sogenannte Flensburger Verkehrssünderdatei, die vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg geführt wird.[279] Mit rund 900 Beschäftigten ist das Bundesamt, das seit 1952 seinen Dienstsitz in Flensburg hat, einer der größten öffentlichen Arbeitgeber der Stadt.[280] Weitere Einrichtungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Sitz in Flensburg sind das Europäische Zentrum für Minderheitenfragen im Kompagnietor, das 1996 von den Regierungen Deutschlands, Dänemarks und Schleswig-Holsteins gegründet wurde, die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Heinrichstraße, welches zuständig für rund 44.000 Mitgliedsunternehmen im Norden und Westen Schleswig-Holsteins ist und Geschäftsstellen in Heide, Husum und Schleswig unterhält, sowie die Handwerkskammer Flensburg, die in ihrem Kammerbezirk über 10.000 Handwerksbetriebe betreut.

Eines von vier Landgerichten (LG) im Bezirk des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes und Nachfolger des Kreisgerichtes Flensburg (1867–1879) ist das Landgericht Flensburg am Südergraben. Deutschlands nördlichstes Landgericht ist im selben Gebäude wie das Amtsgericht Flensburg, die Staatsanwaltschaft und eines Justizmuseums untergebracht. Zu dessen Bezirk gehört die angrenzende Justizvollzugsanstalt Flensburg von 1882. Im Bezirk des Kieler Landesarbeitsgerichtes (LAG) Schleswig-Holstein befindet sich das gegenüber liegende Arbeitsgericht Flensburg, zu dem eine Nebenstelle in Husum zählt.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Flensburg ist Sitz des Diakonissenkrankenhauses Flensburg (kurz Diako) und des Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospitals (kurz Franziskus-Hospital; Petuh: Franzisko).[281] Die beiden in der Nähe des Burgplatzes gelegenen Krankenhäuser bilden seit 2006 einen Verbund.[282] Die Diako ist die zentrale Notaufnahme in Flensburg (ZNA)[283], gehört zu den Lehrkrankenhäusern der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, behandelt jährlich rund 25.000 Fälle und verfügt über rund 600 Betten.[284] Das Franziskus mit seinen 316 Betten behandelt im Jahr rund 10.000 Fälle.[284] Dank einer Gesundheitskooperation mit der Region Syddanmark nehmen dort eine Vielzahl von Patienten aus Dänemark unter anderem eine Strahlentherapie in Anspruch.[285]

Den dänischen Flensburgern steht der Dänische Gesundheitsdienst für Südschleswig zur Verfügung.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

An der Marineschule Mürwik werden seit 1907 Offiziere ausgebildet. Das Rote Schloss am Meer ist der Marienburg bei Danzig nachempfunden (2006)

Schulen[Bearbeiten]

Hochschulen[Bearbeiten]

  • Die Europa-Universität Flensburg mit mehr als 5000 Studenten (WS 2014/2015)[3], gegründet 1946 als Pädagogische Hochschule, wurde 1994 zur Universität erhoben.
  • Die Fachhochschule Flensburg mit mehr als 4100 Studenten (WS 2014/2015)[3]: 1886 entstand eine Königliche Seedampf-Maschinisten-Schule, aus welcher sich eine Schiffsingenieurschule entwickelte. Aus dieser wiederum ging die Fachhochschule für Technik hervor, die 1973 in die Fachhochschule Flensburg umgewandelt wurde, nachdem auch der Fachbereich Wirtschaft gegründet worden war.
  • Die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein mit ihrem Hauptsitz in Kiel unterhält einen Standort in Flensburg in den Pekohöfen. Hier wird neben vielen beruflichen Weiterbildungen auch die theoretische Ausbildung der Flensburger Studenten der Berufsakademie durchgeführt.

Schulen der Bundeswehr[Bearbeiten]

Volkshochschulen[Bearbeiten]

  • Die Volkshochschule Flensburg bietet wie in anderen Städten ein breites Spektrum an Kursen innerhalb der Erwachsenenbildung an.
  • Voksenundervisning (zu deutsch Erwachsenenbildung) ist das Bildungsangebot der dänischen Volksgruppe und wird vom dänischen Schulverein für Südschleswig getragen.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn- und Omnibusverkehr[Bearbeiten]

Das Gebäude des heutigen Flensburger Hauptbahnhofs wurde 1928 gebaut. (Foto 2015)

Vom südlich der Altstadt liegenden Bahnhof bestehen Intercity-Express-Verbindungen von Aarhus nach Hamburg, sowie InterCity-Verbindungen an Freitagen und Sonntagen nach Köln und Berlin. Täglich verkehren außerdem Intercity-Züge der Dänischen Staatsbahnen im Zwei-Stunden-Takt zwischen Kopenhagen bzw. Fredericia und Flensburg. Zusätzlich verbindet eine Nachtzug-Verbindung die Städte Prag, Basel (zum 1. November 2014 gestrichen) und Amsterdam über Flensburg mit Kopenhagen.

Regionalzüge fahren nach Kiel und Neumünster, letztere auch mit Halt in Flensburg-Weiche. Eine RegionalExpress-Verbindung mit der Bezeichnung Schleswig-Holstein Express führt nach Hamburg Hauptbahnhof. Als Ersatz für die früheren Eisenbahnstrecken nach Niebüll und nach Husum und die früheren Strecken der Flensburger Kreisbahn nach Kappeln und Satrup fahren Schnellbusse.

Der ÖPNV wird nach Stilllegung der letzten Linie der ehemaligen „Städtischen Straßenbahn Flensburg“ (elektrisch ab 1907, davor ab 1881 private Pferdebahn) am 2. Juni 1973 mit Bussen der Gesellschaften Aktiv Bus GmbH (früher Stadtwerke Flensburg), der AFAG und anderer Verkehrsunternehmen wie der Autokraft durchgeführt. Sie sind in der Verkehrsgemeinschaft Flensburg zusammengeschlossen. Es gilt der Schleswig-Holstein-Tarif.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Am Ostufer des Flensburger Hafens stehen im Stadthafen Flensburg für Gastsegler 168 Liegeplätze bereit.[291][292]
Siehe auch: Flensburger Hafen

Die Fördeschifffahrt hat stark an Bedeutung verloren, da die früher häufig durchgeführten Butterfahrten mit ihren preisgünstigen Einkaufsmöglichkeiten an Bord der Ausflugsschiffe aufgrund von EU-Beschlüssen entfallen sind. Regelmäßige Schiffsverbindungen bestehen in den Sommermonaten unter anderem nach Glücksburg und rund um die Ochseninseln.

Die Bedeutung des Flensburger Hafens geht weiter zurück: 2011 wurden mit 319 Seeschiffen rund 510.000 Tonnen Güter umgeschlagen,[293] 2012 waren es bei 287 Schiffen (553.900 BRZ) nur noch 466.501 Tonnen. Wenn das Flensburger Futtermittelwerk im Sommer 2013 geschlossen wird, wird mit einem weiteren starken Rückgang gerechnet, weil damit ein Viertel des Ladungsaufkommen verbunden ist.[294] So wurden 2013 nur noch 398.229 Tonnen umgeschlagen; 227 Schiffe liefen den Flensburger Hafen an.[295] Im Jahr 2014 belief sich der Güterumschlag beim Hafenbetreiber Flensburger Hafen GmbH auf 367.883 Tonnen.[296]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Die Bundesautobahn 7 aus Richtung Hamburg passiert Flensburg westlich, sie wird in Dänemark als Europastraße 45 weitergeführt. Ferner führen die Bundesstraßen B 199 und B 200 (Westtangente) durch das Stadtgebiet. An die Abfahrt Flensburg-Süd der B 200 schließt die nach langer und zeitweise heftig umstrittener Planung 2006 eingeweihte Osttangente (B 199) an, die am Schnittpunkt der Stadtteile Jürgensby, Fruerlund und Engelsby in die Nordstraße mündet.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Eine Short Skyvan S.C.7 des Wiener Luftverkehrsunternehmens Pink Aviation Services auf dem Rollfeld des Flugplatz Flensburg-Schäferhaus (Foto 2005)

Im Westen der Stadt liegt der Flugplatz Flensburg-Schäferhaus, von dem aus Geschäfts-, Privat- sowie Rund- und Fotoflüge angeboten werden. Während Zeppeline zu Anfang des 20. Jahrhunderts am Flensburger Himmel kein ungewohnter Anblick mehr waren, begann die eigentliche Geschichte des Flugplatzes Schäferhaus am 8./9. Juli 1910, als ein Aviatiker auf Veranlassung der Ortsgruppe des Vereins für Motorluftschifffahrt Schauflüge mit einem Motorflugzeug unternahm.[297] 1923 wurde der Deutsche Luftfahrtverein Flensburg gegründet, der bis 1937 bestand und 1950 durch den Luftsportverein Flensburg wiederbelebt wurde.[298] Der Verein und seine rund 240 Mitglieder sind aktiv in den Sparten Motorflug, Segelflug und Fallschirmsprung.[299]

Vom Wasserlandeplatz in Sonwik starten Maschinen des Unternehmens Clipper Aviation, das auch eine Flugschule betreibt.

Flensburg auf Briefmarken[Bearbeiten]

Der Briefmarken-Jahrgang 1966 der Deutschen Bundespost und der Deutschen Bundespost Berlin enthielt innerhalb der Dauermarkenserie Deutsche Bauwerke aus zwölf Jahrhunderten jeweils zwei 30-Pfennig-Werte mit dem Nordertor, davon jeweils eine Briefmarke in grün und eine in rot. Außerdem existieren vom nahgelegenen Schloss Glücksburg zwei Briefmarken: Jeweils eine 10-Pfennig-Ausgabe der Dauermarkenserie Burgen und Schlösser von der DBP 1977 und der DBP Berlin 1977 sowie eine 45-Cent-Sondermarke von 2013. Eine weitere Briefmarke zeigt auf einer 55-Cent-Sondermarke von 2008 das Segelschulschiff Gorch Fock, das dem Kommando der Marineschule untersteht und daher zu besonderen Anlässen in Flensburg liegt. Darüber hinaus veröffentlichte die Deutsche Bundespost 1985 eine 80-Pfennig-Marke zum 30. Jahrestag der Bonn-Kopenhagener Erklärungen, in der die deutsch-dänische Grenzregion einschließlich der Flensburger Förde als Landkarte grafisch abgebildet ist.

Namenspatenschaften[Bearbeiten]

Flensburg war Namenspate des Radarempfängers FuG 227 „Flensburg“ von 1944 und ist es vom Asteroiden (14632) Flensburg, benannt nach der Geburtsstadt des Entdeckers Norbert Ehring. Das Feuerschiff Noorderlicht, welches von 1910 bis 1963 in der Geltinger Bucht stationiert war, trug bis 1992 ebenfalls den Namen Flensburg. In zahlreichen Städten exitistieren nach der Stadt benannte Straßen, Plätze und Wege, beispielsweise im Berliner Hansaviertel die Flensburger Straße oder in Kopenhagen-Vesterbro die Flensborggade. Außerdem gibt es in der isländischen Stadt Hafnarfjörður eine Bushaltestelle mit dem Namen Flensborg, benannt nach der dort liegenden Flensborgarskólinn. Die Schule wurde 1877 als Grundschule gegründet[300] und erhielt den Namen von einem Ladengeschäft, dass sich dort zuvor befand – und aufgrund der Herkunft seiner Händler – als Flensborg-Shop bekannt war.[301] Dennoch, als besonders kurios gilt das Beispiel der winzigen Kleinstadt Flensburg in Minnesota. Die Lufthansa benannte zudem zwei ihrer Flugzeuge nach der Fördestadt. Die erste Maschine, eine Boeing 737, trug ein Flensburg-Wappen am Heck. Die zweite der beiden Maschinen ist heute noch im Einsatz. Der besagte Airbus A321 D-AIRY wurde dadurch bekannt, dass die Fernsehfigur „Die Maus“ an ihrem Heck zu finden ist, da dessen Inbetriebnahme im Jahr 1999 von der Sendung mit der Maus dokumentiert wurde.

Als Familienname ist Flensburg in Dänemark und Schweden verzeichnet, als ein bekannter Namensträger sei der dänische Handballspieler Claus Flensborg erwähnt. Das schwedische Geschlecht Flensburg entstammt von dem in der Fördestadt geborenen Hans Grederson (1583(?)–1618). Sein Sohn, Johan Hansen Flensburg (1615–1693), baute sich in Malmö eine neue Existenz als Schuhmacher auf.[302] Dort kaufte ein späterer Nachkomme, Mathias Flensburg (1779–1851), im Jahr 1847 ein Handels- und Wohnhaus (gebaut 1595), das sich seither Flensburgska huset bzw. Flensburgska gården (Flensburgischer Hof) nennt.[303] Darüber hinaus gibt es in der südschwedischen Stadt ein Büro-, Geschäfts- bzw. Wohnviertel, das den Namen Flensburg trägt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Den in Flensburg geborenen Luftfahrtpionier Hugo Eckener (1868–1954), der als Nachfolger von Ferdinand Graf von Zeppelin galt, ernannte die Stadt Flensburg 1924 zum Ehrenbürger.

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Unter den rund ein Dutzend Ehrenbürgern sind die bekanntesten Otto von Bismarck (1815–1898), wie in über 400 Städten auch im Verlauf seiner Huldigung mit einer Ehrenbürgerschaft bedacht, und Hugo Eckener (1868–1954), ein Pionier der deutschen Zeppelin-Luftfahrt, der 1932 sogar als Kandidat für die Reichspräsidentenwahl gehandelt wurde.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Zu den bekannten Persönlichkeiten, die in Flensburg geboren wurden, zählen unter anderen Christian V. (Dänemark und Norwegen) (1646–1699), König von Dänemark und Norwegen, der Historiker Georg Waitz (1813–1886), der Kunsthandwerker und Jugendstil-Begründer Hans Christiansen (1866–1945), die Malerin Berta Katharina (Käte) Lassen (1880–1956) und die Schriftstellerin und Dadaistin Emmy Hennings (1885–1948). Als Flensburger Originale gelten die beiden Petuhtanten, Buchautorinnen und Schauspielerinnen Gerty Molzen (1906–1990) und die 2015 zur Ehrenbürgerin ernannte Renate Delfs (* 1925), wobei Molzen auch als Kabarettistin und noch im hohen Alter als Popsängerin Karriere machte. Ebenso geboren sind hier der Präsident und Ehrenpräsident des Deutschen Sportbundes Hans Hansen (1926–2007), der Jurist und Direktor von Europol, Jürgen Storbeck (* 1946), die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn, von 1995 bis 2005 NRW-Umweltministerin, und der Rekord-Handballtorhüter Jan Holpert (* 1968). Gebürtiger Flensburger ist auch der Fernsehmoderator und Sänger Dieter Thomas Heck (* 1937), allerdings zog es ihn im Alter von vier bis sechs Wochen zusammen mit seinen Eltern von der Tirpitzstraße 109 im Stadtteil Mürwik nach Hamburg.[304][305]

Persönlichkeiten, die in Flensburg gewirkt haben[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die in Flensburg gewirkt haben, sind unter anderem Wilhelm Mensinga (1836–1910), Arzt und Wegbereiter der Geburtenkontrolle, und Adalbert Kelm (1856–1939), Architekt der Marineschule Mürwik. Der Maler und Bildhauer Emil Nolde (1867–1956) wurde von 1884 bis 1888 als Schnitzer und Zeichner an der Kunstgewerbeschule in Flensburg (heute Museumsberg Flensburg) ausgebildet. Die Bauten des Flensburger Magistratsbaurat und Architekten Paul Ziegler (1874–1956) prägen bis heute das Stadtbild Flensburgs, allen voran das Deutsche Haus und die Schulgebäude der Auguste-Viktoria-Schule, der Goethe-Schule und der Schloss-Duburg-Schule am Schloßwall für die Städtische Handelslehranstalt. Elsa Oehmigen (1908–1995) galt als letzte Drehorgelspielerin als ein Flensburger Original. Beate Uhse (1919–2001), Pilotin und Unternehmerin, gründete 1962 mit dem Institut für Ehehygiene in der Angelburger Straße 58 den ersten Sexshop der Welt.[306] Später erhielt sie das Bundesverdienstkreuz und durfte sich zum 80. Geburtstag im Goldenen Buch der Stadt Flensburg verewigen.[307][308] Rötger Feldmann (* 1950) alias Brösel, Schöpfer der Comicfigur Werner, arbeitete als Lithograf in Flensburg.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gerhard Kraak (Mitarbeit): Flensburg in Geschichte und Gegenwart. Informationen u. Materialien (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte. 22). Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 1972, DNB 730485641 (469 Seiten).
  •  Dieter Pust: Flensburg. Eine Stadt und ihre Geschichte. I.P. Verlagsgesellschaft, 2002, ISBN 3-87890-093-7 (192 Seiten).
  •  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg! (= Schriftenreihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte. 71). 1. Auflage. Büro Oeding, Agentur Sturm, Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte e. V., Flensburg 2009, ISBN 978-3-925856-61-7 (287 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Themenportal Flensburg – in den Nachrichten
 Wikivoyage: Flensburg – Reiseführer
 Wiktionary: Flensburg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Flensburg wurde zum Ende des Krieges nicht zur Reichshauptstadt. Lediglich der Stadtteil Mürwik wurde zum provisorischen Sitz der Reichsregierung; vgl. Broder Schwensen in: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg!, Flensburg 2009, Artikel: „Reichshauptstadt“. (Obwohl die Behauptung, Flensburg sei in dieser Zeit „provisorische Reichshauptstadt“ gewesen, manchmal dennoch aufgestellt wird; vgl. dazu etwa Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, Schleswig-Holstein von A bis Z: Flensburg, abgerufen am 6. Mai 2014.)
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Bildung und Kultur, Fachserie 11, Reihe 4.1: Studierende an Hochschulen – Vorbericht – Wintersemester 2014/2015. Wiesbaden 3. März 2015, S. 33 und 43 (PDF-Datei, abgerufen am 12. April 2015).
  4. Vgl. beispielsweise Die Flensburger Förde – Paradies am Wasser. Norddeutscher Rundfunk, abgerufen am 24. Juni 2014.
  5. Zahlenspiegel Teil 3: Stadtteile. Stadt Flensburg, abgerufen am 6. Januar 2013.
  6. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSozialatlas 2014. Stadt Flensburg, Fachbereich Jugend, Soziales, Gesundheit, 10. November 2014, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  7. a b  Carlo Jolly: Die Neustadt ist der jüngste Stadtteil. In: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (Hrsg.): Flensburger Tageblatt. Flensburg 22. November 2014, S. 11 (Online-Version).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNeujahrsempfang der Stadt Flensburg. In: Flensburger Tageblatt. 9. Januar 2014, abgerufen am 1. März 2014.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFelicitas Gloyer: Harrislees einziger Ehrenbürger gestorben. In: Flensburger Tageblatt. 5. Mai 2012, abgerufen am 1. März 2014.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNeue Wohngebiete, Flensburger Puzzle der Bauflächen. In: Flensburger Tageblatt. 28. Februar 2011, abgerufen am 17. März 2014.
  11. Ein Statement für die Zukunft. In: www.graensetrekanten.dk. Grænsetrekanten/Grenzdreieck » Aabenraa – Flensburg – Sønderborg, abgerufen am 17. September 2014.
  12. Grenzdreieck – eine Region mit Profil. In: www.graensetrekanten.dk. Grænsetrekanten/Grenzdreieck » Aabenraa – Flensburg – Sønderborg, abgerufen am 17. September 2014.
  13. Luftlinie.org. Abgerufen am 1. Februar 2015.
  14. Horst-Dieter Landeck: Flensburg. Boyens, Heide 2006, S. 8.
  15. Flensburgs Anfänge – von der Siedlung St. Johannis bis zur Stadtgründung. Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte e.V., 2009, abgerufen am 17. Juni 2015 (PDF).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Seesperre in der Förde – Eingetaucht in die Anfänge Flensburgs. In: Flensburger Tageblatt. 1. September 2011, abgerufen am 10. Juli 2014.
  17. Nach Daten der deutschen „Gesellschaft für Leprakunde“ wurde das Hospital 1283 zuerst urkundlich erwähnt. Der Stadtteil Jürgensby hat seinen Namen von dem besagten Hospital, siehe Dokumentation: Mittelalterliche Leprosorien in Schleswig-Holstein und Hamburg und Mittelalterliche Leprosorien in Schleswig-Holstein und Hamburg – Anlage, Details der Leprosorien, Zugriff 7. Dezember 2014
  18. Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte e.V. Nr. 6., Ein altes Bauverbot und seine Folgen; abgerufen am: 30. März 2014
  19. Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte (Hrsg.): Flensburg in Geschichte und Gegenwart. Flensburg 1972, S. 439
  20. Fördebäder. Stadt Flensburg, abgerufen am 1. März 2014.
  21. Vgl. Falk-Verlag: Stadtplan Flensburg + Umgebungskarte, 2013; dort ist Ostseebad eingetragen als Strandbad
  22. Flensburg Atlas, Flensburg 1978, Karte Nr. 5 und Beiheft zum Flensburg-Atlas, Flensburg 1986
  23. Peter Wulf: Revolution, schwache Demokratie und Sieg in der Nordmark – Schleswig-Holstein in der Weimarer Republik. In Ulrich Lange (Hrsg.): Geschichte Schleswig-Holsteins. Wachholtz, Neumünster 1996, ISBN 3-529-02440-6, S. 522.
  24. Karl Baedeker: Flensburg. Verlag Karl Baedeker, Ostfildern 1977, S. 7
  25. Deutscher Städtetag: Statistisches Jahrbuch deutscher Gemeinden. Braunschweig 1952, S. 376
  26. Irene Dittrich und Ludwig Hecker: Auf den Spuren von Verfolgung und Widerstand 1933–1945 in Flensburg, herausgegeben von der: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten in Flensburg 2013, Seite 41 f.
  27. Geschichte des DRK-Suchdienstes. DRK-Suchdienst, abgerufen am 17. Juni 2015.
  28.  Helmut Sethe: Der große Schnee. Der Katastrophenwinter 1978/79 in Schleswig-Holstein. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1979, ISBN 3-88042-074-2, Die Lage in Flensburg-Schleswig, S. 15–20.
  29. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerhard Nowc: Engelsby, Mürwik, Jürgensby – Stadtgeschichte vor der Haustür. In: Flensburger Tageblatt. 5. Februar 2009, abgerufen am 10. Juli 2014. sowie Falk-Stadtpläne-Vergleich
  30. a b c Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte (Hrsg.): Flensburg in Geschichte und Gegenwart. Flensburg 1972, S. 413
  31. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 181.
  32. Beiheft zum Flensburg-Atlas, Flensburg 1986, S. 35
  33. Flensburg Atlas, Flensburg 1978, Karte Nr. 16
  34. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTina Ludwig: Volkszählung von 2011: Stadt will gegen den Zensus klagen. In: Flensburger Tageblatt. 19. April 2015, abgerufen am 27. Mai 2015.
  35. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Flensburger Bürgerwette: Sie alle halfen mit beim Wetterfolg. In: Flensburger Tageblatt. 17. Oktober 2014, abgerufen am 27. Mai 2015.
  36. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlensburger statistische Daten. In: Statistischer Monatsabschuss Mai 2015. Statistikstelle der Stadt Flensburg, Juni 2015, abgerufen am 19. Juni 2015 (PDF 509 kB).
  37. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAusländer in der Stadt Flensburg. Stadt Flensburg, Fachbereich Entwicklung und Innovation, Stadtentwicklung/Statistikstelle, 31. Dezember 2013, abgerufen am 19. Juni 2015 (PDF; 130 kB).
  38. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThomas Brinkhoff: Flensburg (Agglomeration, Agglomerationen). In: City Population. 23. September 2014, abgerufen am 1. Oktober 2014 (Basiert auf Einwohnerzahlen vom Statistischen Bundesamt Deutschland).
  39. a b  Wanda Guckes: Die gegenwärtige sprachliche Situation der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein. 1. Auflage. Peter Lang GmbH. Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-631-61391-7, Schleswigs Sprachgeschichte, S. 40.
  40. a b  Wanda Guckes: Die gegenwärtige sprachliche Situation der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein. Frankfurt am Main 2011, Die heutige sprachliche Situation, S. 41–55.
  41.  J.J. Callsen: Flensburger Plattdeutsch. In: Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, S. 12–16 (Übersetzung von 1880 für den vom Marburger Prof. Dr. Wenker bearbeiteten Sprachatlas des deutschen Reiches).
  42. moin (moin), Moin, (Moin). In: Duden. Abgerufen am 24. Juni 2014.
  43.  Elin Fredsted: Spiser man mon børn i Flensborg. Szünde, aber da kann ich nichts für!. In: Mål og Mæle. Nr. 1, 1983, S. 28.
  44. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSprengel Schleswig und Holstein. In: www.nordkirche.de. Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland, 2. Juni 2012, abgerufen am 18. Juni 2015.
  45. Kirchenkreis. Kirchenkreis Schleswig-Flensburg, abgerufen am 18. Juni 2015.
  46. Dansk Kirke i Sydslesvig: Flensborg-menigheder
  47. Reinhard Bassus: Flensburg erleben: Kirche erleben. Abgerufen am 9. Juli 2014.
  48. Gesellschaft der heiligen Ursula – Säkularinstitut Angela Merici. Arbeitsgemeinschaft der Sekularinstitute in Deutschland e.V., 2007, abgerufen am 10. Januar 2015.
  49. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGwendolin Jung: Leben an der Förde – Ein Buch über die Nachbarschaft von Juden und Nichtjuden in Flensburg. In: Jüdische Allgemeine. 23. November 2006, abgerufen am 16. Juni 2015.
  50. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJüdische Gemeinde Flensburg: Eine Thora-Rolle mit Geschichte. In: Flensburger Tageblatt. 14. Oktober 2014, abgerufen am 16. Juni 2015.
  51. Über uns. In: www.islamflensburg.de. Essalem verein e.V – Das Islamische Kulturzentrum Flensburg, abgerufen am 16. Juni 2015.
  52. Moscheen in Flensburg. In: moscheesuche.de. Max Krüper, abgerufen am 16. Juni 2015.
  53. Buddhistisches Zentrum Flensburg. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  54. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFest der Farben: Video: So bunt war das Holi-Festival 2015 in Flensburg. In: Flensburger Tageblatt. 14. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  55. Holi Flensburg 2015. In: Holi – Fest der Farben. Deutsches Haus Veranstaltungsstätten GmbH, 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  56. a b  Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, 68. De Oberlehrer un de Overbörgermeister, S. 54–55 (unter der Mitarbeit von Renate Delfs).
  57. Tod nach Schlaganfall. Flensburgs Oberbürgermeister stirbt vor Handballspiel. RP Digital GmbH, 5. Mai 2004, abgerufen am 29. Oktober 2013.
  58. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Sie alle wollen den OB ablösen. In: Flensburger Tageblatt. 14. September 2010, abgerufen am 10. Juli 2014.
  59. a b Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  60. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDietmar König: Kaakmann. In: Marsch & Förde. 1996, 2011, abgerufen am 10. Mai 2015.
  61. Stadtflaggen. Fahnen-Fischer, Inh. Ernst Fischer, abgerufen am 10. Mai 2015.
  62. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Workshop: Visionen für einen Premium-Parkplatz. In: Flensburger Tageblatt. 8. September 2014, abgerufen am 10. Mai 2015.
  63. a b Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg! Flensburg 2009, Artikel Flensburg-Lied
  64. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerhard Nowc: Flensburg-Lied: 100 Jahre und unvergessen. In: Flensburger Tageblatt. 23. Januar 2009, abgerufen am 10. Juli 2014.
  65. Flensburger Straßennamen. Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 2005 , ISBN 3-925856-50-1, Artikel: Swinemünder Straße
  66.  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. Flexikon 2009, Swinemünder (Świnoujście), S. 229.
  67.  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. Flexikon 2009, Carlisle-Park, S. 41–42.
  68. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBeschluss der Flensburger Ratsversammlung zur Benennung einer Parkanlage in Fruerlund. Stadt Flensburg, 26. Mai 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  69. Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg! Flensburg 2009, Artikel Flensburg Minnesota
  70. Dänische Vertretungen in Deutschland. Dänische Botschaft, abgerufen am 24. Juni 2014.
  71. Geschichte. Das dänische Generalkonsulat in Flensburg ist ein Kind der Grenzziehung von 1920. Dänische Botschaft, abgerufen am 24. Juni 2014.
  72. Organisation. Dänische Botschaft, abgerufen am 24. Juni 2014.
  73.  Brigitte Rosinki: Vorhang auf!. Theaterleben in Flensburg (= Kleine Reihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte. 40). Flensburg 2013, ISBN 978-3-925856-71-6, Wie alles begann. Aufbruch und Wandel, S. 8.
  74.  Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, Petuhtanten-Kaffeeklatsch, S. 21–23 (unter der Mitarbeit von Renate Delfs).
  75.  Klaus Witt: Flensburger Theaterleben vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart (= Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte. Nr. 8). Flensburg 1953.
  76. a b c d e f g h i j k l m n o  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg!. Flensburg 2009.
  77. Krimmelmokel Puppentheater, abgerufen am 28. Februar 2014]
  78. Russisch-Deutsche Bühne. Abgerufen am 9. April 2015.
  79. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Stadtgeschichte: Alles Theater – seit 1450. In: Flensburger Tageblatt. 14. November 2013, abgerufen am 9. April 2015.
  80. ImProGramm. Abgerufen am 9. April 2015.
  81. Broschmann & Finke Theater Company. Abgerufen am 9. April 2015.
  82. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Broschmann & Finke: Ein neues Theater für Flensburg. In: Flensburger Tageblatt. 19. März 2011, abgerufen am 9. April 2015.
  83. a b c d e f  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg! Flensburg 2009, Kino, S. 124–125.
  84. Das Kino 51 Stufen. In: 51 Stufen – Kino im Deutschen Haus. Deutsches Haus Veranstaltungsstätten GmbH, abgerufen am 17. Juni 2015.
  85. Kinoplex. In: Flensburg Online. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  86. Die blaue Grenze: Deutschland 2004/2005, Spielfilm. In: filmportal.de. Abgerufen am 24. März 2015.
  87. Die blaue Grenze: Produktionsdaten. jetfilm Verleih c/o Moviepilot GmbH, abgerufen am 24. März 2015.
  88. Das geheime Leben meiner Freundin: Deutschland 2004/2005, TV-Spielfilm. In: filmportal.de. Abgerufen am 24. März 2015.
  89. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZDF verfilmt 't Haarts "Sonnenuhr" in Flensburg. In: Die Welt. 3. August 2004, abgerufen am 24. März 2015.
  90. Mitwirkende. In: Flensburg Beats. Michael Brüsehoff – Filmtransfer Flensburg, abgerufen am 1. Mai 2015.
  91. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Rock und Pop in Flensburg: Bescherung für die Musik-Szene. In: Flensburger Tageblatt. 29. Dezember 2014, abgerufen am 1. Mai 2015.
  92. Über uns. Forward Filmproduktion GmbH & Co. KG, 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  93. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDieter Wilhelmy: Made in Flensburg: Forward Filmproduktion. In: Flensburg Journal. 30. April 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  94. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPreisgekrönter Imagefilm der FSG: Forward Filmproduktion erhält gleich drei Auszeichnungen für »Our Mission«. In: Nordfriesland Palette. 3. Januar 2012, abgerufen am 26. Mai 2015.
  95. Das Rum-Museum – Historischer Film. Forward Filmproduktion GmbH & Co. KG, 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  96. Webpräsenz des Museumsbergs Flensburg, abgerufen am 30. November 2012
  97.  Thomas Overdick: Leinen Los!. In: Rainer Prüss (Hrsg.): Hafenblatt. Flensburg Historisch Maritim. Nr. 33, Flensburg Mai 2012, ISSN 1610-2827, S. 14–17.
  98. Herzlich willkommen im neuen Braasch Rum Manufaktur Museum. Wein- & Rumhaus Braasch e.K., abgerufen am 29. Dezember 2014.
  99.  Rainer Prüss (Hrsg.): Das Mini-Museum bei den Klassikern. In: Hafenblatt. Flensburg Historisch Maritim. Nr. 38, Flensburg Oktober 2014, ISSN 1610-2827, S. 25.
  100. Verein Klassische Yachten Flensburg e. V. In: Maritimes Erbe. Flensburger Schifffahrtsmuseum, abgerufen am 24. Januar 2015.
  101. Webpräsenz des Historischen Hafens, abgerufen am 30. November 2012
  102. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie letzten Gallier des Fischereivereins. shz.de, 22. August 2012, abgerufen am 30. November 2012.
  103. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNiko Wasmund: Fischereiverein Flensburg: Eine Leidenschaft mit Tradition. In: Flensburger Tageblatt. 25. Juli 2014, abgerufen am 24. Januar 2015.
  104. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKristin Stancikas: Flensburgs letzte Windmühle feiert runden Geburtstag. shz.de, 23. Mai 2012, abgerufen am 30. November 2012.
  105. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPupasch in Flensburg. Kneipenführer Deutschland, 24. August 2002, abgerufen am 9. Mai 2015.
  106. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHans-E. Henningsen: Deutschlands älteste Gleisanlage: Geburtstagsgrüße / Tillykke med dagen. In: Flensburg Journal. 26. September 2014, abgerufen am 30. September 2014.
  107. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Neues Hotel in Flensburg – Ein Schandfleck soll verschwinden. In: Flensburger Tageblatt. 15. Juni 2013, abgerufen am 15. April 2014.
  108. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Hafenumbau in Flensburg: Bagger im alten Rotlicht-Viertel. In: Flensburger Tageblatt. 14. November 2014, abgerufen am 9. Mai 2015.
  109. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Abriss: Keine Chance für altes Eckhaus. In: Flensburger Tageblatt. 8. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar 2015.
  110. Rahmenplan RV 13. Februar 2014 (PDF); abgerufen am: 22. Oktober 2014
  111. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFelicitas Gloyer: In Liebe gewidmet – die Margarethenburg. In: Flensburger Tageblatt. 31. Juli 2013, abgerufen am 8. Mai 2015.
  112. Gerhard Nowc: Als Weiche noch europäischer Verkehrsknoten war im Flensburger Tageblatt, vom 24. Oktober 2014
  113. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNorderstraße 41-45: Am alten Roxy wächst neues Leben. In: Flensburger Tageblatt. 28. Oktober 2013, abgerufen am 9. Mai 2015.
  114. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAltstadt: Bauen auf engstem Raum. In: Flensburger Tageblatt. 11. September 2014, abgerufen am 9. Mai 2015.
  115. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDietmar König: Roxy. In: Marsch & Förde. 25. Juni 2011, abgerufen am 9. Mai 2015.
  116. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Flensburg: Neues Leben auf dem Roxy-Gelände. In: Flensburger Tageblatt. 26. Januar 2011, abgerufen am 9. Mai 2015.
  117. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Hafenumbau in Flensburg: Bagger im alten Rotlicht-Viertel. In: Flensburger Tageblatt. 14. November 2014, abgerufen am 9. Mai 2015.
  118. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Lagergebäude am Holm: Ein Kulturdenkmal wird abgerissen. In: Flensburger Tageblatt. 18. Dezember 2014, abgerufen am 25. Mai 2015.
  119. Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg!. Flensburg 2009, Artikel: Denkmale
  120. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStadt Flensburg stimmt Umsetzung des Turnerdenkmals zur Sportanlage Eckener Str. zu. In: Flensburg Szene. 16. Dezember 2014, abgerufen am 20. Juni 2015.
  121.  Turner-Denkmal: Der Ball liegt jetzt beim TSB Flensburg. In: Flensborg Avis. (Online-Vorschau mit Foto des Turner-Denkmals, abgerufen am 20. Juni 2015).
  122.  Hans-Friedrich Schütt: Das loyale Flensburg im nationalliberalen Konflikt (= Flensburger Bilderbogen. Nr. 31). Flensburg 1998, Flensburg in den Kriegsjahren 1848 bis 1850, S. 27 (Abb. 45).
  123. Motivähnliche Ansichten aus Flensburg!, Denkmäler, abgerufen am: 19. Juni 2015
  124. Joachim Pohl: Twedter Holz in Flensburg: Ein vergessenes Denkmal unter Bäumen. In: Flensburger Tageblatt. Abgerufen am 20. Juni 2015.
  125. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Vandalismus: „Tapfere Söhne Flensburgs“ – Farb-Anschlag auf Ehrenmal. In: Flensburger Tageblatt. 9. Januar 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  126. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHohlspiegel. In: Der Spiegel. 24. April 1967, abgerufen am 3. April 2014.
  127. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWo ist der »Sitzende Krieger«? Die MoinMoin begab sich auf Spurensuche. In: MoinMoin. 14. Oktober 2014, abgerufen am 29. April 2015.
  128. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Affront: Kunst für Klärwerker nur noch Schrott. In: Flensburger Tageblatt. 27. Mai 2014, abgerufen am 26. Mai 2015.
  129. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWolfgang Borm: Kunst II: Wie viel Kunst verträgt die Stadt? In: Flensburger Tageblatt. 19. August 2014, abgerufen am 26. Mai 2015.
  130. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Stadtwanderung auf den Spuren der Verfolgung. In: Flensburger Tageblatt. 27. Juni 2013, abgerufen am 23. Juni 2014.
  131. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEine Erfolgsgeschichte geht weiter: Antifaschistische Stadtwanderung in Flensburg. VVN BdA Kreisverband Flensburg, 11. März 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.
  132. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBernd Philipsen: Denkmal: Stein-Skulptur vor der Polizeidirektion. In: Flensburger Tageblatt. 2. September 2013, abgerufen am 25. Mai 2015.
  133. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlensburg: Denkmal für Deserteure aufgestellt. In: evangelisch.de. Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH, 7. Januar 2014, abgerufen am 21. Juni 2015.
  134. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlensburg: Ein Denkmal, das keiner will. In: Flensburger Tageblatt. 9. Februar 2012, abgerufen am 25. Mai 2015.
  135. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatOliver Breuer: Kulturministerin Spoorendonk: Denkmal für Deserteure erinnert an persönlichen Widerstand gegen das NS-Regime. In: Landesportal Schleswig-Holstein. Der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein – Staatskanzlei, 7. Januar 2014, abgerufen am 25. Mai 2015.
  136. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBodenflächen in Hamburg und Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2011. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, 15. November 2012, abgerufen am 23. Juni 2014.
  137. Gärten & Parks. Stadt Flensburg, abgerufen am 23. Juni 2014.
  138. Gärten & Parks. Stadt Flensburg, abgerufen am 1. Oktober 2014.
  139. Alter Friedhof. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 19. Juni 2015.
  140. Ein Garten der Stille mitten in der Stadt. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 19. Juni 2015.
  141. Eine grüne Oase mit alten Bäumen und modernen Themengrabfeldern. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 18. Juni 2015.
  142. Ein würdiger Abschied in historischen Kapellen. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 18. Juni 2015.
  143. Letzte Ruhe im Namen Allahs. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 18. Juni 2015.
  144. Der jüdische Friedhof in Flensburg. Flensburger Friedhöfe – Anstalt des öffentlichen Rechts, abgerufen am 18. Juni 2015.
  145. Stadtverordnung über das Landschaftsschutzgebiet in der Stadt Flensburg vom 14. März 2001. Stadt Flensburg, abgerufen am 24. April 2014.
  146. Wasserrettungsdienst. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Flensburg e.V., abgerufen am 18. Juni 2015.
  147. Die Geschichte der DLRG Flensburg. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Flensburg e.V., abgerufen am 18. Juni 2015.
  148. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKristof Gatermann und Wolfgang Borm: Strandranger: Patrouille weg: Stadt spart am Strand. In: Flensburger Tageblatt. 30. Juni 2011, abgerufen am 18. Juni 2015.
  149. Hundestrände an Nord- und Ostsee. In: dogs-magazin.de. G+J Living & Food GmbH, abgerufen am 18. Juni 2015.
  150. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFreilaufflächen: Dreimal Freiheit für Hunde. In: Flensburger Tageblatt. 7. März 2013, abgerufen am 18. Juni 2015.
  151. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Flensburger Strandtest: Strand mit Seebrücke, Flair und Glasscherben. In: Flensburger Tageblatt. 27. Juli 2014, abgerufen am 18. Juni 2015.
  152. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWuff! Beratung über Hundefreilaufflächen in Flensburg erst im März. In: blog.flensburg-szene.de. 6. Februar 2013, abgerufen am 18. Juni 2015.
  153. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Nautics: Volkszählung im Minutentakt. In: Flensburger Tageblatt. 16. August 2010, abgerufen am 10. Juli 2014.
  154. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Ohlsen: Hafenfest: Flensburg versenkt die Nautics. In: Flensburger Tageblatt. 20. Mai 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  155. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSegelschiffe: „Flensburg Nautics“ mit Glasperlenspiel und Loona. In: Flensburger Tageblatt. 8. Juli 2014, abgerufen am 10. Juli 2014.
  156. Flensburg Nautics. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  157. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJanna Wilke: Die „Festmacher“ des Dampf-Rundum. In: Flensburger Tageblatt. 28. Juli 2009, abgerufen am 10. Juli 2014.
  158. Flensburger Dampf Rundum Juli 2015. Flensburg Fjord Tourismus, abgerufen am 10. Juli 2014.
  159. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEin Hafen voller Gaffelsegler. In: Flensburger Tageblatt. 21. Mai 2012, abgerufen am 10. Juli 2014.
  160. Webpräsenz der Rum-Regatta. Museumshafen Flensburg e.V., abgerufen am 10. Juli 2014.
  161. Flensburger Regatta 1855. Klassische Yachten Flensburg e.V., abgerufen am 10. Juli 2014.
  162. Veranstaltungen. Museumshafen Flensburg e.V., abgerufen am 10. Juli 2014.
  163. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRainer Wilken: Und wieder schäumte die Förde. In: Flensburger Tageblatt. 29. August 2011, abgerufen am 10. Juli 2014.
  164. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLeif Klang, Mike Thomsen: 5000 Renn-Enten in den Startlöchern. In: Flensburger Tageblatt. 5. September 2012, abgerufen am 10. Juli 2014.
  165. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie Wiedergeburt des Tummelum. In: Flensburger Tageblatt. 17. März 2012, abgerufen am 10. Juli 2014.
  166. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDietmar König: Punschmeile. In: Marsch & Förde. 18. Oktober 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
  167. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGemeinnützige Erbensuppe: Suppe vom Bund jubiliert. In: shz.de. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 10. Dezember 2011, abgerufen am 19. Juni 2015.
  168. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTannengrün, Punsch und Erbsensuppe. In: Flensburger Tageblatt. 27. November 2012, abgerufen am 19. Juni 2015.
  169. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCornelia Pfeifer: Flensburger Weihnachtsmarkt: Ein Hauch von Punsch und Lichterglanz. In: Flensburger Tageblatt. 25. November 2014, abgerufen am 19. Juni 2015.
  170. Flensburger Fischmarkt. Flensburg Fjord Tourismus, abgerufen am 6. Januar 2013.
  171. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAusgehökert: Kein Fischmarkt, kein Flohmarkt. In: Flensburger Tageblatt. 31. März 2014, abgerufen am 10. Juli 2014.
  172. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFischmarkt-Betreiber will Flohmarkt übernehmen: Abstimmungsgespräche mit der Stadt. In: MoinMoin. 24. März 2015, abgerufen am 11. Mai 2015.
  173. Fischmarkt Flensburg. hansen-event-team Silke Henning, 2015, abgerufen am 11. Mai 2015.
  174. Webpräsenz des litteraturfest.nu, abgerufen am 24. September 2012
  175. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Literaturboot-Festival 2014: Kultur in Flensburg: Lesen im Laderaum. In: Flensburger Tageblatt. 12. September 2014, abgerufen am 8. April 2015.
  176. Flensburg, Heimathafen der maritimen Literatur! – Das zweite schwimmende Literaturboot Festival steigt im September in Flensburg. In: Literaturboot.de. Detlef Jens, abgerufen am 8. April 2015.
  177.  Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, 179. Braatkantüffeln, S. 115 (unter der Mitarbeit von Renate Delfs).
  178. Die Wachhütte. Museumshafen Flensburg e.V., abgerufen am 10. Mai 2015.
  179. Neu am Twedter Plack – Flensburger Fischkate. In: Flensburg Journal. Abgerufen am 13. Mai 2015.
  180. Chronik des Restaurants "PIET HENNINGSEN". Restaurant Piet Henningsen, abgerufen am 10. Mai 2015.
  181. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachimPohl: Kraftfahrt-Bundesamt: "Wir punkten mit Verkehrssicherheit". In: Flensburger Tageblatt. 25. April 2012, abgerufen am 13. Mai 2015.
  182. Werksverkau. Flensburger Dragee-Fabrik GmbH & Co. KG, abgerufen am 13. Mai 2015.
  183. Produkte. Sauer & Hartwik GmbH, abgerufen am 29. April 2015.
  184. Sylter Hopfen, Ernte 2010. Westindien Compagnie Seehandelsgesellschaft mbH, abgerufen am 29. April 2015.
  185. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTag des deutschen Bieres: Craft-Bier von hier: Das sind Schleswig-Holsteins Mikrobrauereien. In: shz.de. 22. April 2015, abgerufen am 29. April 2015 (siehe interaktive Karte).
  186. Aquavit No. 6. A.H. Johannsen GmbH & Co. KG, abgerufen am 10. Mai 2015.
  187. Übersee Rum. Reinster Rum aus Übersee. Westindien Compagnie Seehandelsgesellschaft mbH, abgerufen am 7. Mai 2015.
  188. a b c  Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, 121. Rund um den Flensburger Grog, S. 83 (unter der Mitarbeit von Renate Delfs).
  189.  Paul Selk (Hrsg.): Flensburger Anekdoten. 1. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft mbH u. Co. KG, Husum 1978, ISBN 3-88042-072-6, 130. Grog nicht so schwach, S. 87 (unter der Mitarbeit von Renate Delfs).
  190. Die Geschichte der Bärenhöhle. In: Gaststätte Bärenhöhle. Kirsten Pommer & Sabine Ralfs GbR, abgerufen am 10. Mai 2015.
  191. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDietmar König: Bärenhöhle. In: Marsch & Förde. 3. Mai 2011, abgerufen am 10. Mai 2015.
  192. a b c Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 2009, S. 227 (Subkulturelle Szene)
  193. Location/Geschichte. Verein zur Förderung der Kultur und Kommunikation in Flensburg e.V., abgerufen am 21. Juni 2014.
  194. Kühlhaus Geschichte. Kulturwerkstatt Kühlhaus e.V., abgerufen am 21. Juni 2014.
  195. Idee. Die Grenzbäckerei, abgerufen am 30. April 2015.
  196. ...Pauls Eck. Fördebande/Pauls Eck, abgerufen am 21. Juni 2014.
  197. KKI Laboratorium. Kunst und Kultur Initiativen Laboratorium, abgerufen am 21. Juni 2014.
  198. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAntje Walther: Alte Schule Duburger Straße: Kunst bleibt in der Neustadt. In: Flensburger Tageblatt. 17. Dezember 2013, abgerufen am 21. Juni 2014.
  199. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAn der Harniskaispitze öffnet die „Luftschlossfabrik“. In: Flensburger Tageblatt. 26. August 2013, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  200. Die Luftschlossfabrik: Idee. 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  201. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Ohlsen: Zu Besuch in der urbanen Wildnis. In: Flensburger Tageblatt. 24. Februar 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.
  202. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerrit Hencke: Verplant, Verworfen, Verhindert: Vorhaben in Flensburg: Vollgas mit angezogener Handbremse. In: Flensburger Tageblatt. 7. April 2015, abgerufen am 1. Mai 2015.
  203. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDemo in der Flensburger Innenstadt von den Bewohnern und Befürwortern der Luftschlossfabrik. In: Fördeschnack. 26. April 2015, abgerufen am 1. Mai 2015.
  204.  Verlagskontor Schleswig-Holstein GmbH (Hrsg.): Impressum. In: Partout. Das Kulturmagazin. Nr. 3, Neumünster März 2015, S. 24 (Impressum der Online-Ausgabe von Partout, abgerufen am 29. April 2015).
  205. Über uns. Infoladen Subtilus, abgerufen am 30. April 2015.
  206. Mitgliederentwicklung. Sportverband Flensburg e.V., abgerufen am 24. Juni 2014.
  207. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDer TSB präsentiert sich in der Fördehalle. In: Flensburger Tageblatt. 7. März 2013, abgerufen am 23. Juni 2014.
  208.  Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. Flensburg 2009, Stadion, S. 219–220.
  209. ETSV-Ehrentafel. ETSV Weiche, abgerufen am 5. Mai 2015.
  210. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTestspiel: Der (fast) perfekte Fußball-Nachmittag. In: Flensburger Tageblatt. 30. Juni 2014, abgerufen am 5. Mai 2015.
  211. Fördehalle. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 4. Mai 2015.
  212. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatImmer Ärger mit der Flensburger Fangruppe "Ultras". In: shz.de. 15. April 2013, abgerufen am 4. Mai 2015.
  213. Idrætshallen. Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger, abgerufen am 4. Mai 2015.
  214. Idrætsparken. In: Dansk Gymnastik Forening 1923–2013. DGF Flensborg, S. 26–28, abgerufen am 5. Mai 2015.
  215. Horst Höfer: Vom Sportplatz am Sender ins Flensburger Stadion. Flensburg 08, abgerufen am 18. Juni 2015.
  216. Uwe W. Schroeder: Aus der Geschichte des Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V. Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V., 2005, S. 3, abgerufen am 16. Juli 2014.
  217. Jede Menge Platz für Sportbegeisterte und Gesundheitsbewusste. Campusbad, abgerufen am 5. Mai 2015.
  218. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Flensburger Schwimmbad: Campusbad schwimmt in Besuchern. In: Flensburger Tageblatt. 12. Dezember 2014, abgerufen am 5. Mai 2015.
  219. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHaide Klüglein: Bericht: Sensationelles „Förde-Masters“ 2011. In: FSK-Aktuell. Flensburger Schwimmklub von 1930 e.V., Juli 2011, S. 34 ff., abgerufen am 4. Mai 2015 (PDF).
  220. Uwe W. Schroeder: Aus der Geschichte des Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V. Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V., 2005, S. 37, abgerufen am 16. Juli 2014.
  221. Unser Verein. Flensburger Schwimmklubs von 1930 e.V., abgerufen am 13. Juli 2014.
  222. Synchronschwimmen »Fördenixen«. TSB Flensburg, abgerufen am 4. Mai 2015.
  223. Geschichte des Freibads. Förder- und Trägerverein Jugendtreff-Weiche e.V., abgerufen am 5. Mai 2015.
  224. Förder- und Trägerverein Jugendtreff Weiche e.V. Abgerufen am 4. Mai 2015.
  225. a b  Reinhard & Moritz Pelte: Zwischen Nord- und Ostsee. 66 Lieblingsplätze und 11 Köche, die sie besucht haben müssen!. Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2014, ISBN 3-8392-3666-5, 11 Eine Rumstadt, die Flenst (Online lesen bei Google Books, abgerufen am 17. Juni 2015).
  226.  Bernt Hoffmann: Einer der schönsten Segelreviere Deutschlands. In: Georg Buhl (Hrsg.): 360 Grad rund um die Flensburger Förde. Werkstatt Verlag B. Borgwardt, Sörup 2002, ISBN 3-00-008550-5.
  227. Chronik der Flensburger Segel-Clubs. Flensburger Segel-Club e.V., abgerufen am 17. Juni 2015.
  228. Einleitung: Die Segler-Vereinigung Flensburg e.V. (SVF). Abgerufen am 17. Juni 2015.
  229. Der Verein. Wassersportclub Flensburg e. V., abgerufen am 17. Juni 2015.
  230. Die Geschichte des WVG e.V. – von der Slipgemeinschaft zum Wassersportverein. Wassersportverein Galwik e.V., abgerufen am 17. Juni 2015.
  231. Chronik. Segel-Sport Flensburg-Harrislee e.V., 2014, abgerufen am 17. Juni 2015.
  232. Sonwik Yachtclub e.V. Abgerufen am 17. Juni 2015.
  233. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHeute geht es los: Die klassischen Schönen segeln um den Sterling Cup. In: Flensburger Tageblatt. 13. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2015.
  234. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRegatta-Zirkus auf Ostsee-Tournee. In: Schleswiger Nachrichten. 11. Juni 2014, abgerufen am 17. Juni 2015.
  235. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndreas Kerstan: Flensburg freut sich auf die "großen Pötte" – Zielhafen der Cutty-Sark-Großsegler-Regatta. In: Die Welt. 29. Juli 2000, abgerufen am 17. Juni 2015.
  236. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSport: Sieben Tage für die Fanta-Rampe. In: shz.de Kindernachrichten – Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 22. April 2015, abgerufen am 19. Juni 2015.
  237. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlensburg: Sport-Piraten fahren fürs Gemeinwohl. In: shz.de. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 9. August 2012, abgerufen am 19. Juni 2015.
  238. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAntje Walther: Deutscher Bürgerpreis: Sportpiraten entern die Hauptstadt. In: Flensburger Tageblatt. 12. Dezember 2012, abgerufen am 19. Juni 2015.
  239. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: BMX-Festival der Flensburger Sportpiraten: Butcher Jam 2015 und Dockyard: Große Sprünge in der Neustadt. 26. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  240. Der Park im Flensburger Norden. Sportpiraten Flensburg e.V., 2015, abgerufen am 26. Mai 2015.
  241. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBente Jury: Auf dem BMX-Rad an die Weltspitze. In: Flensburger Tageblatt. 17. Juli 2013, abgerufen am 19. Juni 2015.
  242. Herzlich Willkommen beim Sportverein Adelby. Sportverein Adelby 1950 e.V., abgerufen am 24. Juni 2014.
  243. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHarald Hohnsbehn: 150 Flensburger Tageblatt: Extrablätter zum Kriegsbeginn 1914. In: Flensburger Tageblatt. 19. Mai 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  244. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerhard Nowc: 150 Jahre Flensburger Tageblatt: Als die Setzmaschinen klapperten. In: Flensburger Tageblatt. 26. Januar 2015, abgerufen am 18. Juni 2015.
  245.  W. L. Christiansen: Petuh ABC. 1 Auflage. Mohland Verlag, Goldebek 2003, ISBN 3-936120-46-3, S. 85.
  246.  Renate Delfs: Ohaueha was'n Aggewars. oder wie ein ' zusieht un sprechen as die Petuhtanten. Schleswiger Druck- und Verlagshaus, Schleswig 1979, ISBN 3-88242-048-0, S. 59.
  247. Das Magazin. Flensburg Journal, Flensburger Nachrichten, 2014, abgerufen am 1. April 2014.
  248. Die Geschichte des Kopp & Thomas Verlag GmbH. Kopp & Thomas Verlag GmbH, abgerufen am 1. April 2014.
  249. Studio Flensburg. Norddeutscher Rundfunk, abgerufen am 1. März 2014.
  250. Radio in Flensburg. In: Flensburg online. Abgerufen am 3. April 2014.
  251. Über uns. Radio Flensburg, 2014, abgerufen am 3. April 2014.
  252. Über uns. Foerde Radio, abgerufen am 3. April 2014.
  253. Fördeschnack – was bieten wir? RS Softwaresysteme UG, abgerufen am 2. April 2014.
  254. Flensburger Stadtanzeiger. Abgerufen am 3. April 2014.
  255. Impressum Flensburg Online. Nane Jürgensen, abgerufen am 1. April 2014.
  256. Über uns. Flensburg-Szene Blog Onlinemagazin, 2014, abgerufen am 2. April 2014.
  257. Flensburg Szene. Abgerufen am 19. Juni 2015.
  258. a b  konsalt: Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH (Auftragnehmer): Entwicklungsgutachten Norderstraße. Ansatzpunkte für eine strategische Weiterentwicklung des Einzelhandels in einem historischen Innenstadtbereich. Hamburg und Flensburg 2002, Der Standort Flensburg – Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, S. 10–11 (im Auftrag des Vereins Lebendige Altstadt Hafen/Nordertor e.V.).
  259. Zeitauswahl der Übersicht für: Bundesland Schleswig-Holstein. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 19. Juni 2015.
  260. Ein kulturelles Miteinander: Skandinavischer Grenzhandel in Flensburg. Flensburg Fjord Tourismus, abgerufen am 24. Juni 2014.
  261. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFrank Jung: Grenz-Shops von Nordfriesland bis Fehmarn: Dosen-Pfand für Dänen: Angst um Arbeitsplätze in SH. In: shz.de. 20. Mai 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  262. a b  konsalt: Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH (Auftragnehmer): Entwicklungsgutachten Norderstraße. Ansatzpunkte für eine strategische Weiterentwicklung des Einzelhandels in einem historischen Innenstadtbereich. Hamburg und Flensburg 2002, Die Bedeutung des deutsch-dänischen Grenzhandels, S. 22–24 (im Auftrag des Vereins Lebendige Altstadt Hafen/Nordertor e.V.).
  263. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBier und Softdrinks: Dosenpfand im deutsch-dänischen Grenzhandel kommt 2018. In: Flensburger Tageblatt. 10. Juni 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  264. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCitti-Park in Flensburg: Ein Meilenstein für den Einzelhandel. In: Flensburger Tageblatt. 1. Oktober 2013, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  265. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEinkaufen in Flensburg: Innenstadt contra Einkaufszentren. In: Flensburger Tageblatt. 8. Juni 2014, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  266. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFlensburger Förde: TAFF: Tourismus mit vier Buchstaben. In: Flensburger Tageblatt. 5. Juni 2014, abgerufen am 10. Juli 2014.
  267. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGunnar Dommasch: Flensburg: Tourismus-Streit: Fjord oder Förde? In: Flensburger Tageblatt. 6. Januar 2015, abgerufen am 13. Mai 2015.
  268. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHolger Ohlsen: Tourismus: Stadt will bei Abgabe mitverdienen. In: Flensburger Tageblatt. 27. Mai 2015, abgerufen am 28. Mai 2015.
  269. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBeherbergung im Reiseverkehr in Schleswig-Holstein. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, 4. März 2014, abgerufen am 10. Juli 2014.
  270. Hotel ibis budget Flensburg City. ibis.com, 2015, abgerufen am 25. Mai 2015.
  271. Hotel am Rathaus. Abgerufen am 25. Mai 2015.
  272. Hotels online buchen. Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH, abgerufen am 13. Mai 2015.
  273. Jugendherberge Flensburg. Deutsches Jugendherbergswerk, abgerufen am 25. Mai 2015.
  274. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWohnen in Flensburg. Europa-Universität Flensburg (EUF), 12. Juni 2014, abgerufen am 25. Mai 2015.
  275. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarlo Jolly: Flensburg und das Kraftfahrtbundesamt: Eine Stadt hadert mit ihren Punkten. In: Sylter Rundschau. 10. Februar 2012, abgerufen am 13. Mai 2015.
  276. Vgl. Zitat bei Uwe Appold: Udo Wachtveitl 2007. In Bernd Köster (Red.): Die Flensburger Stadtdenker/Stadstænkerne i Flensborg. Flensburg 2012. S. 68
  277. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachimPohl: Kraftfahrt-Bundesamt: "Wir punkten mit Verkehrssicherheit". In: Flensburger Tageblatt. 25. April 2012, abgerufen am 13. Mai 2015.
  278. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoachim Pohl: Themenzimmer: Handball-Helden als Schlafwächter. In: Flensburger Tageblatt. 11. Februar 2015, abgerufen am 13. Mai 2015.
  279. Zeittafel. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  280. Die Beschäftigten. Kraftfahrt-Bundesamt, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  281.  Renate Delfs: Ohaueha was’n Aggewars. Oder wie ein' zusieht un sprechen as die Flensburger Petuhtanten. Schleswiger Druck- und Verlagshaus, Schleswig 1979, ISBN 3-88242-048-0, S. 18.
  282. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKrankenhäuser: Pflegenotstand und Sanierungsstau. In: Flensburger Tageblatt. 22. Oktober 2013, abgerufen am 17. Juni 2015.
  283. Zentrale Notaufnahme. In: Diakonissenkrankenhaus Flensburg. Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Flensburg, abgerufen am 17. Juni 2015.
  284. a b Regionale Suche: Standorte im Bundesland Schleswig-Holstein. In: Deutsches Krankenhaus-Verzeichnis. DKTIG mbH (Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH), abgerufen am 17. Juni 2015.
  285. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFrank Jung, Nils Jesumann: Sparmassnahmen: Aus für die deutsch-dänische Gesundheitskooperation? In: Flensburger Tageblatt. 11. September 2014, abgerufen am 17. Juni 2015.
  286. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDie Top 30 Stadt Flensburg. Informationsblatt der Wirtschaftsförderungs- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig mbH (WiREG), 11. Oktober 2013, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  287. Flensburger Dragee-Fabrik GmbH & Co. KG. Abgerufen am 13. Mai 2015.
  288. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUnser Profil: Mitsubishi HiTec Paper Europe. Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH, April 2012, S. 17, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  289. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArbeitgeber: Die 100 größten Unternehmen in SH. In: shz.de. 21. Dezember 2013, abgerufen am 10. Juli 2014.
  290. Mediadaten 2015. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  291. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNiko Wasmund: Flensburger Hafenspitze: Der Herr der Liegeplätze. In: Flensburger Tageblatt. 26. Juli 2014, abgerufen am 28. April 2015.
  292. An der Grenze zu Dänemark: Willkommen in Flensburg. im jaich yachthäfen und Wasserferienwelt, abgerufen am 28. April 2015.
  293. Bilanz der deutschen Seehäfen 2011. In: Hansa. Heft 4/2012, S. 79, Schiffahrts-Verlag Hansa, Hamburg 2012, ISSN 0017-7504
  294. Weniger Güterumschlag in Flensburg – Hafen schlägt 2012 rund 466.000 Tonnen um – Sieben Prozent Rückgang – Weiterer Einbruch droht. In: Täglicher Hafenbericht vom 24. Januar 2013, S. 4
  295. Eckhard-Herbert Arndt: Weniger Seegüter-Umschlag – Der Flensburger Hafen hat 2013 über 14 Prozent Ladung verloren. In: Täglicher Hafenbericht vom 22. Januar 2014, S. 15
  296. Eckhard-Herbert Arndt: Flensburg verliert Ladung · Umschlagrückgang 2014 liegt bei knapp acht Prozent. In: Täglicher Hafenbericht vom 30. Januar 2015, S. 3
  297. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGerhard Nowc: Beginn der Flugplatzgeschichte Schäferhaus: Landung des tollkühnen Piloten Schall. In: Flensburger Tageblatt. 22. August 2011, abgerufen am 16. Juni 2015.
  298. Jan Ipsen: Geschichte des LSV. Luftsportverein Flensburg e.V., abgerufen am 16. Juni 2015.
  299. Vereinsübersicht. Luftsportverein Flensburg e.V., abgerufen am 16. Juni 2015.
  300. Flensborgarskólinn í Hafnarfirði. Abgerufen am 6. Januar 2015 (isländisch).
  301. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSarah Erichsen: SH im Ausland: Flensburg ist in Island und Kiel in Wisconsin. In: shz.de. 8. Dezember 2014, abgerufen am 24. März 2015.
  302. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSusanne Calogero: Sten Nilsson har Flensburgska anor. In: Sydsvenskan. 6. Juli 2009, abgerufen am 7. Januar 2015 (schwedisch).
  303. Flensburgska gården. Malmö stad, abgerufen am 7. Januar 2015 (schwedisch).
  304. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnja Werner und Helge Matthiesen: Interview: Dieter Thomas Heck – Showmaster a.D. In: shz.de. 7. Oktober 2012, abgerufen am 9. Mai 2015.
  305. Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. 725 Aha-Erlebnisse aus Flensburg! Flensburg 2009, Artikel Heck, Dieter Thomas
  306. Andreas Oeding, Broder Schwensen, Michael Sturm: Flexikon. Flensburg 2009. Kapitel Sexshop
  307. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBeate Uhse – eine Ehrenbürgerin, die keine ist. In: Fördeschnack. 15. Februar 2015, abgerufen am 23. April 2015.
  308. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJörg Niendorf: Eine fröhliche Trauerfeier für die Erotik-Unternehmerin Beate Uhse in Flensburg: Sonnenblumen und Aktien. In: Berliner Zeitung. 4. August 2001, abgerufen am 23. April 2015.