Johann Barter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Barter (auch: Barterus; * 1558 in Oldenburg; † 3. Mai 1617 in Helmstedt) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des gleichnamigen Rentmeisters des Hauses Delmenhorst in Friesland besuchte die Universitäten Wittenberg und Rostock.[1] Anschließend ging er an die Universität Helmstedt, hielt Privatvorlesungen ab und wurde dort 1595 ordentlicher Professor der Institutiones Iustiniani. 1596 promovierte er und wurde Professor der Pandekten. 1610 war er Prorektor der Helmstedter Alma Mater.

Er wurde am 8. Mai in Helmstedt begraben.

Barter war verheiratet mit Anna, der Witwe des M. Hartwig Schmiedenstedt, Orator und Professor in Helmstedt, Tochter des Wittenberger Ratsherrn und Handelsmannes Hans Trips. Aus der Ehe scheinen keine Kinder hervorgegangen zu sein.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diss. De amplissima mandati materia. 1596
  • De inofficiosi querela. 1597
  • De haereditatibus, que deferuntur ab intestato. 1598
  • De substitutionum dissicillima materis. 1599
  • De fequesttratione. 1613

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe dazu den Eintrag der Immatrikulation von Johann Barter im Rostocker Matrikelportal

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]