Johann Chapoutot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Chapoutot (* 1978), ist ein französischer Historiker mit den Schwerpunkten Nationalsozialismus und deutsche Zeitgeschichte.

Chapoutot studierte Geschichte, Germanistik und Jura an der École Normale Supérieure Paris und der TU Berlin. Im Jahr 2006 promovierte er an der Université Paris I Panthéon-Sorbonne und der TU Berlin. Zwischen 2008 und 2014 arbeitete als Dozent an der Universität Grenoble II. Seit Juni 2016 ist er Professor an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV).

Chapoutot ist Mitglied des Institut Universitaire de France.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le national-socialisme et l'Antiquité, Presses Univ. de France, Paris 2012.
    • Der Nationalsozialismus und die Antike, Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt 2014, ISBN 978-3805347686.
  • Le meurtre de Weimar, Presses Univ. de France, Paris 2010.
  • Histoire de l'Allemagne (1806 à nos jours), Presses Univ. de France, Paris 2014.
  • La Loi du sang. Penser et agir en nazi, Gallimard, Paris 2014.
    • Das Gesetz des Blutes. Von der NS-Weltanschauung zum Vernichtungskrieg, Philipp von Zabern Verlag, Darmstadt 2014, ISBN 978-3805349901.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Chapoutot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien