Johann Jeszenák de Kiralyfia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Jeszenák de Kiralyfia (* 22. Januar 1800 in Preßburg; † 10. Oktober 1849 in Pest) war ein ungarischer Politiker, Regierungsbeauftragter.

[1]Johann Jeszenák

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann (IV.) Jeszenák wurde am 22. Januar 1800 im Haus der Familie als Sohn von Johann (III.) Jeszenák (1769–1835) und dessen Ehefrau Josephine Tuczenthaler in der Michaelertorgasse zu Preßburg geboren. Seine um drei Jahre jüngere Schwester Luisa (1803–1870) war mit Samuel Graf Teleki de Szék (1792–1857) verheiratet. Der Vater Johann (III.) Jeszenák war über viele Jahre hindurch Generalinspekteur der Preßburger Evangelischen Kirche A.B. Auch der Sohn sollte sein ganzes Leben lang dieser Kirche verbunden bleiben. Nach der Schulausbildung in Preßburg, unternahm Johann (IV.) – der damaligen Mode entsprechend – Reisen in verschiedene Länder Westeuropas, um einerseits seinen Bildungshorizont zu erweitern und andererseits um sich die neusten Errungenschaften auf dem Gebiet der Wirtschaft und Technik anzueignen. Am 30. August 1829 ehelichte er die Gräfin Aloisia Forgách de Ghymes et Gács (1810–1891). Aus der durchaus glücklichen Ehe gingen fünf Kinder hervor.

[2]Jeszenák Mausoleum am Evangelischen Gaistor-Friedhof zu Preßburg
Grabstein des Barons Jeszenák[3]

Im Jahre 1822 übernahm Johann (IV.) die Güter seines Vaters in Senitz [ung. Szenicze, sl. Senica] im damaligen Komitat Neutra [ung. Nyitra, slow. Nitra]. Der Familientradition entsprechend, engagierte sich Jeszenák, als überzeugter Lutheraner, für das Wohl der Ungarländischen Evangelischen Kirchengemeinden A.B. Ab 1841 war er Generalinspekteur der evangelischen Propstei Neutra und Aufseher (Inspektor) für den Kirchenbezirk Zisdanubien („diesseits der Donau“), wo er überwiegend für die evangelischen Schulen zuständig war und auf dem Gebiet der Erziehung und Bildung tätig war. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Tode inne.

Beteiligung an der Revolution 1848/1849[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Revolutionsjahr 1848, welches nahezu in ganz Europa zu Unruhen führte, verschonte auch das damalige Königreich Ungarn nicht. Die Revolution entwickelte sich jedoch hier zu einem Unabhängigkeitskrieg gegen die Vorherrschaft der österreichischen Habsburger. Viele Magyaren, vordergründig jedoch der ungarische Adel und Hochadel, folgten in überschwänglichem Nationalgefühl den Forderungen Lajos Kossuths und schlossen sich der Revolution an, so auch Jeszenák. Und diese Parteinahme wurde ihm letztlich zum Verhängnis und führte zu seinem frühen Tod.

Jahre 1848 wurde Jeszenák – in Anbetracht seiner Verdienste – von der damals erst neu gegründeten (revolutionären) autonomen ungarischen Regierung zum Obergespan des Komitats Neutra ernannt. Gleichzeitig wurde er Regierungsbeauftragter der ungarischen Truppen auf dem Gebiet der heutigen Slowakei, die gegen die – an der Seite Österreichs kämpfenden – slowakischen Aufständischen Jozef Miloslav Hurbans vorgingen. Im Dezember 1848 kam es zu ernsten kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Kaiserlichen im Bereich Tyrnau [ung. Nagyszombat, slow. Trnava]. Die ungarischen Truppen wurden am 16. Dezember 1848 vernichtend geschlagen. Jeszenák begab sich mit dem Rest der ungarischen Truppen nach Großwardein [ung. Nagyvárad, rum. Oradea], wo er sich am 13. August 1849 den mit den Österreichern verbündeten russischen Truppen ergab. Daraufhin lieferten ihn die Russen den österreichischen Behörden aus. Jeszenák kam vor ein vom Feldmarschall-Leutnant Julius von Haynau befehligtes Kriegsgericht, das ihn am 10. Oktober 1849 zum Tode durch Erhängen verurteilte.[4] Das Urteil wurde im Hof des „Neugebäudes“ in Pest vollstreckt. Sein Leichnam lag namenlos in einem Sarg (auf dem nur das Familienwappen derer von Jeszenák prangte) über viele Jahre hindurch unbestattet in der Krypta der Reformierten Kirche von Pest.

Seine Witwe bekam erst nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich im Jahre 1867 die Erlaubnis, seinen Leichnam nach Preßburg zu überführen. Am 10. Oktober 1867 – dem Jahrestag der Hinrichtung von Johann (IV.) – fand am Preßburger Gaistor-Friedhof die feierliche Einsegnung des neu errichteten Mausoleums, das die sterblichen Überreste Jeszenáks aufnehmen sollte, statt.[5] Jedoch erst am 2. Dezember 1867 kamen Jeszenáks sterbliche Überreste aus Pest an und wurden in der neuen Gruft am Gaistor-Friedhof zur Ruhe gebettet.[6]

Baron Johann Jeszenák wird bis in die Gegenwart hinein von der ungarischen Nation hoch verehrt. Er gilt als einer der Märtyrer des Ungarischen Freiheitskampfes 1848/1849.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der durchwegs glücklichen Ehe mit Aloisia Gräfin Forgách gingen fünf Kinder hervor. Die drei Söhne starben jedoch ohne Nachkommen, so dass die Familie im Mannesstamm ausstarb.

  • Johann (18.. – 7. Juni 1859), kaiserlicher Husaren-Oberleutnant. Er verstarb an Folgen einer Verwundung nach der Schlacht bei Magenta.
  • Sándor (Alexander), verstarb im Alter von 21 Jahren
  • Béla (Adalbert), verstarb im Kindesalter
  • Aloisia (1831–1896) ∞ Gyula Draskóczy (1824–1873)
  • Gisella (18.. – ?) ∞ István Graf Esterházy (1822–1899)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: János Jeszenák – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stich von Károly Rusz (1811–1899), veröffentlicht im Jahre 1868.
  2. Aufnahme Februar 2009
  3. Mausoleum des Evangelischen Gaistor-Friedhofes in Preßburg
  4. Preßburger Zeitung vom 15. Oktober 1849
  5. Preßburger Zeitung vom 11. Oktober 1867.
  6. Anton Klipp: Zwei Gräber auf dem Gaistor-Friedhof zu Pressburg. In: Karpatenjahrbuch 2016, S. 85ff; ISBN 978-80-8175-006-9.