Johann Ludwig Kisling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porträt des Badischen Großherzogs Karl Friedrich, 1803
Friderika Juliana Vigelius, Schwester des Mannheimer Historikers Christoph Jakob Kremer; signiertes Gemälde im Stadtmuseum Grünstadt

Johann Ludwig Kisling (* 16. Juni 1746 in Durlach; † 24. Februar 1815, ebenda) war ein badischer Porträt-Hofmaler.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des berühmten badischen Porträt-Hofmalers Philipp Heinrich Kisling (1713–1767),[2] lernte u. a. bei seinem Vater und folgte diesem als begabter Porträtist nach. In seinem Geburtsort Karlsruhe-Durlach ansässig malte er überwiegend Mitglieder der badischen Herrscherfamilie und ihres Umfeldes. Im frühen 19. Jahrhundert betrieb Johann Ludwig Kisling dort zusätzlich eine Zeichenschule. Seine Frau hieß Karolina und sie hatten zusammen mindestens 6 Kinder.[3][4]

Als der Erfinder Karl von Drais 1813 sein Patent für einen vierrädrigen, durch eine rückwärtige Tretmühle angetriebenen „Wagen ohne Pferde“ anmelden wollte, hieß es amtlicherseits dass der Maler Kisling aus Durlach bereits vor 25–30 Jahren eine ähnliche Maschine konstruiert habe und damit von Durlach nach Karlsruhe gefahren sei. Schriftliche Unterlagen darüber waren jedoch schon damals nicht mehr auffindbar.[5] Die ersten Hausnummern in Durlach führte man 1793 ein. Der Rat beschloss, sie von dem Maler Kisling nach dessen Modell herstellen zu lassen und bezahlte ihm für jede gemalte Nummer vier Kreuzer. Schon 1791 hatte man am Rathaus auch das neue Uhrenzifferblatt von ihm malen lassen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Johann Ludwig Kisling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiss-Museum Mannheim, Kunst- und Stadtgeschichtliche Sammlungen: Anton Karcher, 1760-1842: druckgraphische Werke eines Mannheimer Kupferstechers : Ausstellung vom 12. Dezember 1990 bis 17. März 1991, Mannheim, 1990, S. 135; Ausschnittscan
  2. Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen in Baden-Württemberg, Band 44, Deutscher Kunstverlag, 2007, S. 51; Ausschnittscan
  3. Vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat, Jahrgang 1808, S. 428; Digitalscan
  4. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Band 95, S. 488, 1943; Ausschnittscan
  5. Michael Rauck: Karl Freiherr Drais von Sauerbronn: Erfinder und Unternehmer (1785-1851), Steiner Verlag, 1983, ISBN 3515039392, S. 138; Ausschnittscan
  6. Ernst Schneider: Durlacher Volksleben 1500-1800: Volkskundliches aus archivalischen Quellen, zugleich ein Beitrag zur Geschichte der ehemaligen Stadt Durlach, Verlag Braun, 1980, S. 25 u. 202, ISBN 3765004006; Ausschnittscan