16. Juni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 16. Juni ist der 167. Tag des gregorianischen Kalenders (der 168. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 198 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

363: Julian (Bildnis auf einer Münze)
1487: Heinrich VII.
1703: Franz II. Rákóczi
1815: Schlacht bei Ligny (Historienbild)
1869: Francisco Serrano Domínguez
1955: Juan Perón
1977: Leonid Breschnew

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1903: Ford Modell A
  • 1903: Henry Ford gründet in Michigan die Ford Motor Company, welche mit der Produktion des Ford Modell A den Kraftfahrzeugbau aufnimmt.
  • 1903: Der US-amerikanische Apotheker Caleb Bradham erhält das Markenzeichen Pepsi-Cola für das von ihm zehn Jahre zuvor erfundene Erfrischungsgetränk geschützt.
  • 1911: Die Unternehmen International Time Recording Company und Computing Scale Corporation verschmelzen mit der Tabulating Machine Company zur neuen Computing Tabulating and Recording Company (C-T-R) Incorporated in Endicott, NY, USA, der heutigen IBM.
  • 1947: Die Saar-Mark wird im Saarland eingeführt.
  • 1999: Das japanische Gesundheitsministerium genehmigt den Verkauf der Antibabypille.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900: Eröffnungs­postkarte des Elbe-Trave-Kanals

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960: Das Psycho-Haus
  • 1960: In den US-amerikanischen Kinos wird der Film Psycho von Alfred Hitchcock erstmals gezeigt; eine Werbekampagne sorgt für Schlangen an den Kinokassen.
  • 1967: Das von John Phillips und Lou Adler organisierte, dreitägige Monterey Pop Festival beginnt. Das Festival auf dem Monterey County Fairground in Kalifornien gilt als der Höhepunkt des Summer of Love der Hippie-Bewegung und entwickelt sich zu einem der wichtigsten Konzerte der Rock-Musikgeschichte.
  • 1973: Frank N. Furter und Rocky Horror treten zum ersten Mal bei der Premiere der Rocky Horror Show, einem Musical von Richard O’Brien, im The Royal Court Theatre Upstairs in London auf.
  • 1984: Im kanadischen Montreal wird das Zirkusunternehmen Cirque du Soleil gegründet. Das Unternehmen beschäftigt anfangs 73 Mitarbeiter und setzt sich als Ziel, sein Publikum im blau-gelben Zelt mit einem dramaturgisch ausgearbeiteten Mix aus Artistik und Straßentheater zu unterhalten.

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1846: Pius IX.

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1896: Der britische Passagierdampfer Drummond Castle kollidiert vor der französischen Insel Ouessant in dichtem Nebel mit einem Riff und sinkt innerhalb weniger Minuten. Nur drei der 246 Passagiere und Besatzungsmitglieder überleben.
  • 1966: Der Tanker Texaco Massachusetts kollidiert vor Manhattan mit dem britischen Tanker Alva Cape, beladen mit Naphtha, und löst damit eine Brandkatastrophe aus, bei der 33 Menschen ums Leben kommen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1494: Über die Insel Hispaniola zieht ein tropischer Sturm. Es handelt sich vermutlich um den ersten Hurrikan, der von Europäern in der westlichen Hemisphäre beobachtet wird.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1860: In Coburg finden sich Sportler aus ganz Deutschland zum ersten Turnfest ein.
Logo der Fußball-WM 1954

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam Smith (* 1723)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geronimo (* 1829)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav V. (* 1858)
Arthur Meighen (* 1874)
Stan Laurel (* 1890)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara McClintock (* 1902)
Olga Iwinskaja (* 1912)
Olav Hodne (* 1921)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vilmos Zsigmond (* 1930)
Giacomo Agostini (* 1942)
Günther Kaufmann (* 1947)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgos Papandreou (* 1952)
Jürgen Klopp (* 1967)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Brühl (* 1978)
Annika Blendl (* 1982)
Christian Dünnes (* 1984)
Jelena Glebova (* 1989)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 16. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benno von Meißen († 1106)

16. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stenka Rasin († 1671)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm († 1815)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Blasel († 1922)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imre Nagy († 1958)
Wernher von Braun († 1977)
Georg Leibbrandt († 1982)
  • 1982: Georg Leibbrandt, russisch-deutscher Dolmetscher, Bürokrat und Diplomat, Beteiligter der Planung der Judenvernichtung im Dritten Reich
  • 1982: Gwen Wakeling, US-amerikanische Kostümbildnerin
  • 1983: Aina Wifalk, schwedische Sozialwissenschaftlerin, Erfinderin des modernen Rollators
  • 1985: Elias Coueter, syrischer Geistlicher und melkitischer Bischof von Brasilien
  • 1985: Alois Mertes, deutscher Politiker
  • 1986: Maurice Duruflé, französischer Komponist
  • 1986: Fernando Muslera, uruguayischer Fußballtorhüter
  • 1986: Jean Sachot, französischer Autorennfahrer
  • 1989: Manuel Plá Cocco, dominikanischer Flötist, Geiger, Cellist, Musikpädagoge und Komponist
  • 1990: Thomas George Cowling, britischer Astronom und Mathematiker
  • 1990: Ruedi Walter, Schweizer Volksschauspieler und Kabarettist
  • 1991: Manfred Ackermann, österreichischer sozialdemokratischer Politiker und Gewerkschaftsfunktionär
Vicki Brown († 1991)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thanom Kittikachorn († 2004)
Hans Hass († 2013)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 16. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien