Johann Martin Bernatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Martin Bernatz (* 22. März 1802 in Speyer; † 19. Dezember 1878) war ein deutscher Landschaftsmaler.

J. M. Bernatz: Die Sultan-Ahmed-Moschee in Konstantinopel

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bruder von Matthäus Bernatz war für den väterlichen Beruf des Schornsteinfegers bestimmt, musste dieses jedoch 1826 nach einer Lungenentzündung aufgeben. Als tüchtiger Zeichner besuchte er dann mit seinem Bruder die Polytechnische Schule in Wien. Unter Joseph Kellerhovens Leitung lernte er in Speyer die Ölmalerei und ging 1827–29 zur Architekturmalerei über.

Im August 1829 übersiedelte er nach München.

1836 begleitete er Gotthilf Heinrich Schubert und Michael Pius Erdl als Maler und Zeichner auf ihrer Orientreise über Konstantinopel durch Kleinasien, Palästina und die Sinai-Halbinsel nach Ägypten.

Anschließend begleitete er Johannes Roth auf der Ostindien-Expedition, wobei sie Neujahr 1841 in Kalkutta eintrafen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bilder aus dem heiligen Lande, nach der Natur gezeichnet; Steinkopf, Stuttgart, 1839
  • Scenes of Ethiopia; London 1852

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Martin Bernatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien