Johann Philipp August Bunge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Philipp August Bunge (* 30. Juni 1774 in Bernburg (Saale); † 13. April 1866 in Bernburg) war ein deutscher Architekt des Klassizismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bunge wirkte ab 1794 als Baumeister in seiner Heimatstadt Bernburg. 1815 wurde er Bauinspektor und 1830 Baurat. Ab 1842 war er Oberbaurat in Bernburg und Leiter des anhalt-bernburgischen Bauwesens. 1853 erhielt er den Titel Geheimer Oberbaurat. Nach seinen Plänen und Ideen von Karl Friedrich Schinkel wurde unter anderem 1826/1827 das Hoftheater von Bernburg im Stil des Klassizismus errichtet (eröffnet 1827; heute Carl-Maria-von-Weber-Theater). Auch der Entwurf der Kirche St. Stephanus in Bernburg-Dröbel – ebenfalls klassizistisch 1828 bis 1829 errichtet – stammt aus seiner Feder. Er gehörte der Bernburger Freimaurerloge Alexius zur Beständigkeit an und war zwischen 1828 und 1852 ihr Meister vom Stuhl.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verein der Freunde und Förderer der Kulturstiftung Bernburg (Hrsg.): Johann August Philipp Bunge und der Klassizismus in Bernburg: eine erste Spurensuche. Verein der Freunde und Förderer der Kulturstiftung Bernburg, Bernburg 2000
  • Wilhelm van Kempen, Die Baukunst des Klassizismus in Anhalt Nach 1800. In: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft, 4. Bd., 1928