Johann Siegmund Hahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Siegmund Hahn, Mitbegründer der Wasserheilkunde in Deutschland

Johann Siegmund Hahn (* 13. November 1696 in Schweidnitz; † 27. Juli 1773 ebenda), Doktor der Philosophie und Medizin, war Arzt und Nachfolger seines Vaters als Stadtphysicus zu Schweidnitz. Er war Lehrer des Johann Christian Anton Theden (1714–1797), des späteren Leibarztes Friedrichs des Großen. Johann Siegmund Hahn war Mitbegründer der Wasserheilkunde in Deutschland.

Familie[Bearbeiten]

Hahn war ein Sohn aus der 2. Ehe des Schweidnitzer Arztes und Stadtphysikus Siegmund Hahn.

Verheiratet war er mit einer Pfarrerstochter aus Sebnitz in Sachsen, deren Name unbekannt ist, und hatte mit ihr sechs Kinder, von denen allerdings nur drei Töchter (ohne Nachkommen) überlebten.

Leben[Bearbeiten]

Johann Siegmund Hahn war - gemeinsam mit seinem Vater - der Wegbereiter der naturheilkundlichen und der wissenschaftlichen Hydrotherapie in Deutschland. Bekannt wurde er als Autor des Buches: (Originaltitel) "Unterricht von Krafft und Würckung des frischen Wassers in die Leiber der Menschen, besonders der Krancken, bey dessen innerlichen und äusserlichen Gebrauch (…)", das 1738 erstmals veröffentlicht wurde und noch zu seinen Lebzeiten in der 4. Auflage erschien. Hierin verknüpfte Hahn seine eigenen praktischen Forschungserkenntnisse und Erfahrungen aus der angewandten Wasserheilkunde mit den Aussagen früherer in- und ausländischer, besonders englischer Kollegen.

Doch erst gut 100 Jahre später fand 1849 ein junger Philosophie-Student an der Universität München namens Sebastian Kneipp (1821-1897) dieses kleine Buch in der Hofbibliothek in München. Kneipp war schon seit Jahren lungenkrank und musste sein Studium ständig unterbrechen. Jetzt aber probierte er die Empfehlungen des Arztes Johann Siegmund Hahn beim Bad in der Donau aus und wurde bald wieder gesund. Durch eigenes Erleben überzeugt von der Wirksamkeit der Wasserheilkunde entwickelte der spätere Pfarrer Kneipp diese zu seiner heute nach ihm benannten Kneippkur und erlangte damit weltweites Ansehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Brauchle: Die zwei Wasserhähne Dr. med. Siegmund und Dr. med. Johann Siegmund Hahn. Ausgangspunkt sowohl der wissenschaftlichen als auch der naturheilerischen Wasserbehandlung in Deutschland. In: derselbe: Geschichte der Naturheilkunde in Lebensbildern. 2. erw. Aufl. von Große Naturärzte. Reclam Verlag, Stuttgart 1951, S. 62-69

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]