Johann Tobias Lowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Tobias Lowitz (russisch Товий Егорович Ловиц; * 25. April 1757 in Göttingen; † 7. Dezember 1804 in Sankt Petersburg) war ein deutsch-russischer Chemiker und Pharmazeut. Er war Sohn des Astronomen und Geographen Georg Moritz Lowitz.

Lowitz wurde 1793 Professor für Chemie an der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg. Er war ein Anhänger der Phlogistontheorie. Er beschrieb 1790 als erster den sogenannten Lowitz-Halo.[1] 1791 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[2] Im Jahr 1792 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 1790 St Petersburg Display
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 156.