Johann Wilhelm Schütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Schütz-Denkmal (1921) im Innenhof der Tierarzneischule

Johann Wilhelm Schütz (* 15. September 1839 in Berlin; † 7. November 1920 ebenda[1]) war ein deutscher Tierarzt. Er war Professor an der Königlichen Tierarzneischule, die 1887 zur Tierärztlichen Hochschule Berlin wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schütz begann 1856 als Zivil-Eleve das Studium der Tierheilkunde an der Königlichen Tierarzneischule in Berlin und legte 1860 das Staatsexamen als Tierarzt mit dem Prädikat „sehr gut“ ab. Die gleiche Note erreichte er in den Prüfungen als Kreistierarzt (1862) und Departementstierarzt (1867). Von 1864 bis 1866 wurde Schütz als Kreistierarzt in Fischhausen b. Königsberg (Preußen) eingesetzt. 1867 erfolgte die Anstellung als Repetitor, 1870 als Lehrer und 1876 die Berufung als Professor für pathologische Anatomie, Bakteriologie und Pathologie an der Tierarzneischule (ab 1887 Tierärztlichen Hochschule) in Berlin. In den Perioden 1889/91 und 1895/97 war er Rektor dieser Einrichtung. 1868 erwarb er den Dr. med. et chir. Er wurde Veterinär-Assessor beim Medizinal-Kollegium für die Provinz Brandenburg (1878), Mitglied des Reichsgesundheitsrates und Technischer Deputierter für das Veterinärwesen.

1882 gelang ihm mit Friedrich Loeffler die Reinzüchtung von Burkholderia mallei, dem Erreger des Rotzes. Mit Robert Koch entdeckte er auch den Schweinerotlaufbazillus und wies die Verschiedenheit des Tuberkuloseerregers von Rind und Mensch nach. Schütz setzte 1900 die erfolgreich abgelegte Reifeprüfung als Voraussetzung zum Studium der Veterinärmedizin durch.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal von Wilhelm Schütz
  • Ehrenpromotion zum Dr. med. vet. h. c.
  • 1895 Ernennung zum Geheimen Regierungsrat
  • Denkmal im Innenhof der Tierarzneischule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Wilhelm Schütz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Schmaltz: Der letzte der Pioniere [J.W. Schütz]. In: Berliner tierärztliche Wochenschrift 36(52), 1920, S. 624–628.
  • R. K. Eberlein: Prof. Dr. Wilhelm Schütz, Geh. Reg.-Rat 50 Jahre Tierarzt. In: Archiv für wissenschaftliche und praktische Tierheilkunde 36, 1910, S. 358.
  • Festschrift Herrn Geh. Reg.R. Dr. Wilhelm Schütz, ord. Professor für.... zu seinem 50jährigen Berufsjubiläum am 16. April 1910 – gewidmet von seinen Freunden und Schülern. Berlin : Hirschwald, 1910, 675 S. Sonderband des Archivs für wissenschaftliche und praktische Tierheilkunde.
  • Theophil Gerber: Persönlichkeiten in Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. 2008, ISBN 978-3-936735-67-3, S. 716–717.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 567