Johannes-Sebastian Strauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes-Sebastian Strauss (* 1965 in Berlin) ist ein deutscher Gitarrist und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strauss besuchte von 1977 bis 1979 die Musikschule Wilmersdorf und gehörte Mitte der 1980er Jahre zu der ersten Generation von Musikern des Rockabilly-Revivals in Deutschland. Anfang der 1990er Jahre gründete und spielte er in diversen Bands wie den Sundowners, mit der er u. a. mit Johnny Legend in Deutschland und den Niederlanden tourte. Im 9. Juni 1992 bekamen Strauss mit den Sundowners die Gelegenheit anlässlich der 21th Anniversary-Party des Hard Rock Café Carl Perkins in Berlin zu begleitet.[1] Drei Tage zuvor hatte George Harrison[2][3] den Part des begleitenden Gitarristen in London übernommen. 1992 gewann die Band „Nimm 4“, die sich aus rechtlichen Gründen in „Die Reifeprüfer“ umbenennen mussten am „Sony UX-S Talent Award“ teil, zu dem das Video U-Bahn fahr’n, produziert und in Jochen Bendel Musiksendung POP auf TV Tele 5 ausgestrahlt wurde.[4] 1997 lernte Strauss Ray van Zeschau kennen, wo er ein paar Mal für van Zeschaus Band Ray & The Rockets spielte. Nebenher betrieben beide noch das gemeinsame Sideprojekt The Legendary Rockin’ Satellites. Neben seiner Tätigkeit als Musiker, war er zudem als Booker und Promoter im Club Tränenpalast und im Huxley’s tätig.[5]

Nach der Jahrtausendwende gründete Strauss die Band „Big Bad Shakin’“, die mit Wanda Jackson tourten, sowie die Hannes & The Vinyl Freaks, mit denen er 2006 erstmals auf US-Tour ging und u. a. am 7. Rockabilly Festival in Jackson (Tennessee) teilnahmen.[6][3]

2007 folgten Aufnahmen zu der Platte The SUN recordings and more im legendären SUN Studio in Memphis (Tennessee) für die er für einen Song auch Wanda Jackson gewinnen konnte, die im Folgejahr bei TCY Records in der Schweiz veröffentlicht wurde. 2008 begleite Strauss, diesmal mit den Vinyl Freaks, abermals Wanda Jackson auf Ihrer Tournee.[1] Von 2002 bis 2007 begleitete er mit „Big Bad Shakin´“ den Schauspieler Rolf Zacher, der zu seinen Lesungen Songs von Gene Vincent, Jerry Lee Lewis und Elvis Presley zum Besten gab.[7] 2007 gründete er die Swingband „Long John & his Ballroom Kings“[8] 2011 bekam Strauß, mit Mitmusikern der Long John & his Ballroom Kings, ein sechsmonatiges Dauerengagement für die Show Peppermint Club am Wintergarten Theater in Berlin, in der sie als Mint Tones in der Show Peppermint Club an 140 Abenden vor über 55.000 Zuschauer auftraten.[1] Unter dem Kürzel HoH (für Hombre Hannez) rezensierte er 20 Jahre (1995–2015) Tonträger für das Dynamite Musikmagazin.

Im Januar 2010 etablierte Strauß eine unregelmäßige Swingmusik-Veranstaltungen unter dem Motto Capital Swing im Ballhaus Berlin in der Chausseestraße[9]

Johannes-Sebastian Strauss lebt und arbeitet in Berlin.

Tonträger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 The Sundowners-Berlin, „Uranium Rock“, compilation: Best of Neo Rockabilly Vol.7, Rockhouse Rec. Netherland, 12" vinyl VÖ1989, CD VÖ1992, compilation
  • 1994 Johnny Legend & the Sundowners, „Are You Hep To It“, live im Knust Hamburg, Part Rec. GER/Dynamite Magazine 7" Vinyl, (flip side: "High Noon", USA)
  • 1994 Doc Thomas & his Honky Tonkin’ Music Lovers, „John Henry“, Part Rec. GER/Dynamite Magazine 7" vinyl single (flip side: Rose Maddox, USA)
  • 1995 The Sundowners-Berlin, „Wrong Side Of The Tracks“, compilation: Guitar Riot, Apecall009, Jungle Noise Rec. GER, 12" vinyl compilation
  • 1995 Doc Thomas & his Honky Tonkin’ Music Lovers, „Jimmy’s Diner“, Part Rec. GER, 7" vinyl EP
  • 1995 Doc Thomas & his Honky Tonkin’ Music Lovers, „Hillbilly Passion“ feat. Ray Campi (USA), ARCD001, Armadillo Rec. Switzerland, CD
  • 1996 Doc Thomas & his Honky Tonkin’ Music Lovers, „Ich kam aus Alabama“, Das Beste des Deutschen Rockabilly ’96, Part Rec. GER, 10" vinyl compilation
  • 2002 Big Bad Shakin’ „Oh Babe“, compilation: Best of Fury R’n’R, Fury Rec. UK, CD compilation
  • 2003 Big Bad Shakin’ „Bad At Being Good“, 17 Songs, RAUCD150, Raucous Rec. UK, CD
  • 2006 Hannes & the (Blue) Vinyl Freaks „R’n’R All Night“, Part Rec. GER/Dynamite Magazine Nr. 47, CD compilation
  • 2007 Hombre Hannez & the Pink Shots, „Jeanny Got Lost“, Part Rec. GER/Dynamite Magazine Nr. 50, CD compilation
  • 2007 Hannes & the (Blue) Vinyl Freaks, „Dance Baby Dance“, Demo version 2006, Part Rec. GER/Dynamite Magazine Nr. 50, CD compilation
  • 2007 Hannes & the (Blue) Vinyl Freaks, „Dance Baby Dance“, Cajun version rbb Radio 1, Part Rec. GER/Dynamite Magazine Nr. 55, CD compilation
  • 2008 Hannes & the (Blue) Vinyl Freaks, „The SUN recordings and more“, TCY Rec. Switzerland, LC18609/IRSC 18609, CD
  • 2009 Hannes & the (Blue) Vinyl Freaks, „Dance Baby Dance“, SUN, Memphis USA, compilation: Country Music Messe 2009, Bluebird Café Berlin Rec. GER, CD 09-0036, LC11845, CD compilation
  • 2010 Long John & his Ballroom Kings, „Rip It Up“, compilation: Walldorf R’n’R Weekender Soundtrack, Part Rec. GER, CD compilation
  • 2012 Long John & his Ballroom Kings, „Hep Cat Baby“/„Dragnet“, 7" vinyl, Mirgraine Rec. GER
  • 2015 Long John & his Ballroom Kings, „Blue Suede Shoes“ (feat. Huelyn Duvall, USA)/„Is It True … About Dixie“, 7" vinyl, Rydell’s Rec. France
  • 2016 Long John & his Ballroom Kings, „Blue Suede Shoes“, "60 Minute Man", compilation: Zum Schwarzen Raben - die Musik, Zerberus Music GER, LC13470, CD compilation

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Daniela Martens: Show im Wintergarten, Johannes-Sebastian Strauss: Hauptsache energetisch In: Der Tagesspiegel. 24. Mai 2011.
  2. MTV News At Night report vom 17. Juni 1992. Carl Perkins in joined by George Harrison at the Hard Rock Cafe in London on 15 June 1992.
  3. a b Mariann Martin: a rendition of ‘Blue Suede Shoes’ in German and even more rockin’ fun. In: The Jackson Sun. 215, 3. August 2006.
  4. Die Reifeprüfer U_Bahn Fahrn.mp4. Abgerufen am 19. Januar 2016.
  5. Julia Kull: -Menschlich Gesehen- Rock’n’Roller, Johannes-Sebastian Strauss. In: Berliner Morgenpost. 14. Oktober 2000
  6. Alter Käse oder Edelschimmel. Die Blue Vinyl Freaks in den heiligen Hallen von Sun Records. In: Dynamits Magazin. 2006.
  7. tip Stadtmagazin Berlin. Ausgabe Nr, 11/2003.
  8. Rolling Stone. Ausgabe 216, Oktober 2012, Tonträger Rezensionen Wolfgang Doebeling
  9. rbb Radio Eins, 95,8 MHz, Long John & his Ballroom Kings – RADIO EINS 07/2015 podcast, Interview mit Malte and Long John