Johannes Endres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Endres (* 6. Januar 1968)[1][2] ist ein deutscher Journalist. Er war Chefredakteur von Heise online und Chefredakteur des Computermagazins c’t.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endres studierte Maschinenbau, Geschichte und Physik und schloss als Diplom-Physiker ab.[3]

Journalistischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit November 1997 gehört Endres zur Redaktion der Computerzeitschrift c’t, wo er von 2003 bis 2006 auch für die Ausbildung der Volontäre zuständig war. Von September 2006 bis Dezember 2012 leitete er das verlagsinterne Ressort Netzwerke und ist seit 2006 darüber hinaus Chefredakteur des Netzwerk-Portals Heise Netze.[4] Am 1. Juni 2012 stieg er zum stellvertretenden Chefredakteur und zum Chef vom Dienst bei Heise online auf.[1] Vom 1. Januar 2013 bis zum 28. Februar 2017 war er als Nachfolger von Christian Persson Chefredakteur von Heise Online und der c’t.[5][6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endres ist seit 2013 als einer der Vertreter des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger Mitglied im Deutschen Presserat.[7][1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Heise Medien Gruppe – Personen. heise.de, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  2. kress Mediendienst – Johannes Endres. kress.de, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  3. Pressemeldung des Heise Verlags: Johannes Endres folgt auf Christian Persson – Neuer c't- und heise online-Chefredakteur. pressebox.de, 19. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  4. heise Netze – Impressum. heise.de, abgerufen am 22. April 2016.
  5. Uwe Mantel: Generationswechsel – „c't“-Mitgründer Persson gibt die Leitung ab. dwdl.de, 19. Oktober 2012, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  6. c’t und heise online besetzen Chefredaktionen neu. heise-medien.de, 27. Januar 2017, abgerufen am 2. März 2017.
  7. Mitglieder des Deutschen Presserat (Plenum). presserat.de, abgerufen am 20. April 2016.