Johannes Numeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die von Numeister 1472 in Foligno gedruckte Ausgabe der Göttlichen Komödie Dantes; Exemplar der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz

Johannes Numeister oder Neumeister aus Mainz († zwischen 1507 und 1512 in Lyon) war ein Buchdrucker. 1472 druckte er in Foligno eine frühe Ausgabe der Göttlichen Komödie (GW 7958). Er gilt als Paradebeispiel eines Wanderdruckers.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schlussschriften von ihm gedruckter Bücher nennt sich Johannes Numeister de Maguncia[1], also als aus Mainz stammend. Er könnte mit dem Iohannes Nuwemeister de Treisa identisch sein, der sich 1454 in Erfurt immatrikulierte.[2] Ob Johannes Numeister das Druckhandwerk bei Johannes Gutenberg erlernte, muss nach heutigem (August 2008) Forschungsstand unentschieden bleiben.[3] In den Jahren 1470–1472 druckte er in Foligno Leonardo Brunis De Bello italico adversus Gothos (GW 5600), Ciceros Epistolae ad familiares (GW 6804) und die Erstausgabe von Dantes Divina Commedia. Bei den ersten beiden Drucken erscheint der Goldschmied und päpstlichen Münzmeister Emiliano Orfini als Geschäftspartner Numeisters. Die Divina Commedia wurde hingegen durch Evangelista Angelini aus Trevi finanziert.[4] 1473 wurde Johannes Numeister in Schuldhaft genommen. 1481 druckte er in Albi die Meditationes (GW M48252) des Juan de Torquemada. Er verwendete dabei dieselben Schrotschnitte, die 1479 für die Mainzer Ausgabe (GW M48255) dieses Werkes geschaffen wurden. Auch die Mainzer Ausgabe der Meditationes, sowie ein in gleicher Type gesetztes Ritualbuch (GW 468) wird daher Johannes Numeister zugeschrieben. In Albi druckte er bis etwa 1483 noch vier oder fünf weitere Werke.[5] Ab 1483 ist Johannes Neumeister in Lyoner Steuerlisten zu finden. Der Erzbischof von Lyon Charles de Bourbon beauftragte ihn 1487 ein Missale Lugdunense (GW M24503) zu drucken. Diesem Hauptwerk Johannes Numeisters folgten weitere liturgische Drucke, so 1495 das Missale Ucetiense (GW M24821) an dem Michel Topié mitwirkte. Trotzdem scheint Numeister stets arm gewesen zu sein, nach 1498 arbeitete er für seinen früheren Angestellten Michel Topié. Etwa 1507–1512 muss er erbenlos und völlig verarmt gestorben sein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anatole Claudin: Origines de l’imprimerie à Albi en Languedoc (1480–1484). Les pérégrinations de J. Neumeister, compagnon de Gutenberg, en Allemagne, en Italie et en France (1463–1484), son établissement définitif à Lyon (1485–1507) (= Antiquités typographiques de la France. I). Claudin, Paris 1880 (Digitalisat auf Gallica).
  • Matthieu Desachy (Hrsg.): Incunables albigeois. Les ateliers d’imprimerie de l’Aenas Sylvius (av. 1475 – c. 1480) et de Jean Neumeister (1481 – 1483). Éditions du Rouergue, Rodez 2005, ISBN 2-84156-705-2 (Trésors écrits Albigeois, I).
  • Dictionnaire des imprimeurs et libraires lyonnais du XVe siècle. In: Frédéric Barbier (Hrsg.): Le berceau du livre: Autour des Incunables. Études et essais offerts au Professeur Pierre Aquilon par ses élèves, ses collèges et ses amis. Droz, Genf 2004, (Revue française d’histoire du livre, Nos 118–121), S. 209–275, hier S. 241 f. Nr. 106 Neumeister, Jean.
  • Ferdinand Geldner: Zum frühesten deutschen und italienischen Buchdruck (Mainz – Baiern – Foligno. Johannes Numeister und Ulrich Han?). Hans Widmann (28.3.1908–19.12.1975) zum Gedenken. In: Gutenberg-Jahrbuch. 54, 1979, S. 18–38 (Digizeitschriften).
  • Konrad Haebler: Die Wiegendrucke von Albi. In: Beiträge zur Forschung Neue Folge 2 (1929) S. 1–12 (Textarchiv – Internet Archive); französische Übersetzung: Les Incunables d’Albi. In: Revue du Tarn (1935) 2, S. 92–104 (Digitalisat auf Gallica)
  • Franz Götz: Numeister, Johannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 374 f. (Digitalisat).
  • Cornelia Schneider: Mainzer Drucker – Drucken in Mainz (II). In: Stadt Mainz (Hrsg.): Gutenberg. aventur und kunst. Vom Geheimunternehmen zur ersten Medienrevolution. Schmidt, Mainz 2000, ISBN 3-87439-507-3, S. 212–235, hier S. 226–229.
  • Karl SteiffNumeister: Johann N. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 24, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 52–55.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So (GW 5507), vgl. (GW M36158).
  2. Hermann Weissenborn (Bearb.): Acten der Erfurter Universitaet. I. Theil (= Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete. Band 8,1). Halle 1881, S. 243, Z. 23 (Textarchiv – Internet Archive), vgl. aber ebd. S. 175 Z. 7 (Textarchiv – Internet Archive).
  3. Nicole Le Pottier und Matthieu Desachy: La production des ateliers dit de l’Aenas Sylvius (non post 1475–1480) et de Jean Neumeister, dit Jean d’Albi (1481–1483). In: Matthieu Desachy (Hrsg.): Incunables albigeois. S. 38–47, hier S. 43.
  4. Vgl. Paola Tentori: Angelini, Evangelista, detto Evangelista da Foligno. In: Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 3. Rom 1961, S. 213–214.
  5. (GW 5102), (GW 7012), (GW M10849) und (GW M23908), bei Jacobus de Theramo: Procès de Belial (Mainz, Martinus-Bibliothek Inc. 46) ist die Zuordnung nach Albi oder Lyon strittig. Incunables albigeois, S. 62–65 und S. 94–105.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]