Johannes Wilkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Wilkes (* 1961 in Dortmund) ist ein deutscher Schriftsteller.

Wilkes studierte Medizin in München und lebt seit über 25 Jahren in Erlangen. Er betreibt dort eine psychiatrische Praxis[1], mit Schwerpunkt auf Kinderpsychologie.

Sein Werk umfasst populärwissenschaftliche Sachbücher, Reiseführer und mehrere Kriminalromanserien.

Die Reiseführer sind dabei oftmals eher Reiseberichte mit persönlichen Beschreibungen als Nachschlagewerke[2].

Die Kriminalromane gliedern sich in vor allem in Spiekeroog-Krimis, Franken-Krimis und Erlangen-Krimis[3]. Wiederkehrende Charaktere in vielen der Krimis sind das schwule Paar Kommissar Mütze und der Theaterangestelle Karl-Dieter.

Von ihm erschien u. a.: Der Aldi-Äquator, Nürnberg für Neugierige, Gebrauchsanweisung für Erlangen und Fürth ist sexy sowie im ars vivendi Verlag Das kleine Franken-Buch (2014), Der Fall Rückert (2016) und Mord am Walberla (2018).

Wilkes ist Träger mehrere Literaturpreise[4], unter anderem Zweitplatzierter des Godesberger Literaturpreis 2015[5]. Er ist Mitglied der Theodor Fontane Gesellschaft[6] .

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiseführer
Romane
Sachbücher
  • Nichts als Streit und Ärger – Deutsche Literaturgeschichte in Skandalen und Tragödien Kid Verlag, Bonn 2016, ISBN 978-3-929386-61-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf von Johannes Wilkes In: Lovelybooks.com .
  2. Michael Kniess & Johannes Wilkes: Nürnberger Land In: BR Mediathek/Franken .
  3. Marlies Schnaibel: Mord im Schatten des Birnbaums In: Märkische Allgemeine .
  4. Johannes Wilkes In: Gmeiner-Verlag.de .
  5. Godesberger Literaturpreis .
  6. Theodor Fontane Gesellschaft: Veranstaltungen der Sektionen und Freundeskreise 1. Halbjahr 2014 .