Johnny Araya Monge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johnny Araya Monge (2011)

Johnny Francisco Araya Monge (* 29. April 1957 in Palmares, Provinz Alajuela) ist ein costa-ricanischer Politiker (PLN). Er war von 1998 bis 2001 und 2003 bis 2013 Bürgermeister der Hauptstadt San José. Von 2010 bis 2013 war er zudem Co-Präsident der internationalen Städte- und Lokalverwaltungsvereinigung UCLG. Bei der Präsidentschaftswahl 2014 war er der Kandidat seiner Partei, unterlag aber seinem Konkurrenten Solís im zweiten Wahlgang.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnny Arayas Onkel mütterlicherseits ist Luis Alberto Monge Álvarez, der von 1982 bis 1986 Präsident Costa Ricas war. Sein älterer Bruder Rolando Araya Monge war von 1995 bis 1999 Vorsitzender der PLN, mehrfach Minister in PLN-geführten Regierungen und 2002 erfolgloser Präsidentschaftskandidat.

Johnny Araya schloss 1980 sein Studium der Agrarwissenschaften an der Universidad de Costa Rica ab. Anschließend war er einige Jahre als Agraringenieur tätig.

Als Student begann Araya sein politisches Engagement beim linksradikalen Movimiento Revolucionario del Pueblo (MRP),[1] folgte seinen Familienmitgliedern aber bald in die etablierte Partido Liberación Nacional (PLN), deren sozialdemokratischem Flügel (nach dem Namen seiner Familie Arayismo genannt) er zugerechnet wird.[2][3][4] 1982 wurde er zum ersten Mal in den Stadtrat von San José gewählt. Von 1991 bis 1998 war er Leiter der Stadtverwaltung. 1992 nahm er an einem einmonatigen Weiterbildungskurs für Kommunalpolitiker aus Lateinamerika und der Karibik am Harvard Institute for International Development (Harvard University) teil.[5]

Mit der Kommunalreform von 1998 wurde das Amt eines direkt gewählten Bürgermeisters geschaffen. Araya gewann die erste Wahl und wurde seither immer wiedergewählt, zuletzt 2011. Araya hat sich bei kommunalen Spitzenverbänden auf lateinamerikanischer und weltweiter Ebene engagiert. Von 1996 bis 2000 und 2004 bis 2006 war er Vizepräsident für Mittelamerika der Unión de Ciudades Capitales Iberoamericanas (UCCI), 2004 bis 2006 außerdem Vizepräsident des Exekutivkomitees, 2008 bis 2010 Co-Präsident und 2010 bis 2012 erneut Vizepräsident. Von 2004 bis 2006 war er Mitglied der Exekutivkomitees der Federación Latinoámericana de Ciudades, Municipios y Asociaciones Municipalistas (FLACMA), der lateinamerikanischen Regionalabteilung im Weltstädteverband UCLG, von 2004 bis 2007 Mitglied des UCLG-Weltrats, von 2006 bis 2012 Co-Präsident der FLACMA[6] und 2010 bis 2013 Co-Präsident der UCLG.[7]

Bereits 2010 bewarb sich Araya um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei, unterlag jedoch seiner konservativeren Parteikollegin Laura Chinchilla, die die Wahl letztendlich gewann und Präsidentin wurde. Da die costa-ricanische Verfassung eine unmittelbare Wiederwahl nicht zulässt, konnte Chinchilla 2014 nicht erneut aufgestellt werden und die PLN nominierte Araya als ihren Präsidentschaftskandidaten.[8] Er legte daraufhin sein Bürgermeisteramt nieder. Jedoch stellte er nach der hauchdünnen Niederlage im ersten Wahlgang den Wahlkampf vor der erforderlichen Stichwahl ein, da er sich nach Meinungsumfragen zu wenig Chancen ausrechnete. Somit gewann am 6. April 2014 sein Herausforderer Luis Guillermo Solís die Wahl zum Präsidenten.

Im 2013 heiratete Araya die Zahnärztin Sandra León. Dies ist seine fünfte Ehe, wobei zwei davon (die dritte und vierte Heirat) mit derselben Frau waren.[9] Er hat vier Kinder.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hacer memoria no está de más: el pasado de izquierda radical de Johnny Araya. informa-TICO.com, 8. Dezember 2013.
  2. Enrique Obregón se suma al movimiento de Johnny Araya. NEXO, 29. November 2012.
  3. Johnny Soto Zúñiga: Arayismo vs Arismo Cambio Político, 5. November 2012.
  4. Arayismo y arismo lucharán por cuotas en las distritales. Diario Extra, 18. April 2013.
  5. Ricardo Barrantes Quirós: ¿Es cierto que Araya cuenta con una especialización de Harvard? El Financiero.
  6. a b Johnny Francisco Araya Monge, Curriculum Vitae@1@2Vorlage:Toter Link/www.flacma.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. FLACMA.com
  7. UCLG Executive Bureau Members, 2010–2013. UCLG.org
  8. Gloriana Corrales: Johnny Araya pide a Dios ‘sabiduría y fortaleza’ para afrontar proceso electoral. La Nación, 31. Januar 2013.
  9. Gloriana Corrales: Johnny Araya y Sandra León colocaron un anillo más en sus dedos. (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nacion.com La Nación, 6. Juli 2013.