Jolin Tsai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jolin Tsai bei den MTV Asia Awards 2006 in Bangkok, Thailand.

Jolin Tsai (chinesisch 蔡依林Pinyin Cài Yīlín; * 15. September 1980 in Xinzhuang, heute Teil von Neu Taipeh, Taiwan) ist eine taiwanische Mandopop-Sängerin, die in Asien Berühmtheit erlangte. Sie verfügt über einen Bachelor-Abschluss in englischer Literatur.[1]

Ausbildung[Bearbeiten]

Auf der Mittelschule intensivierte sich ihr Interesse für englische Sprache und Literatur, was sie später dazu führen sollte, diese zu studieren. Nebenbei entwickelte sie Interesse an der Musik und später besonders am Singen, was Tsais Mutter als positive Eigenschaft aufgriff und sie Gesangsunterricht nehmen ließ. Tsai verließ die Oberschule mit einem außerordentlich guten Abschluss und besuchte im Anschluss die Katholische Fu-Jen-Universität in ihrem Geburtsort Xinzhuang, eine Universität, die besonders angesehen ist für ihre gute Ausbildung im Bereich der englischen Sprache. Im Laufe der Jahre sind dort bereits viele große Entertainer der taiwanischen Prominenz hervorgegangen.

Biografie[Bearbeiten]

Jolin Tsai wurde Synchronsprecherin für das Spiel We Dancing Online, nachdem sie Dancing Diva veröffentlichte.

Tsai gewann im Alter von 18 Jahren einen MTV Gesangswettbewerb mit Whitney Houstons Greatest Love of All und erhielt einen Vertrag bei Universal Music. Ihre erste Single Living With the World wurde in Supermärkten verkauft und war ein großer Erfolg. Im September 1999 folgte das erste Album Jolin 1019, das 400.000 Mal verkauft wurde und ihr ein das Image einer frechen, jungen Frau einbrachte (Spitzname : Teenage Boy Killer). Das zweite Album Don't Stop wurde im Mai 2000 veröffentlicht und stand ebenfalls unter dem Stern des Erfolgs. Nach zwei weniger erfolgreichen Alben und einem Imagewechsel weg vom Teeny-Image unterschrieb sie einen neuen Vertrag bei Sony BMG. Mit neuer Plattenfirma im Rücken gelang ihr ein spektakuläres Comeback. Ihre erste Single unter Sony BMG, Spirit of the Knight (騎士精神), verzeichnete überwältigenden Erfolg und brachte die Plattenfirma dazu, ihr bis dato erfolgreichstes Album, See My 72 Changes zu veröffentlichen. Dieses Album enthielt eine Reihe von später erfolgreichen Singles, zum Beispiel See My 72 Changes, ein Lied dass sie zurück an die Spitze der Charts brachte, und den extrem populären Song Say Love You. Der neue, von ihr präsentierte Stil war nun weiblicher und verführerischer. Diese Verkaufspolitik ging auf.

Zurzeit steht sie bei EMI Capitol Records unter Vertrag, mit derer Unterstützung ihr 2006 ein Comeback gelang, indem sie Dancing Diva veröffentlichte. Im Jahre 2007 veröffentlichte sie drei Kurzfilme unter dem Namen Agent J, in denen sie als Agentin in London, Paris und Bangkok arbeitet. Diese Filme überraschten sowohl Fans als auch Kritiker mit einer durchdachten und tiefsinnigen Geschichte, eine Reife, was man von Tsai zu jenem Zeitpunkt nicht erwartet hätte. Der Soundtrack, der 2007 als Album unter dem gleichen Namen veröffentlicht wurde, kündigte einen weiteren Imagewechsel der Mandopopsängerin an, da sie nun auch schwierigere Themen wie den Tod oder den Verrat als Thema für Lieder aufgriff. Zudem veröffentlichte Tsai zwei Bildbänder mit Bildern von Fotoshootings in Hawaii und Thailand. Kürzlich erschien ihr neues Werk Dancing Forever um ihre bevorstehenende Welttournee zu promoten. Das Album besteht aus 2 CDs sowie einer DVD. Die erste CD enthält gecoverte Lieder, unter anderen von ihren Idolen Faye Wong und Sandy Lam. Auch ein Cover gesungen im taiwanischen Dialekt von der Rock Gruppe Wubai sowie ihr eigener Song Pretence auf Kantonesisch sind auf der CD enthalten. Die zweite CD enthält Remixversionen der Uptempo-Tracks ihres Albums (Dancing Diva, Attraction of Sexy Lips und Mr Q.), die von angesagten DJs nochmals neu arrangiert worden sind. Die DVD enthält ihr LUX-Konzert in Kaohsiung mit Stargästen Stanley Huang sowie der Boygroup Energy.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben

  • 1999: Jolin 1019
  • 2000: Don't Stop
  • 2000: Show Your Love
  • 2001: Lucky Number
  • 2003: Kan Wo 72 Bian (Magic) (看我72變)
  • 2004: Cheng Bao (Castle) (城堡)
  • 2005: Ye Man You Xi (J-Game) (野蠻游戲)
  • 2006: Wu Niang (Dancing Diva) (舞孃)
  • 2007: Te Wu J (Agent J) (特務J)
  • 2009: Hua Hu Die (Flower Butterfly) (花蝴蝶)
  • 2010: Myself
  • 2012: Muse

Kompilationen

  • 2002: Together
  • 2004: Born to Be a Star
  • 2006: J-Top
  • 2007: Jolin's Final Wonderland
  • 2009: J Shi Ji Jeneration (J世紀Jeneration)
  • 2012: Ultimate Jolin 2012 Best Selections

Remix-Alben

  • 2002: Dian Yin Wu Dao Guan
  • 2004: J 9 Party Remix + New Songs
  • 2006: Dancing Forever (唯舞獨尊)

Cover-Alben

  • 2008: Love Exercise

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jolin Tsai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jolin.info Jolin Tsai (chinesisch) Abgerufen am 25. Juli 2012