Jonathan Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Simon (* 1959) ist ein amerikanischer Rechtswissenschaftler, Soziologe und Kriminologe. Seine Theorie des „Governing Through Crime“ („Herrschen durch das Verbrechen“) wird in der internationalen Kriminalsoziologie ausführlich rezipiert.

Simon studierte an der University of California, Berkeley und wurde dort 1990 zum Ph.D. promoviert. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten an verschiedenen US-amerikanischen Universitäten, darunter der Yale University, wurde er 1996 Professor für Rechtswissenschaft an der University of Miami und kehrte 2003 als Professor nach Berkeley zurück.

In seinem Buch „Governing Through Crime. How the War on Crime Transformed American Democracy and Created a Culture of Fear“ (2007) vertritt er (abweichend von David W. Garland) die These, dass sich nicht die Kriminalitätslage verändert habe, sondern nur die staatliche Reaktion auf Kriminalität. Einerseits werde Kriminalität dramatisiert und damit Furcht geschürt, andererseits werde sie gemanagt. Governing trough Crime sei aktive staatliche Politik zur Aufrechterhaltung der Herrschaftsverhältnisse.

Werke[Bearbeiten]

  •  Mass Incarceration on Trial. A Remarkable Court Decision and the Future of Prisons in America. 1. Auflage. The New Press, New York 2014, ISBN 978-1-59558-769-5, OCLC 744288394.
  •  Governing through Crime. How the War on Crime Transformed American Democracy and Created a Culture of Fear. 1. Auflage. Oxford University Press, New York 2007, ISBN 978-0-19-518108-1, OCLC 64591955.
  •  Poor Discipline. Parole and the Social Control of the Underclass, 1890-1990. University of Chicago Press, 1993, ISBN 978-0-226-75856-5, OCLC 28025808.

Weblinks[Bearbeiten]