Jonker JS1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonker JS1
Jonker JS1
Typ: Segelflugzeug der FAI 18m-Klasse bzw. Offenen Klasse
Entwurfsland: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Hersteller:

Jonker Sailplanes

Erstflug: 12. Dezember 2006
Produktionszeit: 2007–
Stückzahl: 100 (Stand Januar 2016[1])

Jonker JS1 Revelation und Jonker JS1-TJ Jet Sustainer sind einsitzige Segelflugzeuge der FAI 18m-Klasse aus mit Glas-, Kohlenstoff- und Aramidfasern („Kevlar“) verstärktem Kunststoff. Der Nachfolger Jonker JS1-C Revelation besitzt eine um drei Meter verlängerte Spannweite und fliegt somit in der Offenen Klasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südafrikanische Hersteller der Flugzeuge, Jonker Sailplanes, wurde 2004 von den beiden Brüdern Attie und Uys Jonker gegründet. Der Jungfernflug der JS1 fand am 12. Dezember 2006 statt, die JS1-C hob am 22. März 2012 das erste Mal ab.[2] Konstrukteur der JS1 ist Attie Jonker, das Flächenprofil wurde von Johan Bosman in Zusammenarbeit mit der TU Delft entwickelt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der viergeteilte Flügel ist über die volle Spannweite mit Flaperons ausgestattet, hat Winglets sowie dreistöckige Schempp-Hirth-Bremsklappen. Das Flugzeug ist für den Leistungsflug und eine optionale Ausstattung mit einem Triebwerk ausgelegt. Einige konstruktive Besonderheiten sind:

  • Blasturbulatoren in den Tragflächen zur Widerstandsminimierung.
  • Das Flügelprofil wurde eigens für diese Baureihe entworfen und hat eine maximale relative Dicke von nur 12,7 % [3].
  • Patentierte Cockpitabsaugung „JS Louvred Air Extractor“ [4]
  • Ein Turbinenantrieb als „Flautenschieber“ für die JS1-TJ. Eine Version der JS1 mit Selbststarter befindet sich in Entwicklung.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 gewann Attie Jonker die 18-Meter-Klasse bei den „South African National Championships“ mit einer JS1 Revelation. Seitdem wurden jährlich (Stand: März 2014) nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen oder auf den vordersten Plätzen beendet.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. April 2012 stürzte eine Jonker JS1-B in den USA ab, nachdem der Pilot in der Luft die Kontrolle über das Seitenruder verlor. Er konnte sich mit dem Fallschirm retten.[5]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße JS1 Revelation (A/B) JS1 C[6]
Besatzung 1
Spannweite 18 m 21 m
Flügelfläche 11,1 m² 12,25 m²
Flügelstreckung 29 36
Profil JS-02-127 T12 in 6 Variationen
Rumpflänge 7,165 m
Leermasse mit Mindestausrüstung 280 kg
Wasserballast 200 kg
max. Startmasse 600 kg 720 kg
max. Flächenbelastung 53,6 kg/m² 58,7 kg/m²
min. Flächenbelastung 31,2 kg/m² 33,8 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit 290 km/h 270 km/h
Manövergeschwindigkeit 203 km/h
Mindestgeschwindigkeit 75 km/h
Geringstes Sinken 0,5 m/s 0,48 m/s
Gleitzahl 53 60
Segelflug-Index, DAeC-Indexliste 2017 119 122

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 100th JS1 push out. In: jonkersailplanes.co.za. Januar 2016, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  2. Soaring Café, aufgerufen am 11. März 2014
  3. Jonker Sailplanes, aufgerufen am 11. März 2014
  4. Air Extractor, aufgerufen am 11. März 2014
  5. ASN, aufgerufen am 11. März 2014
  6. Dimensions and Weight. In: jonkersailplanes.co.za. Abgerufen am 31. Dezember 2016 (englisch).