José Alfredo Castillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Alfredo Castillo
Spielerinformationen
Voller Name José Alfredo Castillo Parada
Geburtstag 2. September 1983
Geburtsort Santa Cruz de la SierraBolivien
Größe 181 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1991–2000 Tahuichi Academy
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2002
2002–2012
2004
2006
2007
2007
2008
2008
2009
2009
2010
2011–2012
2012–2013
2013–2014
2014–2015
2015–
Oriente Petrolero
CD Estudiantes Tecos
Club Bolívar (Leihe)
CA Rosario Central (Leihe)
→ Oriente Petrolero (Leihe)
CD O’Higgins (Leihe)
→ Club Bolívar (Leihe)
Atlético Mineiro (Leihe)
→ Oriente Petrolero (Leihe)
South China AA (Leihe)
Club Blooming (Leihe)
→ Club Bolívar (Leihe)
Oriente Petrolero
CD Guabirá
Sport Boys Warnes
Oriente Petrolero
111 (92)
62 (18)
13 0(8)
3 0(0)
16 0(4)
15 0(0)
2 0(1)
20 0(3)
7 0(3)

40 (22)
15 0(2)
18 0(5)
41 (17)
28 (10)
22 0(3)
Nationalmannschaft
2001
2001–2011
Bolivien U-20
Bolivien

24 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Mai 2016

José Alfredo Castillo Parada (* 2. September 1983 in Santa Cruz de la Sierra) ist ein bolivianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann seine Karriere 2001 bei dem bolivianischen Erstligisten Oriente Petrolero. Ein Jahr später wechselte er zu UAG Tecos nach Mexiko in die obersten mexikanischen Liga. 2001 war Castillo Welttorjäger 2001 mit 42 Toren in 39 Spielen. 2004 gab er beim Club Bolívar einen positiven Dopingtest ab und wurde suspendiert.[1][2] Nach Engagements bei CA Rosario Central in Argentinien und CD O’Higgins in Chile spielte Castillo beim brasilianischen Atlético Mineiro aus Belo Horizonte.

Zwischen 2001 und 2011 wurde er 24-mal in die bolivianische Nationalelf berufen und schoss sechs Tore.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfredo Castillo está en problemas espndeportes.espn.go.com 20. Juni 2004
  2. Mais dois jogadores de futebol na Bolívia pegos no antidoping esporte.uol.com.br 29. Dezember 2004