José Manuel García-Margallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
José Manuel García-Margallo

José Manuel García-Margallo y Marfil (* 13. August 1944 in Madrid) ist ein spanischer Politiker der Partido Popular.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

García-Margallo studierte Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bilbao und erwarb 1965 beide Abschlüsse. 1973 erhielt er den Master of Laws an der Universität Harvard.[1]

Zwischen 1977 und 1979 war er Abgeordneter im Congreso de los Diputados und anschließend bis 1982 Vorsitzender des Petitionsausschusses der spanischen Abgeordnetenkammer. Von 1986 bis 1994 war er Sprecher für Wirtschaft und Finanzen. Von 1994 bis Dezember 2011 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Am 21. Dezember 2011 wurde er zum Außenminister im Kabinett Rajoy ernannt.[2] In dieser Funktion forderte er eine Beteiligung Spaniens an der Verwaltung des britischen Überseegebietes Gibraltar.[3] Dem im November 2016 gebildeten zweiten Kabinett Rajoy gehörte er nicht mehr an.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: José Manuel García-Margallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografía. 1. Januar 2013, abgerufen am 10. August 2013 (spanisch).
  2. El abogado europeísta. 23. Dezember 2011, abgerufen am 23. Dezember 2011 (spanisch).
  3. Thomas Urban, Spaniens Sorgen, sz.de, 17. Juni 2016.
  4. Rajoy anuncia un Gobierno lleno de sorpresas elconfidencial.com, 3. November 2016.
Vorgängerin Amt Nachfolger
Trinidad Jiménez Spanischer Außenminister
22. Dezember 2011 – 4. November 2016
Alfonso Dastis