José Pierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

José Pierre (* 1927 in Bénesse-Maremne, Landes; † 7. April 1999 in Paris) war ein französischer Kunsthistoriker und Erzähler, der nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Mitgliedern der Gruppe der Surrealisten um André Breton zählte.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre sammelte akribisch Material aus der Geschichte der surrealistischen Gruppe, um ein Archiv über die unbekannte Historie der Bewegung des Surrealismus anzulegen. Aus seiner Sammlung gab er unter anderem die Protokolle der Gespräche der Surrealisten über Sexualität heraus, die 1993 auch in deutscher Sprache erschienen.[1] „Auch die Surrealisten aus dem inneren Zirkel um Andre Breton saßen eines Tages beisammen, um sich über sexuelle Erfahrungen auszutauschen. Doch was sie im Sinne hatten, war alles andere als eine feuchtwarme Potenz-Verbrüderung. Sie veranstalteten ein "jeu de la verite", einen Frage- und Antwortreigen von so ungeschützter und provozierender Offenheit, wie sie selbst für das an rüdem sexuellen Palaver überfüllte 20. Jahrhundert beispiellos ist. Und weil das Enthüllungsspiel nicht dem schlüpfrigen Ergötzen, sondern einer kruden Wahrheitsfindung diente, ließen sie ihre Aussagen zur Veröffentlichung protokollieren.“[2]

José Pierre wirkte zu Lebzeiten auch in den deutschen Sprachraum hinein. So war er mit dem österreichischen Philosophen Volker Zotz befreundet, für dessen Biografie über André Breton er ein Vorwort zur französischen Ausgabe lieferte.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Futurisme et le dadaïsme, 1966
  • Le Cubisme, 1966
  • Le Surréalisme, 1967
  • Domaine de Paalen, Paris, Éditions Galanis, 1970
  • Le Surréalisme aujourd'hui, 1973
  • Dictionnaire du Pop Art, 1975
  • Tracts surréalistes et déclarations collectives 1922-1969, Éric Losfeld, 1980–1982
  • L'Univers surréaliste, Somogy, 1983
  • L'Aventure surréaliste autour d'André Breton avec Robert Lebel, Filipacchi, 1986
  • André Breton et la peinture, Cahiers des avant-gardes, Lausanne, L’Âge d'Homme, 1987
  • L'Univers symboliste, fin-de-siècle et décadence, 1991

Erzählende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Qu'est-ce que Thérèse ? C’est les marronniers en fleurs, Paris, Le Soleil Noir, 1974 - rééd. coll. Lectures Amoureuses, La Musardine, 2009
  • La Fontaine close, les secrets d'une secte politique inconnue, 1988
  • Le dernier tableau, éd. Blanche, 2001

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. José Pierre (Hrsg.): Recherchen im Reich der Sinne. Die zwölf Gespräche der Surrealisten über Sexualität 1928 – 1932. München 1993
  2. Andreas Zielke: Erkundungen unter der Gürtellinie. In: Der Spiegel. Nr. 20, 1993, S. 238–248 (online 17. Mai 1993).
  3. Volker Zotz: André Breton. Préface de José Pierre. Édition d'art Somogy, Paris 1991, ISBN 2-85056-199-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]