Josef Bayer (Linguist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Bayer (* 1950 in Dietfurt an der Altmühl) ist ein deutscher Linguist und emeritierter Professor der Universität Konstanz, wo er von 2000 bis 2016 den Lehrstuhl für Allgemeine und Germanistische Linguistik innehatte.

Nach seiner Habilitation in theoretischer Linguistik in Konstanz hielt er zunächst Gastprofessuren in Düsseldorf und Wien, bevor er als Professor für Allgemeine und Germanistische Linguistik an die Friedrich-Schiller-Universität Jena berufen wurde, wo er von 1994 bis 2000 wirkte.

Bayers Beiträge zur Syntax ordnen sich wesentlich dem theoretischen Rahmen der generativen Grammatik zu. Mit dem Artikel Comp in Bavarian Syntax von 1984 wurde die Dialektsyntax erstmals in einen formalen und komparativ ausgerichteten Forschungsrahmen integriert. Seit den 1990er Jahren stellen Fokus- wie auch Modalpartikeln sowie Fragesätze ebenfalls einen Schwerpunkt in seinen Beiträgen zur generative Grammatiktheorie dar, siehe u. a. die Monographie Directionality and Logical Form von 1996, sowie Bayer & Obenauer (2011), Bayer, Häussler & Bader (2016), Bayer, Hinterhölzl & Trotzke (Hrsg.) (2015) und Bayer & Struckmeier (Hrsg.) (2017), in diesem Zusammenhang auch Arbeiten zu Bengali (Bangla), siehe u. a. Bayer & Dasgupta (2016).

In verschiedenen früheren Arbeiten zu aphasischen Störungen und in späteren experimentellen Gemeinschaftsarbeiten wird die Relevanz linguistischer und psycho-linguistischer Modelle für die Theorie der menschlichen Sprachverarbeitung erprobt, siehe u. a. zu Kasus und Argumentstruktur Hopf, Bayer, Bader & Meng (1998), Bayer, Bader & Meng (2001) und Bader & Bayer (2006).  

Bayer attestierte den Verfechtern der geschlechtergerechten Sprache, aus linguistischer Sicht fundamentale Denkfehler zu begehen.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bader, M. & J. Bayer. 2006. Case and Linking in Language Comprehension: Evidence from German. Springer, Berlin.
  • Bayer, J. 1984. COMP in Bavarian syntax. The Linguistic Review 3. 209–274.
  • Bayer, J. 1996. Directionality and Logical Form: On the Scope of Focusing Particles and Wh-in-situ. Kluwer, Dordrecht.  
  • Bayer, J., M. Bader & M. Meng. 2001. Morphological underspecification meets oblique case: syntactic and processing effects in German. Lingua 111. 465–514.
  • Bayer, J. & P. Dasgupta. 2016. Emphatic topicalization and the structure of the left periphery: Evidence from German and Bangla. Syntax: A Journal of Theoretical, Experimental and Interdisciplinary Research 19, 309–353.
  • Bayer, J., J. Häussler & M. Bader. 2016. A New Diagnostic for Cyclic Wh-Movement. Discourse Particles in German Questions. Linguistic Inquiry 47. 591–629.
  • Bayer, J., R. Hinterhölzl & A. Trotzke. Hrsg. 2015. Discourse-oriented Syntax. Amsterdam, John Benjamins.
  • Bayer J. & H.-G. Obenauer. 2011. Discourse particles, clause structure, and question types. The Linguistic Review 28. 449–491.
  • Bayer, J. & V. Struckmeier. Hrsg. 2017. Discourse Particles: Formal Approaches to their Syntax and Semantics. Berlin: de Gruyter.
  • Hopf, J.-M., J. Bayer, M. Bader & M. Meng. 1998. Event-related brain potentials and case information in syntactic ambiguities. Journal of Cognitive Neuroscience 10:2. 264–280.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sprachen wandeln sich immer – aber nie in Richtung Unfug. In: Neue Zürcher Zeitung. 10. April 2019, abgerufen am 11. April 2019.