Josef Heinrich Grebing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Heinrich Grebing (* 22. März 1879 in Magdeburg; † 24. Oktober 1940 in Grafeneck) war ein deutscher Kaufmann und Maler.

Grebing, ein gelernter Kaufmann, wurde in jungen Jahren (1906) in die Heilanstalt Wiesloch eingewiesen. Seine in der Psychiatrie gemalten Werke gehören zur Sammlung Prinzhorn. 1940 wurde er im Rahmen des Euthanasieprogramms in der NS-Tötungsanstalt Grafeneck ermordet.

Weblinks[Bearbeiten]