Joseph Carl Bernard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Josef Karl Bernard)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Carl Bernard (* 26. Januar 1780 in Horatitz bei Schiesselitz, Böhmen; † 31. März 1850 in Wien), war ein österreichischer Journalist, Schriftsteller und Librettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernard wurde 1780 in Horatitz als Sohn des Bauern Anton Bernard und dessen Frau Maria Elisabetha Marz geboren. [1] Er war nach seinem Studium überwiegend journalistisch tätig, so als Herausgeber von Periodika, die das Theater betreffen, etwa Friedensblätter. Eine Zeitschrift für Leben, Litteratur und Kunst sowie Thalia. ein Abendblatt, den Freunden der dramatischen Muse geweiht. Ab 1817 gab er über einen Zeitraum von dreißig Jahren als Chefredakteur die Wiener Zeitung heraus.

Bekannt wurde er auch mit seinen Libretti zu Louis Spohrs Oper Faust (Prag 1816) und Conradin Kreutzers Libussa (Wien 1822). Sein Libretto zu dem Oratorium Der Sieg des Kreuzes war für Beethoven bestimmt, wurde von diesem aber nicht vertont.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hymenaeus auf das Beylager Napoleons, Kaisers der Franzosen, Königs von Italien u.s.w., Wien und Triest: Geistinger, 1810 (Digitalisat)
  • Libussa. Romantische Oper in drey Aufzügen, Wien: Wallishausser, 1823 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taufeintrag im Kirchenbuch von Horatitz, s. 60