Josef Peukert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Peukert

Josef Peukert (* 22. Januar 1855 in Albrechtsdorf; † 3. März 1910 in Chicago) war ein österreichischer Anarchist. Bekannt wurde er vor allem für sein autobiografisches Hauptwerk Erinnerungen eines Proletariers aus der revolutionären Arbeiterbewegung, auch wenn diese Erinnerungen von Max Nettlau, als äußerst-skeptisch eingeschätzt wurden.[1]

Leben[Bearbeiten]

Josef Peukert wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Nordböhmen auf. Ab dem sechsten Lebensjahr arbeitete er im Betrieb seines Vaters und mit elf Jahren wurde er aus der Schule genommen. Als 16-Jähriger riss er von zuhause aus und schlug sich in Deutschland mit Gelegenheitsarbeiten durch. Peukert beteiligte sich an sozialdemokratischen Arbeitervereinen und wurde später zum kommunistischen Anarchisten. Im Exil in London wurde Peukert zum Mitarbeiter Johann Mosts, wodurch er auch weiter radikalisiert wurde und nach seiner Rückkehr in den 1880er Jahren zu einem Führer der radikalen Fraktion, als welcher er die Propaganda der Tat und Terror gegen Gesellschaft und Staat forderte.[2] 1881 war Peukert Redakteur der Zeitschrift Die Zukunft, Herausgeber von Der Rebell, von 1886 bis 1893 Redakteur von Die Autonomie und nach 1889 Mitredakteur von Der Anarchist. Im sogenannten Bruderkrieg wurde er wegen seiner Freundschaft zum Polizeiagenten Theodor Reuß, von Victor Dave für die Festnahme und spätere Verurteilung zu 15 Jahren Zuchthaus von Johann Neve (in der Haft gestorben 1896) verantwortlich gemacht. Ab dem Jahr 1890 arbeitete er mit Emma Goldman für einige Jahre in New York City.

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Landauer (Hrsg.): Erinnerungen eines Proletariers aus der revolutionären Arbeiterbewegung. Berlin 1913.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Josef Peukert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Inhaltsangabe der Erinnerungen eines Proletariers aus der revolutionären Arbeiterbewegung
  2. Karl Bosl, Ferdinand Seibt: Lebensbilder zur Geschichte der böhmischen Länder