Joseph Hanimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Joseph Hanimann (geb. 1952 in Chur) ist ein Schweizer Journalist, Essayist und Autor. Er studierte Philosophie in Genf, Berlin und Paris und unterrichtete am Institut d’études politiques de Paris. Es arbeitete unter anderem als Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Neue Zürcher Zeitung: Bis heute ist er Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. 2011 gewann er den Berliner Preis für Literaturkritik. Joseph Hanimann lebt in Paris.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Schweren. Ein geheimes Thema der Moderne. Edition Akzente, München 1999.
  • Antoine de Saint-Exupéry: Der melancholische Weltenbummler. Eine Biografie. Zürich 2013.
  • Allez la France!: Aufbruch und Revolte – Porträt einer radikalen Nation. Zürich 2017.
  • Der Unzeitgenosse. Charles Péguy – Rebell gegen die Herrschaft des Neuen. München 2017.