Jovibarba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jovibarba
Sempervivum heuffelii

Sempervivum heuffelii

Systematik
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Semperviveae
Gattung: Hauswurzen (Sempervivum)
Sektion: Jovibarba
Wissenschaftlicher Name
Jovibarba
DC.

Jovibarba (wörtlich „Jupiterbart“, auch Donarsbart oder Fransenhauswurz[1]) ist eine zwei Arten umfassende Sektion der Hauswurzen (Sempervivum), die sich außer in ihrer Blütenmorphologie nur geringfügig von der Sektion Sempervivum unterscheidet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die glockenförmigen Blüten sind in der Regel sechszählig und nur selten siebenzählig. Ihre gelben, hellgelben bis weißlichen, aufrechten Kronblätter sind an den Rändern etwas gefranst. Die Staubfäden sind gelblich bis weiß.[2]

Die Basischromosomenzahl ist x = 19.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa sind die Arten der Sektion Jovibarba im Bergland von Mittel- und Südosteuropa verbreitet. In Russland erstreckt sich das Verbreitungsgebiet vom Nordwesten bis nach Mittelrussland.[2]

Die Sektion Jovibarba wurde 1828 von Augustin-Pyrame de Candolle aufgestellt.[3] Die Einordnung der Taxa war ständigen Veränderungen unterworfen, die einige homotypische Synonyme zur Folge hatten.

Die Sektion Jovibarba besteht aus den folgenden Arten und Unterarten:[4]

  • Sempervivum globiferum subsp. allionii (Jord. & Fourr.) 't Hart & B.Bleij („Allionis Fransenhauswurz“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. arenarium (W.D.J.Koch) 't Hart & B.Bleij („Zwerg-Fransenhauswurz“ bzw. „Sand-Fransenhauswurz“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. glabrescens (Sabr.) M.Werner[5] („Verkahlende Fransenhauswurz“)
  • Sempervivum globiferum L. subsp. globiferum („Sprossende Fransenhauswurz“ bzw. „Sprossender Donarsbart“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. hirtum (L.) 't Hart & B.Bleij („Kurzhaar-Fransenhauswurz“[1])
  • Sempervivum globiferum subsp. lagarinianum (L.Gallo) R.Stephenson[6]
  • Sempervivum globiferum subsp. preissianum (Domin) M.Werner[7] („Tatra-Fransenhauswurz“)
Blütenstand von Sempervivum globiferum

Sempervivum ×nixonii Zonneveld ist eine künstliche Hybride zwischen Sempervivum globiferum und Sempervivum heuffelii.[8]

1852 erhob Philipp Maximilian Opiz die Sektion in den Rang einer Gattung,[9] die jedoch heute auf Grund der geringen Abweichungen in der Blütenmorphologie und der phytochemischen Gemeinsamkeiten[10] von vielen Bearbeitern abgelehnt wird.[2] Dennoch gibt es auch die Einschätzung, Jovibarba als eigenständige Gattung anzusehen, und die Klassifikation wird in Publikationen noch kontrovers gehandhabt.[11]

Für Gattungshybriden aus Sempervivum und Jovibarba schlug Gordon Douglas Rowley 1980 die Bezeichnung ×Jovivum vor.[12] Durch den Einzug der Gattung Jovibarba in die Gattung Sempervivum ist diese jedoch nur noch ein Synonym innerhalb der Gattung Sempervivum. Derartige Hybriden konnten auf künstliche Weise erzeugt werden und kommen natürlich kaum vor. Es wurde nur einmal von einer Hybridisierung zwischen Sempervivum heuffelii und Sempervivum marmoreum berichtet. Solche Hybriden können sich in der Natur vermutlich nicht lange halten, falls sie einmal entstehen.[13] Aus Kultivation ist eine künstlich geschaffene Hybride zwischen Sempervivum globiferum subsp. hirtum und Sempervivum montanum bekannt, die einen niedrigen Prozentsatz an fertilem Pollen aufweist.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 347–369.
  • Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nummer 4, 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Robert Zander: Zander. Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg. von Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold. 18. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5408-1, S. 479.
  2. a b c d Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 348.
  3. Augustin-Pyrame de Candolle: Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis. Band 3, Paris 1828, S. 413–414, Vorschau in der Google-Buchsuche.
  4. Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 355–357.
  5. Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nr. 4, 2010, S. 194.
  6. Manuel Werner: S. globiferum (Syn.: Jovibarba globifera) bei Spiazzi Archivlink (Memento des Originals vom 6. Juli 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hauswurz.jimdo.com
  7. Manuel Werner: Hauswurz-Arten der Alpen. Sempervivum und Jovibarba. In: Avonia. Band 28, Nr. 4, 2010, S. 191.
  8. Henk 't Hart, Bert Bleij, Ben Zonneveld: Sempervivum ×nixonii. In: Urs Eggli (Hrsg.) Sukkulenten-Lexikon. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3998-7, S. 361.
  9. Philipp Maximilian Opiz: Seznam rostlin květeny české. Prag 1852, S. 54, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  10. Jan F. Stevens, Henk 't Hart, Roeland C. H. J. Van Ham, Elizabeth T. Elema, Maya M. V. X. Van Den Ent, Marjan Wildeboer, Jan H. Zwaving: Distribution of alkaloids and tannins in the Crassulaceae. In: Biochemical Systematics and Ecology. Band 23, Nummer 2, 1995, S. 157–165, DOI:10.1016/0305-1978(95)00082-6.
  11. Urs Eggli: Sukkulenten. 2. vollständig überarbeitete Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5396-1, S. 273.
  12. Gordon D. Rowley: Name that Succulent. Thornes, Cheltenham 1980, ISBN 0-85950-447-6, S. 154.
  13. Peter Mitchel: Editorial Comment. ×Jovivum Rowley. In: Sempervivum Society Journal. Band 12, 1981, S. 3.
  14. Lorenzo Gallo: Notes on Jovibarba globifera subsp. allionii (Jord. & Fourr.) J. Parnell. In: Sempervivum Society Journal. Band 42, 1996, S. 2, PDF-Datei (Memento des Originals vom 11. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stalikez.info.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jovibarba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien