Jubileiny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jubileiny (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadtteil von Koroljow
Jubileiny
Юбилейный
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Stadt Koroljow
Bürgermeister Waleri Kirpitschow
Gegründet 1992
Stadtteil von Koroljow seit 2014
Fläche km²
Bevölkerung 33.237 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 11.079 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 160 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 495
Postleitzahl 141090–141092
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 493
Website www.yubileyny.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 56′ N, 37° 51′ O55.93333333333337.85160Koordinaten: 55° 56′ 0″ N, 37° 51′ 0″ O
Jubileiny (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Jubileiny (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau

Jubileiny (russisch Юбилейный) ist ein Stadtteil der Stadt Koroljow in der Oblast Moskau mit 33.237 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Von 1992 bis 2014 war Jubileiny eine eigenständige Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnungen eines Orts namens Bolschewo, der sich auf dem Gebiet des heutigen Jubileiny befand, gehen auf das 16. Jahrhundert zurück. Im 18. Jahrhundert entstanden dort mehrere Textilmanufakturen. Im 19. Jahrhundert wurden eine Grundschule errichtet und zwei Eisenbahnstrecken realisiert. Zwischen 1924 und 1937 war Bolschewo der Sitz einer offenen Arbeitskolonie der sowjetischen Geheimpolizei OGPU, die mehr als 1000 straffällig gewordene Jugendliche umfasste.[2] Zwischen 1939 und 1946 war Bolschewo der Standort einer militärischen Ingenieurakademie. Anschließend war ein Raumfahrt- und Raketenforschungszentrum des sowjetischen Verteidigungsministeriums dort angesiedelt.

Seit den 1950er Jahren wurden in Bolschewo geschlossene Siedlungen der Strategischen Raketentruppen eingerichtet – in späteren Jahren auch unter dem Namen Bolschewo-1 geführt –, die bis 1989 bestanden. Am 25. Mai 1992 wurde der Ort in Jubileiny umbenannt und erhielt die Stadtrechte. Im Jahr 2004 gab es ein Referendum über einen möglichen Zusammenschluss mit der Nachbarstadt Koroljow, aber die Mehrheit entschied sich für eine weitere Eigenständigkeit ihrer Stadt. 2014 wurden die beiden Städte jedoch vereinigt.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1996: 26.500
  • 2000: 27.500
  • 2004: 31.000
  • 2008: 32.300

Wirtschaft und Kultur[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt Konfektionsindustrie und Baustoffunternehmen. Jubileiny ist Truppenstandort und ein Zentrum von Militär und Weltraumforschung.

In Jubileiny gibt es Volkstheater und eine Kunstschule.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jubileiny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Johannes-Martin Kamp: Kinderrepubliken: Geschichte, Praxis und Theorie radikaler Selbstregierung in Kinder- und Jugendheimen. Springer, Wiesbaden 1995, S. 480-483
  3. Gesetz der Oblast Moskau über den Zusammenschluss der Städte Koroljow und Jubileiny (russisch)