Julia Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia Bamberg (* 12. April 1983 in Singen) ist eine deutsche Radiomoderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bamberg wuchs in Singen in Baden-Württemberg auf und legte 2002 am Friedrich-Wöhler-Gymnasium ihr Abitur ab. Danach studierte sie an der Universität Hildesheim internationales Informationsmanagement und schloss das Studium 2008 mit einem Magister Artium ab.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mehreren Praktika bei verschiedenen Radiosendern absolvierte Bamberg ab Mai 2010 ein Volontariat im Regionalstudio Braunschweig bei radio ffn, welches sie 2012 erfolgreich beendete. Von Mai 2012 bis Ende Juli 2012 übernahm sie die Moderation der Nacht bei radio ffn, bis sie schließlich ab September 2012 bei ffn am Abend eingesetzt wurde.

Im Rahmen der frisch, frischer neuer Show (zwischen 20 und 21 Uhr) hat Bamberg mehrere Künstler interviewt, darunter Maroon 5[1] und The Edge, Gitarrist der irischen Band U2.[2]

Am 3. September 2015 gewann Bamberg den Deutschen Radiopreis in der neu gegründeten Kategorie Bester Newcomer.[3] Die Laudatio wurde von Sandra Maischberger gehalten.

Seit Januar 2016 lebt Bamberg in Bremen[4] und arbeitet bei Bremen Vier. Dort moderiert sie von montags bis freitags im Wechsel mit Malte Döbert die Sendung Läuft.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Bamberg - Chronik | Facebook. In: www.facebook.com. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  2. radio ffn: U2 wehren sich bei ffn gegen Grönemeyer-Kritik! In: www.ffn.de. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  3. NDR: Bester Newcomer: Julia Bamberg - radio ffn. In: www.deutscher-radiopreis.de. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  4. Julia Bamberg wechselt von ffn zu Radio Bremen | RADIOSZENE. In: www.radioszene.de. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  5. Das ändert sich ab Montag bei Bremen Vier | RADIOSZENE. In: www.radioszene.de. Abgerufen am 7. Oktober 2016.