Juliana Hatfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juliana Hatfield 2006

Juliana Hatfield (* 27. Juli 1967 in Wiscasset, Maine) ist eine US-amerikanische Rockmusikerin. Sie spielt Gitarre und schreibt eigene Songs.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hatfield war Teil der Indie-Rock-Band Blake Babies und spielte nach deren Auflösung ab 2001 in der Gruppe Some Girls. Daneben verfolgt sie eine Solokarriere. 2013 erschien unter dem Projektnamen Minor Alps das Ergebnis einer Kollaboration mit Matthew Caws (Nada Surf).

Biografisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliana Hatfield ist die Tochter Julie Hatfields, der Modekritikerin des Boston Globe. Sie hatte eine medial begleitete Beziehung mit Evan Dando, dem Gründer der Indie-Band The Lemonheads.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Become What You Are
  UK 44 14.08.1993 (2 Wo.)
  US 119 18.09.1993 (12 Wo.)
Only Everything
  UK 59 08.04.1995 (2 Wo.)
  US 96 15.04.1995 (7 Wo.)
Singles[1]
My Sister
  UK 71 11.09.1993 (1 Wo.)
Spin The Bottle
  UK 83 27.08.1994 (1 Wo.)
  US 97 19.11.1994 (2 Wo.)
Universal Heart-Beat
  UK 65 18.03.1995 (2 Wo.)
  US 84 22.04.1995 (6 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo

  • 1992 – Hey Babe
  • 1993 – Become What You Are (als The Juliana Hatfield Three)
  • 1995 – Only Everything
  • 1997 – Please Do Not Disturb (EP)
  • 1998 – Bed
  • 2000 – Beautiful Creature
  • 2000 – Juliana's Pony: Total System Failure und Beautiful Creature
  • 2002 – Gold Stars 1992-2002: The Juliana Hatfield Collection
  • 2004 – In Exile Deo
  • 2005 – Made in China
  • 2007 – Sittin' in a tree (EP; mit Frank Smith)
  • 2008 – How To Walk Away
  • 2010 – Peace & Love
  • 2011 – There's Always Another Girl
  • 2012 – Juliana Hatfield
  • 2013 – Wild Animals
  • 2015 – Whatever, My Love (The Juliana Hatfield Three)
  • 2017 – Pussycat
  • 2018 – Juliana Hatfield Sings Olivia Newton-John
  • 2019 – Juliana Hatfield Sings The Police[2]

Blake Babies

  • 1987 – Nicely, Nicely (Chewbud Records)
  • 1989 – Earwig
  • 1989 – Slow Learner (Utility Records)
  • 1990 – Sunburn
  • 1991 – Rosy Jack World (EP)
  • 1993 – Innocence & Experience
  • 2001 – God Bless The Blake Babies
  • 2002 – Epilogue (EP)

Some Girls

  • 2003 – Feel It
  • 2006 – Crushing Love

Minor Alps

  • 2013 – Get There

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 – The White Broken Line

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK US
  2. Juliana Hatfield covert The Police. 12. November 2019, abgerufen am 14. November 2019 (deutsch).