Julius Schnauß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Carl Schnauß (* 7. Juli 1827 in Weimar; † 6. Dezember 1895 in Jena) war ein deutscher Fotograf, Atelierleiter, Chemiker und Fachbuchautor aus Thüringen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julius Schnauß wurde 1827 in Weimar geboren. Als sein Vater Karl August Constantin Schnauß, Großherzoglicher Rat und Staatsfiskal zu Weimar, 1832 verstarb, zog die Mutter mit ihrem Sohn Julius nach Rudolstadt. Dort besuchte er das fürstliche Gymnasium. 1843 kehrte die Familie nach Weimar zurück. Schon damals bestand bei Julius Schnauß Interesse an der Chemie und Physik. Er studierte von 1847 bis 1849 in Jena Physik und Chemie. 1849 wurde er dort zum Dr. phil. promoviert. Von 1852 bis 1867 leitete er ein Atelier für Porträtfotografie. 1854 richtete er das Photographisch-Chemische Institut in Jena ein. Im Jahr 1857 gründete er den Allgemeinen Deutschen Photographen-Verein. Er gehörte zahlreichen gelehrten Gesellschaften an. Schnauß war schwerhörig, in seinen letzten Lebensjahren ganz taub. Aus diesem Grund befasste er sich auch mit Gebärdensprachen und Fingeralphabeten.[1] In Jena war er zuletzt wohnhaft im Teichgraben 11.

Seine besondere Leistung besteht darin, dass er zahlreiche frühe Publikationen über die Fotografie verfasste, darunter Handbücher und Lexika, die zum Teil ins Englische übersetzt wurden und in mehreren Auflagen erschienen sind.

Schnauß ist im ersten Adressbuch der Stadt Jena aus dem Jahr 1862 neben Carl Schenk und Wilhelm Müller als Fotograf genannt; zuvor berichtet Ernst Haeckels Sohn Walter bereits in seinen Jugenderinnerungen, dass „Schenk und Schnauß […] die ersten Photographen um die Mitte der 1850er Jahre in Jena“ waren.[2] Schnauß verstarb am 6. Dezember 1895 in Jena.

Julius Schnauß wurde 1862 zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Collotype and Photo-lithography. Practically elaborated by Dr. Julius Schnauss... Translated with the Author's sanction and assistance by Edwin C. Middleton. London: Iliffe and Son, 1889.
  • Katechismus der Photographie oder Anleitung zur Erzeugung photographischer Bilder. Nebst einem alphabetischen Verzeichniß der deutschen, lateinischen, französischen und englischen Benennungen photographischer Chemikalien und Naturprodukte von Julius Schnauß. Leipzig: Weber, 1861.
  • Katechismus der Photographie oder Anleitung zur Erzeugung photographischer Bilder. Nebst einem alphabetischen Verzeichnis der deutschen, lateinischen, französischen und englischen Benennungen photographischer Chemikalien und Naturprodukte; mit 34 in den Text gedruckten Abbildungen von Julius Schnauß. 4., den neuesten Fortschritten entsprechend verb. Aufl. Leipzig: Weber, 1888 (Webers illustrierte Katechismen; 40).
  • Leitfaden der Photographie: Anleitung zur Erzeugung photographischer Bilder. 5., verb. Aufl. Leipzig: Weber, 1895.
  • Der Lichtdruck und die Photolithographie. Nach eigenen Erfahrungen und denen der ersten Autoritäten, practisch bearb. von Julius Schnauss. 5., verm. Aufl. Düsseldorf: Liesegang, 1892.
  • Photographisches Lexicon. Ein alphabetisches Nachschlage-Buch für den praktischen Photographen sowie für Maler, Chemiker, Techniker, Optiker etc. auf Grund der neuesten Fortschritte; mit theilweiser Benutzung von Sutton's Dictionary of Photography und unter Berücksichtigung der neuesten deutschen, englischen und französischen Literatur sowie eigener Erfahrungen. Hrsg. von Julius Schnauss. Leipzig: Spamer, 1860.
  • Photographisches Lexicon. Alphabetisches Nachschlagebuch für den praktischen Photographen sowie für Maler, Chemiker, Techniker, Optiker etc. auf Grund der neuesten Fortschritte; unter Berücksichtigung der neuesten deutschen, englischen und französischen Literatur sowie eigner Erfahrungen. Hrsg. von Julius Schnauss. 3., umgearb. und verm. Aufl. Halle a. d. S.: Knapp, 1882.
  • Photographisches Taschen-Lexikon: Ein Nachschlagebuch für Berufs- und Liebhaber-Photographen; nebst Vocabularium, Deutsch, Englisch, Französisch, Lateinisch. Hrsg. von Julius Schnauss. Halle/S.: Knapp, 1893.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. W. Feddersen und A.J. von Oettingen (Hrsg.): J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften, enthaltend Nachweisungen über Lebensverhältnisse und Leistungen von Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen, Geographen u. s. w. aller Völker und Zeiten, Barth, Leipzig 1897–1898, Bd. III: 1858–1883. Teil 1–2.
  • Julius Friedrich Karl Schnauss. In: Gitta Günther (Hrsg.) u. a.: Weimar. Lexikon zur Stadtgeschichte. 2., verb. Aufl., Böhlau, Weimar, 1998, S. 388.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julius Schnauß: Ein Wort über die Zeichensprachen im Allgemeinen und über ein praktisches Finger-Alphabet insbesondere. Mit zwei lithographirten Abbildungen. Jena: Döbereiner, 1850.
  2. Walter Haeckel: Alt Jena. Jugenderinnerungen. Jena 1931, S. 12.
  3. Mitgliedseintrag von Julius Carl Schnauss bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. November 2015.