Jungfrauenadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Jungfrauenadler ist eine in der Heraldik als gemeine Figur dargestellte Variante des stilisierten heraldischen Adlers und ein Wappentier.

Herkunft und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich beim Jungfrauenadler um ein Mischfabelwesen aus Mensch und Adler. Gegenüber dem Adler hat er als Besonderheit, dass der Adlerkopf durch einen hersehenden Frauenkopf bzw. das Oberteil durch einen nackten Frauenoberkörper ersetzt ist. Der Kopf ist meist gekrönt.

Die Herkunft ist bis heute nicht eindeutig geklärt. In der Wappenbeschreibung (Blasonierung) werden auch andere Namen für diesen Adlertyp benutzt. So ist oft vom Adlerweibchen oder der heraldischen Harpyie die Rede. Weder die mythologische noch der Greifvogel Harpyie soll der Ausgangspunkt für die Wappenfigur gewesen sein. Von der Vogelsirene unterscheidet er sich, dass diese Arme und Beine besitzt, die zusätzlichen Flügel am Rücken, vom Königsadler, der ebenfalls eine Krone trägt, durch den weiblichen Oberleib und das Frauenantlitz. Man vermutet, dass aus einem Kaiserbild mit Lockenkopf aus Unkenntnis die Wappenmaler ein weibliches Wesen schufen. Die Kaiser im Mittelalter haben ihr Brustbild als Zeichen der Schutzherrschaft auf dem Wappenadler befestigt.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel für eine Jungfrauenadlerdarstellung ist das Wappen der Familie Cirksena, der Grafen von Ostfriesland aus der Zeit um 1581 bis 1699. Cirksena-Adler ist eine Bezeichnung für den In Schwarz gekrönten goldenen Jungfrauenadler.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jungfrauenadler in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien