Junioren-Weltmeisterschaften im Rudern 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luftbild des Ruderkanals Plowdiw

Die Junioren-Weltmeisterschaften im Rudern 2021 fanden vom 11. bis 15. August 2021 in Plowdiw in Bulgarien statt. Die Wettbewerbe wurden auf dem Ruderkanal Plowdiw ausgetragen.

Nachdem die Fisa 2020 die Junioren-Weltmeisterschaft aufgrund der COVID-19-Pandemie absagen musste, gab sie am 10. Mai 2021 bekannt, dass sie 2021 durchgeführt werden kann. Ein zwischen dem Weltruderverband und der Weltgesundheitsorganisation abgestimmtes Konzept zur Durchführung von Regatten kann in Absprache mit dem Organisationskomitee, der Stadt und dem Gesundheitsministerium erfolgreich umgesetzt werden.[1]

Die Organisatoren sind sehr erfahren in der Durchführung von internationalen Ruderregatten. Auf dem im Jahr 1988 künstlich angelegten Ruderkanal wurden schon die Junioren-Weltmeisterschaften 1999 und die Junioren-Weltmeisterschaften 2012 durchgeführt. Außerdem fanden hier unter anderem die Weltmeisterschaften 2012 und 2018, sowie die Europameisterschaften 2011 statt.

Bei den Meisterschaften wurden 14 Wettbewerbe ausgetragen, davon jeweils sieben für Jungen und Mädchen.

Teilnahmeberechtigt war eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus allen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Junioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (JM1x)[2] Litauen Litauen
Povilas Juškevičius
7:02,00 Belgien Belgien
Aaron Andries
7:02,60 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Isaiah Harrison
7:03,67
Doppelzweier (JM2x)[3] Deutschland Deutschland
Finn Stäblein
Adrian Groth
6:28,32 Frankreich Frankreich
Samuel Arque
Martin Bauer
6:34,20 Polen Polen
Mikolaj Kulka
Daniel Galeza
6:35,13
Doppelvierer (JM4x)[4] Deutschland Deutschland
Timo Strache
Adrian-Nick Bastian
Sydney Garbers
Maximilian Pfautsch
5:52,22 Italien Italien
Francesco Pallozzi
Marco Gandola
Nicolo Bizzozero
Andrea Licatalosi
5:54,59 Tschechien Tschechien
Jiří Ingr
Jan Čížek
Jan Koška
Adam Šnajdr
5:56,10
Zweier ohne Steuermann (JM2-)[5] Rumänien Rumänien
Andrei-Petrişor Axintoi
Iliuţă-Leontin Nuţescu
6:41,99 Deutschland Deutschland
Paul Martin
Kieran Holthues
6:43,65 Kanada Kanada
Alexander Gonin
Matteo Banducci
6:45,22
Vierer ohne Steuermann (JM4-)[6] Spanien Spanien
Jorge Knabe
Pablo Moreno
Juan Palomino
Eric Pastor
6:03,66 Italien Italien
Pietro Gilli
Antonio Distefano
Victor Kushnir
Francesco Bardelli
6:06,56 Deutschland Deutschland
Johann Svoboda
Lukas Wojciechowski
Kort Fricke
Mika Richter
6:09,86
Vierer mit Steuermann (JM4+)[7] Italien Italien
Emilio Pappalettera
Simone Pappalepore
Luca Vicino
Marco Vicino
Andrea Pagliaro (Stm.)
6:18,23 Turkei Türkei
Enver Erman
Serkan Erkal
Kaan Yılmaz Aydın
Ali Ardıl İlgün
Ege Büyükçetin (Stm.)
6:21,53 Frankreich Frankreich
Balthazar Chove
Pierre-Esteban Soubeste
Ethan Chouraqui
Awen Thomas
Lucie Mercier (Stf.)
6:24,31
Achter (JM8+)[8] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Stephan Warming
Aidan Murphy
Julian Thomas
Miles Hudgins
John Patton
Jordan Dykema
Ryan Link
Tyler Horler
Adam Casler (Stm.)
5:47,70 Deutschland Deutschland
Fritz Rautenberg
Dominic Ruehling
Elias Wittenburg
Hannes Post
Mark Kohlbach
Moritz Grauert
Enno Mönch
Henning Käufer
Lina Mistera (Stf.)
5:50,03 Russland Russland
Iwan Pozdniakow
Alexander Nikolaew
Dmitrii Gunkin
Daniil Smirnow
Ignat Trembach
Mikhai Deriugin
Lev Dobriantsew
Kirill Solomonow
Ivan Chebotarew (Stf.)
5:52,17

Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (JW1x)[9] Schweiz Schweiz
Aurelia-Maxima Janzen
7:55,02 Italien Italien
Giulia Clerici
7:57,37 Griechenland Griechenland
Evangelia Fragkou
7:57,53
Doppelzweier (JW2x)[10] Niederlande Niederlande
Lotta van Westreenen
Phaedra van der Molen
7:13,80 Frankreich Frankreich
Gaia Umbra Chiavini
Jeanne Roche
7:14,06 Irland Irland
Holly Davies
Rachel Bradley
7:15,62
Doppelvierer (JW4x)[11] Schweiz Schweiz
Thalia Ahumada Ireland
Nicole Schmid
Lina Kühn
Olivia Roth
6:34,81 Italien Italien
Susanna Pedrola
Giulia Bosio
Alice Gnatta
Francesca Rubeo
6:36,19 Deutschland Deutschland
Rebekka Falkenberg
Lina Götze
Johanna Debus
Marlene Schollmeyer
6:38,65
Zweier ohne Steuerfrau (JW2-)[12] Frankreich Frankreich
Zélie Jacoulet
Fleur Vaucoret
7:29,90 Chile Chile
Magdalena Jesus Nannig Rojas
Antonia Leonor Liewald Heise
7:30,39 Deutschland Deutschland
Lena Gresens
Anni Kötitz
7:32,17
Vierer ohne Steuerfrau (JW4-)[13] Rumänien Rumänien
Daria-Ioana Dinulescu
Maria Guzran
Elena-Maria Robitu
Ancuţa-Adelina Ungurean
6:51,15 Frankreich Frankreich
Celine Gorguet
Lea Herscovici
Jeanne Sellier
Agathe Oudet
6:52,26 Italien Italien
Giorgia Sciattella
Emma Cuzzocrea
Meagan Goldsmith
Paris Burbine
6:52,39
Vierer mit Steuerfrau (JW4+)[14] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Quincy Stone
Imogen Cabot
Jane Cox
Julia Veith
Victoria Grieder (Stf.)
7:05,90 Italien Italien
Vittoria Calabrese
Alice Codato
Anna Benazzo
Chiara Benvenuti
Serena Mossi (Stf.)
7:11,41 Deutschland Deutschland
Anna Hördemann
Paula Becher
Emma Arp
Nora Radke
Annalena Brökel (Stf.)
7:15,19
Achter (JW8+)[15] Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Elsa Hartman
Catherine van Stone
Paloma Sequeira
Sophia Klessel
Mia Levy
Julietta Camahort
Sofia Simone
Nora Goodwillie
Lauren Peters (Stf.)
6:34,51 Deutschland Deutschland
Andra Aumann
Johanna Sziedat
Celina Grunwald
Anne Schepinski
Marie Luise Kohlbach
Frederike Föster
Eva Weitzel
Emilia Fritz
Magdalena Hallay (Stf.)
6:38,20 Rumänien Rumänien
Elena Silvia Mocanu
Elena-Andreea Cerbu
Ana-Maria Loghin
Florentina-Georgiana Neculăeasa
Valentina Amalia Azoiţei
Alexandra-Georgiana Ruşcuţă
Petruţa-Ionela Popa
Mariana-Laura Dumitru
Victoria-Ştefania Petreanu (Stf.)
6:39,89

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 1 4
2 Deutschland Deutschland 2 3 4 9
3 Rumänien Rumänien 2 1 3
4 Schweiz Schweiz 2 2
5 Italien Italien 1 5 1 7
6 Frankreich Frankreich 1 3 1 5
7 Litauen Litauen 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
Spanien Spanien 1 1
10 Belgien Belgien 1 1
Chile Chile 1 1
Turkei Türkei 1 1
13 Griechenland Griechenland 1 1
Irland Irland 1 1
Kanada Kanada 1 1
Polen Polen 1 1
Russland Russland 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Summe 14 14 14 42

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2021 World Rowing Junior Championships in Plovdiv, Bulgaria is confirmed. worldrowing.com, 10. Mai 2021, abgerufen am 9. August 2021 (englisch).
  2. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Einer (JM1x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  3. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Doppelzweier (JM2x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  4. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Doppelvierer (JM4x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  5. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Zweier ohne Steuermann (JM2-). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  6. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Vierer ohne Steuermann (JM4-). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  7. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Vierer mit Steuermann (JM4+). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  8. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Achter (JM8+). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  9. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Einer (JW1x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  10. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Doppelzweier (JW2x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  11. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Doppelvierer (JW4x). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  12. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Zweier ohne Steuerfrau (JW2-). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  13. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Vierer ohne Steuerfrau (JW4-). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  14. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Vierer mit Steuerfrau (JW4+). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).
  15. Junioren-Ruderweltmeisterschaften 2021: Achter (JW8+). (PDF) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 15. August 2021, abgerufen am 15. August 2021 (englisch).