Juozas Aleksonis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Juozas Aleksonis (* 23. Oktober 1913 in Ricieliai bei Liškiava, Rajongemeinde Varėna; † 5. April 1944 in Kaunas) war ein sowjetischer Partisan, Held der Sowjetunion (1958).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleksonis diente bei den litauischen Streitkräften und lernte an der Wirtschaftsschule Kaunas. 1936 wurde er Komsomol-Mitglied. Von 1940 bis 1941 arbeitete er beim Komsomol in Kaunas. Während des Zweiten Weltkriegs floh er nach Russland. 1942 lernte er an der Westfront-Schule für Radisten (Funker) beim ZK der KPdSU. Im Sommer 1943 wurde er Partisan in Litauen. Er gründete die Radiostation „Tiesos balsas“ am Bahnhof Kaunas. 1944 erschoss er sich.[1]

Im Oktober 1963 wurde eine Mittelschule in Kaunas (jetzt Kauno Saulės gimnazija) nach Aleksonis umbenannt.[2] 1969 gab man in der Sowjetunion eine Briefmarke zum Andenken an Aleksonis heraus.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radijo stotis „Tiesos balsas“
  2. http://www.saule.kaunas.lm.lt/saule/index.php?option=com_content&view=article&id=46&Itemid=53
  3. Prieštaringi veikėjai