Juraj Ďurdiak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Juraj Ďurdiak (* 27. April 1952 in Bratislava, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ďurdiak studierte an der Schauspielschule der Akademie der musischen Künste in Bratislava (1974) und Operngesang an der Musikhochschule in Bratislava. Von 1974 bis 1976 arbeitete er als Schauspieler und Sänger am Theater für Kinder und Jugendliche (jetzt Ján-Palárik-Theater) in Trnava. 1983 wurde er Mitglied des Poetischen Ensembles am Theater Nová scéna (Neue Szene) in Bratislava. Seit 1987 agierte er an der Kammeroper bei der Slowakischen Philharmonie und seit 1989 war er ständiger Gast in der Kammeroper des Slowakischen Nationaltheaters. Er spielte in slowakischen, tschechischen, ungarischen und deutschen Filmen. Immer wieder arbeitete er in Operetten und Musicals im Theater Nová scéna und im Ján-Palárik-Theater in Trnava. Seit November 2002 ist er künstlerischer Leiter des Theaters Nová scéna und seit April 2006 ist er Direktor des Bratislavaer Theaters L + S[1].

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Tetované časom (Martin Popelár)
  • 1975: Várakozók [Dlhé čakanie], Regie: Imre Gyöngyössy, Ungarn, (Péter)
  • 1976: Klavír vo vzduchu [Zongora a levegöben], Regie: Péter Bacsó, Ungarn
  • 1976: Cely smerom na more [A tengerre nézó cellák], Regie: Gyongyossy
  • 1977: Hviezdooký [Csillagszemü], Regie: Miklós Márkos, Ungarn, (Janko)
  • 1977: Die Julia von nebenan (Júlia od vedľa) (Robert) – Fernsehen der DDR, Regie: Rainer Bär
  • 1978: Čistá řeka (Pavel Tomáš)
  • 1978: Ľudská láska
  • 1978: Prinz und Abendstern (Princ a Večernice) (Prinz Velen) – Filmstudios Barrandov, ČSSR, Regie: Václav Vorlíček
  • 1979: Kam nikdo nesmí, Regie: Dušan Klein (Michal)
  • 1979: Smrť šitá na mieru (Tibor) – Regie: Martin Hollý
  • 1979–1980: Anamnese (Anamnéza) (Dr.Albert), Regie: Rainer Bär, DDR
  • 1980: Der Spiegel des großen Magus (Elias) – DEFA, DDR, Regie: Dieter Scharfenberg
  • 1981: Súdim ťa láskou
  • 1983: Martin Luther, 3. Teil (Cernobyl) – DEFA/Fernsehen der DDR, Regie: Kurt Veth
  • 1987: Úsmev diabla (Hoffman)
  • 1987: Niekto ako ja, Dežo Ursíni
  • 2001: Polizeiruf 110 und Tatort, Deutschland
  • 2005: Román pro ženy (Hans)
  • 2008: Nedodržaný sľub, Regie: Jiří Chlumský

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.azet.sk/firma/492557/studio-l-s-s-r-o/