Juri Iwanowitsch Borissow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Juri Borissow (2014)

Juri Iwanowitsch Borissow (russisch Юрий Иванович Борисов; * 31. Dezember 1956 in Wyschni Wolotschok, Oblast Twer) ist ein russischer Politiker und seit Mai 2018 als Vize-Ministerpräsident der Russischen Föderation für den Bereich Militärisch-industrieller Komplex zuständig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borissow beendete 1974 die Suwurow-Kadettenschule in Twer und absolvierte 1978 die Puschkiner Höhere Kommandeursschule für Radioelektronik der Luftverteidigung. Anschließend diente er als Offizier der Sowjetarmee in verschiedenen Positionen. 1985 absolvierte er erfolgreich die Fakultät für Numerische Mathematik und Kybernetik der Lomonossow-Universität Moskau. 1998 wurde er in die Reserve der Russischen Streitkräfte versetzt und besetzte den Posten des Generaldirektors des Wissenschaftlich-Technischen Zentrums „Modul“. Im Juli 2004 wurde er Verwaltungschef für Radioelektronische Industrie und Steuerungssysteme bei der Föderalen Agentur für Industrie. Ab Oktober 2007 besetzte er den Posten des stellvertretenden Leiters der Föderalen Agentur für Industrie. Am 2. Juli 2008 wurde er Stellvertreter des Ministers für Industrie und Handel der Russischen Föderation.[1] In dieser Funktion überwachte er ein Programm zur Entwicklung der Radioelektronik und unterstützte die Einführung des Satellitennavigationssystems GLONASS. Am 3. März 2011 begann er als 1. Stellvertreter des Vorsitzenden der Militärindustriellen Kommission bei der Regierung der Russischen Föderation zu arbeiten.[2]

Mit Erlass des Präsidenten vom 15. November 2012 wurde er als stellvertretender Verteidigungsminister eingesetzt.[3] Auf diesem Posten war er für die militärtechnische Ausrüstung der Streitkräfte sowie für Entwicklung und Modernisierung der Militär- und Spezialtechnik zuständig. Am 5. Juni 2013 wurde er außerdem Vorsitzender des Militärtechnischen Komitees beim Rat der Verteidigungsminister der GUS.[4] Nach den russischen Präsidentschaftswahlen wurde er am 18. Mai 2018 zum stellvertretenden Premierminister berufen.[5] In dieser Funktion ist er u. a. für Fragen der nationalen Verteidigung, militärische Ausrüstung, militärische Entwicklung, internationale militärische Zusammenarbeit, Atomaufsicht und Zivilverteidigung zuständig.[6]

Borissow ist Mitglied des Direktorenrates der Rüstungsfirma Uralwagonsawod sowie des Luftfahrtkonsortiums OAK. Am 7. Oktober 2013 wurde er zum Aktiven staatlichen Berater der Russischen Föderation 1. Klasse ernannt.[7]

Borissow ist Doktor der technischen Wissenschaften. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Борисов Юрий Иванович Заместитель Министра обороны РФ по вооружению. FederalPress, abgerufen am 4. Dezember 2016 (russisch).
  2. Alexander Lewaschow: Электронная промышленность России меняет власть. c-news, 9. März 2011, abgerufen am 4. Dezember 2016 (russisch).
  3. Указ Президента Российской Федерации от 15.11.2012 г. № 1544 «О заместителе Министра обороны Российской Федерации». Kremlin.ru, abgerufen am 12. Juni 2015.
  4. Michail Sewastjanow: Итоги 64-го заседания Совета министров обороны СНГ. Abgerufen am 4. Dezember 2016 (russisch).
  5. Юрий Иванович Борисов –Заместитель Председателя Правительства Российской Федерации. Russische Regierung, abgerufen am 6. Juni 2018 (russisch).
  6. Распределение обязанностей между заместителями Председателя Правительства. Russische Regierung, abgerufen am 6. Juni 2018 (russisch).
  7. Указ Президента Российской Федерации от 07.10.2013 г. № 770 «О присвоении классных чинов государственной гражданской службы Российской Федерации и классных чинов юстиции федеральным государственным гражданским служащим». Kremlin.ru, 7. Oktober 2013, abgerufen am 4. Dezember 2016 (russisch).