Justus Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Justus Ludwig Adolf Roth (* 15. September 1818 in Hamburg; † 1. April 1892) war ein deutscher Geologe.

Roth widmete sich zunächst der Pharmazie und war 1844–48 Besitzer einer Apotheke in Hamburg. Dann ging er als Privatmann nach Berlin und wurde 1867 Professor an der Berliner Universität.
Er publizierte vor allem aus Themen der Kristallographie und Vulkanologie und verfasste im Alter zwei Bände über chemische Geologie.

Auch beteiligte sich Roth an der geologischen Kartierung Schlesiens, schrieb für die Fortschritte der Physik Jahresberichte über physikalische Geografie und gab Eilhard Mitscherlichs hinterlassenes Werk Über die vulkanischen Erscheinungen in der Eifel (Berlin 1865) heraus.

1864 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina[1] und 1867 zum ordentlichen Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt. 1889 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kugelformen im Mineralreich (Dresden und Leipzig 1844);
  • Der Vesuv und die Umgebung von Neapel (Berlin 1857);
  • Die Gesteinanalysen in tabellarischer Übersicht und mit kritischen Erläuterungen (Berlin 1861), ein Werk, zu welchem die Beiträge zur Petrographie der plutonischen Gesteine (1869, 1873, 1879, 1884) als Fortsetzung gehören;
  • Über den Serpentin und die genetischen Beziehungen desselben (Berlin 1870);
  • Über die Lehre vom Metamorphismus und die Entstehung der kristallinischen Schiefer (Berlin 1871);
  • Studien am Monte Somma (Berlin 1877);
  • Flusswasser, Meerwasser, Steinsalz. Habel, Berlin 1878 (Digitalisat)
  • Allgemeine und chemische Geologie (daselbst 1879 bis 1887, Bd. 1 u. 2) Digitalisat
  • Über die Erdbeben. Habel, Berlin 1882 (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Justus Roth bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 23. Juni 2016.
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 206.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.