Käseigel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Käseigel

Als Käseigel wird die Garnierung von Käsespießen in Form eines Igels bezeichnet. Seit den 1950er Jahren sind Käseigel ein Bestandteil von kalten Platten und Büffets.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei wird der grob gewürfelte Käse zusammen mit Weintrauben oder anderen Früchten auf kleine Spieße bzw. Zahnstocher aufgesteckt, die dann als Igelstachel auf eine große, zumeist halbierte Frucht (beispielsweise Orange, Honigmelone, Grapefruit oder einen halben Kohlkopf) gesteckt werden. Käseigel waren von den 1950er bis 1970er Jahren ein beliebter Bestandteil von kalten Buffets. Rezepte sind seit den 1960er Jahren belegt.[1] Ein verwandtes, seit den 2000er Jahren populäres Gericht ist der Mettigel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Uecker (1998): „Ring Ding Bim Bom oder: Wenn Käse-Igel im linguistischen Nirwana schwitzen“. In: Fessmann, Milena; Topp, Kerstin & Kriegs, Wolfgang (Hrsg.): L’Allemagne deux points. Ein Kniefall vor dem Grand Prix, Berlin: Ullstein, 1998, S. 80–89.
  • Peter Peter: Kulturgeschichte der deutschen Küche. Verlag C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57224-1, S. 182.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Käseigel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Milchhandels und Feinkost Zeitung. 1961, S. 432 (google.de [abgerufen am 14. Mai 2021]).